Microsoft: Hersteller sollen Windows 11 nicht mehr auf HDDs ausliefern

Microsoft will OEMs verpflichten, nur noch Flash-Speicher als Boot-Laufwerk für Windows 11 einzusetzen. Das betrifft vor allem günstige PCs.

Artikel veröffentlicht am ,
HDDs sind bereits jetzt eher selten als Boot-Laufwerke anzutreffen.
HDDs sind bereits jetzt eher selten als Boot-Laufwerke anzutreffen. (Bild: Pixabay.com)

Microsoft will mit Windows 11 auch die Ära der HDD als Boot-Laufwerk endgültig beenden - zumindest, wenn auf einem vorgefertigten PC Windows laufen soll. Bis 2023 will der Konzern SSDs als primäre Boot-Laufwerke komplett durchsetzen. Es soll dann nicht mehr möglich sein, vorgefertigte Computer mit magnetischer Boot-Disk zu erhalten. Das berichtet Toms Hardware mit Verweis auf den Branchenanalysten Trendfocus.

Stellenmarkt
  1. Consultant / Specialist Projektmanagement Digitalisierung Filiale (m/w/d)
    ALDI SÜD Dienstleistungs-SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Sachbearbeiter (m/w/d) Filial-Hotline
    Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel
Detailsuche

Dabei gebe Microsoft nicht an, welche SSDs genau in OEM-PCs verbaut werden sollen. Die Mindestvoraussetzungen für Windows 11 geben lediglich eine Mindestkapazität von 64 Gigabyte an. Damit können also auch Geräte mit langsamen eMMC-Speicher als kompatibel betrachtet werden. Diese Art von Flash-Speicher ist bei Lese- und Schreibvorgängen oft in etwa genauso langsam wie eine HDD - mit Unterschieden bei Zugriffszeiten. Da Microsoft noch Geräte wie das Surface Go mit eMMC selbst verkauft, ist ein Ausschluss aus Windows 11 unwahrscheinlich.

Direct Storage nur mit SSD

Zwei Funktionen von Windows 11 setzen eine SSD bisher voraus: Direct Storage kann Games beschleunigen, während das Windows Subsystem for Android Smartphone-Apps auf Windows-Rechnern realisieren kann. Allerdings sind beide Funktionen optional und daher kein Muss, auf eine SSD umzusteigen.

Die meisten vorgefertigten Geräte werden mittlerweile sowieso nur noch mit eMMC-Flash (bei günstigeren Geräten) oder SSDs ausgeliefert. Im Notebook-Bereich gibt es HDDs eigentlich nicht mehr. Allerdings verbauen OEMs in vorgefertigten und günstigen Desktop-Systemen in seltenen Fällen HDDs als Boot-Laufwerke. Der Vorteil von Magnetfestplatten ist nämlich weiterhin ihr wesentlich günstigerer Preis pro GByte Kapazität.

Golem Karrierewelt
  1. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    25./26.07.2022, Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch könnte Windows 11 in einer virtuellen Maschine noch auf eine HDD zugreifen. Ratsam ist das nicht mehr, da die Ladezeiten durch die hohen Zugriffslatenzen und die im Vergleich zu SSDs geringen Datenraten relativ hoch sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Sharra 10. Jun 2022 / Themenstart

Stick dran, CD rein... bekommen die meisten noch irgendwie gebacken. Und selbst Linux...

Dhakra 10. Jun 2022 / Themenstart

Was? Allein das "Out-of-the-Box" oder "Plug'n'Play" frisst halt Speicher, weil viele...

amagol 10. Jun 2022 / Themenstart

War denn Windows 10 dafuer vorgesehen? Mein Chromebook hat ja eine bessere Ausstattung.

Freiheit statt... 09. Jun 2022 / Themenstart

HDDs als Boot-Laufwerke sollten bei seriöser Beratung ja spätestens seit etwa 2015 kein...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Unix-Nachfolger
Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3

Die Entwicklung der Audio-Kompression und die schwierige MP3-Patentsituation hätte ohne das Nein eines Anwalts wohl anders ausgesehen.

Unix-Nachfolger: Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3
Artikel
  1. Vision, Disruption, Transformation: Populäre Denkfehler in der Digitalisierung
    Vision, Disruption, Transformation
    Populäre Denkfehler in der Digitalisierung

    Der Essay Träge Transformation hinterfragt Schlagwörter des IT-Managements und räumt mit gängigen Vorstellungen auf. Die Lektüre ist aufschlussreich und sogar lustig.
    Eine Rezension von Ulrich Hottelet

  2. Hermit: Google analysiert italienischen Staatstrojaner
    Hermit
    Google analysiert italienischen Staatstrojaner

    Der Staatstrojaner einer italienische Firma funktioniert sogar in Zusammenarbeit mit dem ISP. Dafür braucht es nicht zwingend ausgefallene Exploits.

  3. Pro Electric SuperVan: Ford zeigt Elektro-Van mit 1.490 kW
    Pro Electric SuperVan
    Ford zeigt Elektro-Van mit 1.490 kW

    Ford hat auf dem Goodwood Festival of Speed den Ford Pro Electric SuperVan gezeigt, der die Tradition der Transit-Showcars des Unternehmens fortsetzt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Prime Video: Filme leihen 0,99€ • Alternate: Gehäuse & Co. von Fractal Design • Nur noch heute: 16.000 Artikel günstiger bei MediaMarkt • MindStar (Samsung 970 EVO Plus 250GB 39€) • Hori RWA 87,39€ • Honor X7 128GB 150,42€ • Phanteks Eclipse P200A + Glacier One 280 157,89€ [Werbung]
    •  /