Microsoft: Windows 11 blendet Pop-up ein und nervt Tester bereits jetzt

Suggested Actions erscheinen immer dann, wenn Tester in Windows 11 Texte markieren. Insider fragen bereits, wie man das wieder abschaltet.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft will Suggested Actions in Windows 11 einführen.
Microsoft will Suggested Actions in Windows 11 einführen. (Bild: Microsoft)

Mit der Insider-Version 25115 bringt Microsoft sogenannte Suggested Actions für Windows 11. Dabei handelt es sich um kontextbasierte Menüs, die bei bestimmten Aktionen auftauchen sollen.

Stellenmarkt
  1. IT-Security Systemspezialistin/IT-Securi- ty Systemspezialist (m/w/d)
    Landschaftsverband Rheinland LVR-InfoKom, Köln
  2. Spezialist für Lösungsentwicklung (w/m/d)
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
Detailsuche

Den Anfang macht Suggested Action on Copy. Wenn User bestimmte Textstellen markieren, erkennt Windows deren Inhalt und schlägt diverse Aktionen vor.

Wird etwa eine Telefonnummer kopiert, können direkt Apps wie Teams und Edge damit geöffnet und eine Person angerufen werden. Bei einem Datum wird hingegen der Schnellzugriff auf den Kalender oder Outlook gewährt. Windows kann so automatisch Termine mit den ausgewählten Daten erstellen. Das setzt natürlich voraus, dass die entsprechenden Microsoft-Office-Dienste auch installiert sind.

Funktion nervt einige Menschen

Außerdem gibt es einige Personen, die Suggested Actions bereits kritisieren und lieber nicht mehr nutzen wollen. "Ich lade die Builds noch herunter. Aber gibt es eine Einstellung, Suggested Actions abzuschalten?", fragte Insiderin Barb Bowman auf Twitter. Laut Microsoft soll das Feature eher hilfreich als nervig sein. Allerdings sind Pop-up-Fenster, die möglicherweise nicht gewollt sind, stets umstritten.

Golem Akademie
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    09./10.06.2022, virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    21.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Microsoft wird es zudem künftig wieder schwieriger machen, zwischen den beiden Insider-Channels, Dev-Channel und Beta-Channel, beliebig hin- und herzuwechseln. User haben zehn Tage Zeit, sich noch umzuentscheiden und vom aktuellen Dev-Build 25115 wieder zurück zum Beta-Channel, also einer weniger aktuellen, aber stabileren Testversion zu wechseln. Nach Ablauf der zehn Tage muss dafür eine komplette Neuinstallation von Windows 11 durchgeführt werden.

Build 25115 kommt nicht für ARM64-PCs, sondern kann nur auf regulären x86-Maschinen getestet werden. "Wir hoffen, bald wieder einen neuen Build für Insider auf ARM64-PCs zu anzubieten", schreibt Microsoft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


xPandamon 16. Mai 2022 / Themenstart

Ich kann dir versichern dass Windows 10 auch mit 2 GB RAM nicht gut läuft. Selbst in der...

berritorre 16. Mai 2022 / Themenstart

Kam vorinstalliert auf dem Rechner, ging ratz fatz. Kaum jemand installiert frisch, und...

tomatentee 16. Mai 2022 / Themenstart

Naja, wenn du Windows oder MacOS nutzt musst du halt damit leben, dass diese...

tomatentee 16. Mai 2022 / Themenstart

Microsofts Definition von "neutral nachfragen" kennen wir doch seit den Win10 Updates...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Umweltschutz: Leipziger Forscher entdecken Enzym für Plastikrecycling
    Umweltschutz
    Leipziger Forscher entdecken Enzym für Plastikrecycling

    Ein neu entdecktes Enzym soll das biologische Recycling von Kunststoff deutlich beschleunigen.

  2. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  3. Beschäftigte: Microsoft wird Prämien und Aktienoptionen stark erhöhen
    Beschäftigte
    Microsoft wird Prämien und Aktienoptionen stark erhöhen

    Microsoft muss, um seine Experten zu halten, deutlich mehr für Prämien und Aktienoptionen ausgeben. Meta hatte einigen das doppelte Gehalt geboten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /