Microsoft: Hersteller sollen Windows 11 nicht mehr auf HDDs ausliefern

Microsoft will OEMs verpflichten, nur noch Flash-Speicher als Boot-Laufwerk für Windows 11 einzusetzen. Das betrifft vor allem günstige PCs.

Artikel veröffentlicht am ,
HDDs sind bereits jetzt eher selten als Boot-Laufwerke anzutreffen.
HDDs sind bereits jetzt eher selten als Boot-Laufwerke anzutreffen. (Bild: Pixabay.com)

Microsoft will mit Windows 11 auch die Ära der HDD als Boot-Laufwerk endgültig beenden - zumindest, wenn auf einem vorgefertigten PC Windows laufen soll. Bis 2023 will der Konzern SSDs als primäre Boot-Laufwerke komplett durchsetzen. Es soll dann nicht mehr möglich sein, vorgefertigte Computer mit magnetischer Boot-Disk zu erhalten. Das berichtet Toms Hardware mit Verweis auf den Branchenanalysten Trendfocus.

Stellenmarkt
  1. Senior .net Entwickler (w/m/d) inhouse
    HanseVision GmbH, Hamburg
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Direct Line Marketing und Kommunikation GmbH, Hamburg
Detailsuche

Dabei gebe Microsoft nicht an, welche SSDs genau in OEM-PCs verbaut werden sollen. Die Mindestvoraussetzungen für Windows 11 geben lediglich eine Mindestkapazität von 64 Gigabyte an. Damit können also auch Geräte mit langsamen eMMC-Speicher als kompatibel betrachtet werden. Diese Art von Flash-Speicher ist bei Lese- und Schreibvorgängen oft in etwa genauso langsam wie eine HDD - mit Unterschieden bei Zugriffszeiten. Da Microsoft noch Geräte wie das Surface Go mit eMMC selbst verkauft, ist ein Ausschluss aus Windows 11 unwahrscheinlich.

Direct Storage nur mit SSD

Zwei Funktionen von Windows 11 setzen eine SSD bisher voraus: Direct Storage kann Games beschleunigen, während das Windows Subsystem for Android Smartphone-Apps auf Windows-Rechnern realisieren kann. Allerdings sind beide Funktionen optional und daher kein Muss, auf eine SSD umzusteigen.

Die meisten vorgefertigten Geräte werden mittlerweile sowieso nur noch mit eMMC-Flash (bei günstigeren Geräten) oder SSDs ausgeliefert. Im Notebook-Bereich gibt es HDDs eigentlich nicht mehr. Allerdings verbauen OEMs in vorgefertigten und günstigen Desktop-Systemen in seltenen Fällen HDDs als Boot-Laufwerke. Der Vorteil von Magnetfestplatten ist nämlich weiterhin ihr wesentlich günstigerer Preis pro GByte Kapazität.

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    29.09.2022, virtuell
  2. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    31.08.-02.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch könnte Windows 11 in einer virtuellen Maschine noch auf eine HDD zugreifen. Ratsam ist das nicht mehr, da die Ladezeiten durch die hohen Zugriffslatenzen und die im Vergleich zu SSDs geringen Datenraten relativ hoch sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Sharra 10. Jun 2022

Stick dran, CD rein... bekommen die meisten noch irgendwie gebacken. Und selbst Linux...

Dhakra 10. Jun 2022

Was? Allein das "Out-of-the-Box" oder "Plug'n'Play" frisst halt Speicher, weil viele...

amagol 10. Jun 2022

War denn Windows 10 dafuer vorgesehen? Mein Chromebook hat ja eine bessere Ausstattung.

Freiheit statt... 09. Jun 2022

HDDs als Boot-Laufwerke sollten bei seriöser Beratung ja spätestens seit etwa 2015 kein...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cryptomator
Endlich ist unsere Cloud Ende-zu-Ende-verschlüsselt

Werkzeugkasten Noch liegen die Daten bei Dropbox, Onedrive oder in der Nextcloud unverschlüsselt - doch mit dem Open-Source-Tool Cryptomator lässt sich das leicht ändern.
Von Moritz Tremmel

Cryptomator: Endlich ist unsere Cloud Ende-zu-Ende-verschlüsselt
Artikel
  1. Jetracer: Liegestuhl fliegt mit 250 km/h
    Jetracer
    Liegestuhl fliegt mit 250 km/h

    Der Jetracer ist eine Art fliegender Stuhl mit mehreren Turbinen, die für den Vortrieb sorgen. Der Einsitzer soll 250 km/h erreichen.

  2. Herr der Ringe: Drop bringt Tastaturen in Elbisch und Zwergensprache
    Herr der Ringe
    Drop bringt Tastaturen in Elbisch und Zwergensprache

    Herr-der-Ringe-Fans können bei Drop fertige Tastaturen mit Keycaps in Elbisch oder Zwergensprache kaufen - das Paket ist günstiger als die Einzelkomponenten.

  3. Kabelnetz: Vodafone setzt neuartige Antennendosen ein
    Kabelnetz
    Vodafone setzt neuartige Antennendosen ein

    Ohne Radioport kommt die neue Antennendose und ist damit schon für DOCSIS 4.0 vorbereitet. Doch sie soll bereits jetzt Vorteile für Vodafone-Kunden bringen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI Geburtstags-Rabatte auf Gaming-Monitore & PCs • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: Zotac RTX 3080 12GB 829€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • PS5 bestellbar • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /