Microsoft: Windows 11 bringt Uhr auf Zweitmonitore zurück

Das Startmenü und die Taskleiste sollen in in Windows 11 verbessert werden. Zunächst kommt die Uhr zurück auf Zweitbildschirme.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Uhr fehlt bisher auf Zweitbilschirmen in Windows 11.
Die Uhr fehlt bisher auf Zweitbilschirmen in Windows 11. (Bild: Pixabay.com/Pixabay License)

Microsoft hört zumindest teils auf die Community und bringt einen neuen Insider-Build für Windows 11 heraus. Version 22509 im Dev-Channel verbessert vor allem das Startmenü und die Taskleiste. Unter anderem wird ein gewünschtes Feature aus Windows 10 wieder zurückgebracht: Windows 11 zeigt künftig die Uhrzeit und das Datum auch auf Zweitmonitoren in der Taskleiste an. Beides hatte Microsoft aus bisher unbekannten Gründen aus der Releaseversion von Windows 11 gestrichen.

Stellenmarkt
  1. SIEM/SOC Consultant (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr, Duisburg, Düsseldorf, Dortmund
  2. Senior Softwareentwickler (m/w/d) in der Anwendungsentwicklung
    Allianz Technology SE, Unterföhring
Detailsuche

Auch das Startmenü wird angepasst. Mittels Rechtsklick auf den Start-Button können direkt Startmenüeinstellungen vorgenommen werden. Dort sind drei verschiedene Layouts für das Startmenü auswählbar: Mehr Pins, Standard und Mehr Empfehlungen. Je nach Vorlage werden dann entweder nur eine Reihe empfohlener Dateien zugunsten zusätzlicher angepinnter Reihen angezeigt (Mehr Pins), oder eine weitere Reihe empfohlene Dateien auf Kosten einer Reihe angepinnter Verknüpfungen (Mehr Empfehlungen). Das Standardlayout bleibt mit jeweils drei Reihen Symbolen weiterhin auswählbar.

Systemsteuerung in Systemeinstellungen migrieren

Microsoft migriert derweil weitere Funktionen der aus Windows 7 bekannten Systemsteuerung in das neue Einstellungsmenü, welches mit dem Release von Windows 11 auch optisch überarbeitet wurde. Dort sind jetzt etwa die erweiterten Freigabeeinstellungen wie die Netzwerkerkennung, Datei- und Druckerfreigaben und Ordnershares zu finden.

Die Druckersparte in den Einstellungen wird ebenfalls etwas angepasst. Zu einzelnen Druckern und Geräten sollten nun zusätzliche Informationen angezeigt werden. Die App-Liste in den Systemeinstellungen kann nun zudem umgekehrt alphabetisch sortiert werden. Bisher war nur eine alphabetische Anordnung möglich. Entsprechend ändert Microsoft die Bezeichnung dieser Funktion in (A-Z) und (Z-A) um.

  • Windows 11 führt neue Startmenüstile ein. (Bild: Microsoft)
Windows 11 führt neue Startmenüstile ein. (Bild: Microsoft)
Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wenn Windows 11 in den Flugmodus versetzt wird, können jetzt WLAN und Bluetooth angeschaltet bleiben. Dadurch bleiben drahtlose Peripheriegeräte auch nach dem Einschalten des Flugmodus mit dem Gerät verbunden.

Der Patch führt zudem diverse Bugfixes ein. Die komplette Liste an Änderungen stellt Microsoft in einem Blog-Post bereit. Die genannten Funktionen befinden sich teils noch in einer frühen Entwicklungsphase. Nur Insider im Dev-Channel können sie zurzeit ausprobieren. In einigen Wochen werden solche Features typischerweise auch für alle Windows-11-Kunden ausgeliefert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


amsel978 03. Dez 2021 / Themenstart

Die Geräte sind alle als aktiv geführt und funktionieren, wenn man sie auswählt. Es macht...

Sharra 03. Dez 2021 / Themenstart

Win11 und rund. Bei dir als Einzelperson: mag sein. Generell: Aber sowas von nö.

xPandamon 03. Dez 2021 / Themenstart

Naja, was heißt nicht gebacken bekommen? Das ist ne Funktion die kaum einer nutzt...

JouMxyzptlk 02. Dez 2021 / Themenstart

Irgendwann? Ne, tun sie schon. Zumindest bei den ersten Insider-Builds welche diese...

Daddy T. 02. Dez 2021 / Themenstart

Es hat mich schon immer gestört, dass meine Geräte im Flugmodus nicht mehr richtig...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Activision Blizzard
Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
Eine Analyse von Peter Steinlechner

Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
Artikel
  1. Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
    Corona-Warn-App
    Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

    Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

  2. Digitale Kopie: Den Brief zuvor in der Post & DHL App ansehen
    Digitale Kopie
    Den Brief zuvor in der Post & DHL App ansehen

    Die digitale Kopie von Deutsche Post DHL bleibt aber auf den Briefumschlag beschränkt.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Samsung 16GB DDR5-4800 199€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /