Microsoft: Windows 11 bekommt neuen Lautstärkeregler

Bisher verwendet auch Windows 11 noch relativ alte Interface-Elemente. Das soll sich künftig ändern, angefangen mit Reglern und Symbolen.

Artikel veröffentlicht am ,
Windows 11 wird visuell immer weiter erneuert.
Windows 11 wird visuell immer weiter erneuert. (Bild: Microsoft)

Microsoft wird auch 2022 weitere Designanpassungen an Windows 11 vornehmen. Unter anderem werden die etwa zehn Jahre alten und mit Windows 8 vorgestellten Lautstärkeleisten erneuert. Statt des schwarzen Balkens in der linken oberen Ecke wird die Lautstärke künftig zentriert oberhalb der Taskleiste eingeblendet.

Stellenmarkt
  1. Inhouse SAP Solution Architect (m/w/d) Beschaffungslogistik unter SAP S / 4HANA
    MTU Aero Engines AG, München
  2. Softwareentwickler (m/w/d) Robotik
    J. Schmalz GmbH, Glatten
Detailsuche

Gleiches gilt für andere Regler wie etwa die Bildschirmhelligkeit, den Kameraschalter und den Flugzeugmodus. Die neuen Flyout-Zonen passen sich dem Design von Windows 11 mit runden Ecken an. Außerdem sollen sie sich entsprechend dem genutzten Modus - Dark oder Bright Mode - einfärben.

Eingeführt werden die neuen Regler im Insider-Build 22533 für den Dev-Channel. Die Features werden daher noch einige Zeit lang nicht an alle Windows-User verteilt. Dort wird etwa auch der Menüpunkt Apps & Features in Installierte Apps umbenannt. Das soll die Übersichtlichkeit im OS verbessern. Insider können zudem künftig die Datum-und-Uhr-Applikation, die Teil des Betriebssystems ist, deinstallieren.

Windows 11 wird stabiler

Parallel dazu führt Microsoft einige Stabilitätsverbesserungen ein. So soll der Prozess explorer.exe nicht abstürzen, wenn bei mehreren angeschlossenen Monitoren ein Rechtsklick auf die Systemuhr und das Datum ausgeführt wird. Außerdem soll das WLAN-Symbol in der rechten unteren Ecke der Taskleiste nun zuverlässiger angezeigt werden.

Golem Akademie
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    21.–25. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Allerdings gibt es weiterhin einige Bugs, die auch in diesem Patch nicht gefixt werden. So entsprechen die Anzeigen für WLAN-Signalstärken nicht der eigentlichen Signalstärke. Außerdem können die Systemeinstellungen abstürzen, wenn HDR in den Displayeinstellungen ausgewählt wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


wgvdl 15. Jan 2022 / Themenstart

Vielen Dank für den Hinweis! Wieder ein Problem gelöst. Jetzt suche ich nur noch ein...

TheUnichi 15. Jan 2022 / Themenstart

Du meinst Erfahrungsberichte von Leuten, die es seit Release des Insider Builds nutzen...

Fotobar 14. Jan 2022 / Themenstart

Ich werd bekloppt...

Potrimpo 14. Jan 2022 / Themenstart

Schon in der Feedback-App gemeldet?

Potrimpo 14. Jan 2022 / Themenstart

Natürlich ein unschöner Bug und auch nicht verständlich, zumal dieser in früheren...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Dataport
"Die Arbeit wird uns nicht so schnell ausgehen"

Ein Job mit Zukunft und Sinnhaftigkeit, sicherer Bezahlung und verlässlichen Arbeitsbedingungen - so hat es Dataport zum Top-IT-Arbeitgeber geschafft.
Von Sebastian Grüner

Dataport: Die Arbeit wird uns nicht so schnell ausgehen
Artikel
  1. Halbleiterfertigung in Europa: Wir haben keine Zeit zu verlieren
    Halbleiterfertigung in Europa
    "Wir haben keine Zeit zu verlieren"

    Noch im Februar 2022 will die Europäische Union ihre Pläne zum European Chips Act, also der Halbleiterfertigung in der EU, veröffentlichen.

  2. Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
    Microsoft
    Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

    Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

  3. Luca-App und Papier: Polizei fragte Corona-Kontaktdaten in 100 Fällen ab
    Luca-App und Papier
    Polizei fragte Corona-Kontaktdaten in 100 Fällen ab

    Mehr als 500 Personen sollen von den Polizei-Abfragen von Corona-Gästelisten betroffen sein. Manche Fälle waren definitiv rechtswidrig.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /