• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft: Windows 10X wird noch einmal verschoben

Das Betriebssystem scheint nicht fertig zu sein. Microsoft arbeitet an der Stabilität. Ein Release im Frühling 2021 wird nicht eingehalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Windows 10X kommt wohl erst in der zweiten Hälfte 2021.
Windows 10X kommt wohl erst in der zweiten Hälfte 2021. (Bild: Microsoft/Montage: Golem.de)

Eigentlich wollte Microsoft das Betriebssystem Windows 10X bereits im Frühling 2021 veröffentlichen. Daraus wird wohl nichts, wie das Magazin Windows Central mit Bezug auf interne Quellen berichtet. Der neue Release wird demnach für die zweite Hälfte 2021 angesetzt.

Stellenmarkt
  1. Sanner GmbH, Bensheim bei Darmstadt
  2. Interhyp Gruppe, München

Als Gründe seien diverse Stabilitätsprobleme und kleinere Bugs zu nennen, die der Konzern noch vor dem Release beheben wolle. Dabei hat Microsoft nie offiziell bekannt gegeben, wann Windows 10X final erscheinen wird. Es wurde immer nur allgemein von einem Frühlingsrelease gesprochen.

Das Betriebssystem sollte ursprünglich speziell für Dual-Screen-Geräte kommen. Diese neue Gerätegattung hat Microsoft schon 2019 mit dem Surface Neo angekündigt. Bisher fehlt von diesem oder den vielen anderen Dual-Screen-Geräten jede Spur.

Von Dual-Screen zum Chromebook-Konkurrenten

Microsoft hat später allerdings den Fokus von Windows 10X etwas abgelenkt. Zunächst wollte das Unternehmen das neue OS für Hardware mit einem Bildschirm und Touchscreen anbieten. Auch Convertibles und Detachables wie das Surface Pro X wären als Plattformen dafür geeignet.

Wie bereits Windows 10S, später Windows 10 im S-Modus, soll auch Windows 10X wohl größtenteils für UWP-Applikationen optimiert werden. Eine ursprünglich geplante Win32-Kompatibilität hatte Microsoft in einem früheren Build des OS wieder verworfen. Der Fokus liegt nach Unternehmensangaben eher auf weniger leistungsfähigen PCs mit einer Cloud-Anbindung, ähnlich wie es Chromebooks mit Googles ChromeOS tun. In Containern könnten so auch Win32-Applikationen ausgeführt werden - Netzwerkverbindung und Microsoft-Konto vorausgesetzt.

Diese Strategie hat bei Microsoft bereits zweimal nicht funktioniert: Der S-Modus wird kaum genutzt, genau wie das bereits nicht mehr unterstützte Windows RT, welches eine Abwandlung von Windows 8 ist. Es wird sich zeigen, ob Windows 10X diesen Trend fortsetzt oder doch erfolgreich wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sandisk Ultra 3D 2TB SATA-SSD für 159,00€, LG OLED65CX9LA für 1.839,00€, Trust Trino...
  2. (Spring Sale u. a. Anno 1800 für 26,99€, Middle-earth: Shadow of War für 6,80€ und Dying...
  3. (aktuelll u. a. Samsung QLED-TVs)
  4. 159€

Dakkaron 21. Mär 2021 / Themenstart

Also Windows RT? Oder Windows 10S? Zwei Betriebssysteme (die beide im Artikel erwähnt...

Dystopinator 19. Mär 2021 / Themenstart

aber wehe beides nebeneinander ... ich habe derzeit mehere stunden täglich einen workflow...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /