Microsoft: Windows 10X soll im Frühling 2021 kommen

Das Betriebssystem ist allerdings zunächst nicht für Dualscreen-Geräte vorgesehen. Win32-Apps könnten in einer virtuellen Maschine laufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Windows 10X wird eine neue Abwandlung von Windows 10.
Windows 10X wird eine neue Abwandlung von Windows 10. (Bild: Microsoft/Montage: Golem.de)

Das Jahr 2021 wird für Microsofts kommendes Betriebssystem Windows 10X (ausprobiert) wichtig: Das Unternehmen möchte erste Geräte damit ab Frühling 2021 ausliefern. Das berichtet das Windows-Magazin Windows Central. Zuvor wird es allerdings eine Windows-10X-Version geben, die als RTM (Release to Manufacturers) an Drittanbieter ausgegeben wird. Diese können dann zum einen eigene Geräte für das Betriebssystem herstellen und zum anderen dessen Lauffähigkeit testen.

Stellenmarkt
  1. IT-Sicherheitsbeauftragte/r (m/w/d)
    Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales, Berlin
  2. Operations Expert (m/w/d)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
Detailsuche

Die Vision von Windows 10X hat sich dabei anscheinend verschoben. Statt erster Dual-Screen-Geräte wie das Surface Neo will Microsoft zunächst kompakte Hardware mit einem Bildschirm anbieten. Sie sollen nicht mit klassichen x86-PCs und -Notebooks konkurrieren, sondern mit Chromebooks. Diese sind durch eine oftmals gute Akkulaufzeit, einfache Bedienung und einen geringen Preis etwa für das Bildungssegment interessant. Sie sind allerdings auch auf eine permanente Cloud-Anbindung angewiesen.

Win32-Apps per virtueller Maschine

Windows 10X wird laut Windows Central nämlich keine x86-Emulation im Stile von Windows 10 on ARM bieten. Stattdessen könnte Microsoft einen virtualisierten Cloud-PC mit vollwertigem Windows 10 hosten, auf dem anspruchsvollere Anwendungen und Win32-Apps ablaufen. Dieses Angebot soll innerhalb des Microsoft-365-Abos untergebracht werden und synchronisiert Dateien mit dem eigenen Konto. Das normalerweise gut informierte Windows Central bezieht sich bei diesen Aussagen auf interne, nicht näher genannte Quellen. Andere US-Medien wie ZDnet bestätigten Anfang November Leaks des Cloud-PCs.

Der Autor meint dazu

Windows 10X geht in die falsche Richtung: Mit Dualscreen-Geräten würde Microsoft in einen Markt vorstoßen, der bisher kaum oder gar nicht erschlossen ist - eine gute Möglichkeit für Experimente und interessante Konzepte. Stattdessen konkurriert Microsoft mit bereits etablierten Geräten, die in ihrer Funktion eine Zielgruppe ansprechen, die auch mit preiswerten Windows-10-Geräten zufrieden wäre.

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
  2. Data Engineering mit Apache Spark
    27.-28. September 2021, online
  3. Einführung in die Programmierung mit Rust
    21.-24. September 2021, online
Weitere IT-Trainings

Dabei zeigt Apple mit dem neuen M1-SoC und entsprechender Hardware, dass die ARM-Architektur Intel- und AMD-Chips nicht unterlegen sein muss. Möglicherweise lässt sich Microsoft davon noch inspirieren. Auch könnte das Unternehmen das Dual-Screen-Konzept später noch einmal aufgreifen - wünschenswert wäre es.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


User_x 28. Nov 2020

haha, den Kredit zurückzahlen... ich ändere mal meine Meinung...

User_x 27. Nov 2020

Da grüßt die Wirbelsäule. Ja externe Maus ind Monitor kann man auch an einem Notebook...

User_x 27. Nov 2020

Typo, oh mann, ja - wyse meinte ich. Aussagen wollte ich damit, dass eine klein gehaltene...

quineloe 27. Nov 2020

Durch die durcheinandergewurtschelte Namensgebung haben mehrere Leute aus Versehen die...

Dystopinator 27. Nov 2020

Das Problem haben wir, für M1 Geräte wird es eine unserer Core Applications vorerst nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elite 3 und Studio Buds im Test
Jabra deklassiert doppelt so teure Beats-Stöpsel

Können 80 Euro teure Bluetooth-Hörstöpsel Konkurrenten für 150 Euro schlagen? Wir haben die Probe aufs Exempel gemacht.
Ein Test von Ingo Pakalski

Elite 3 und Studio Buds im Test: Jabra deklassiert doppelt so teure Beats-Stöpsel
Artikel
  1. iPhone 13: Neue Benchmark-Ergebnisse für Apples A15 Bionic
    iPhone 13
    Neue Benchmark-Ergebnisse für Apples A15 Bionic

    Ergebnisse des Geekbench-Benchmarks zeigen, dass das iPhone 13 Pro wie erwartet im GPU-Bereich deutlich zugelegt hat.

  2. Polyphony Digital: Kampagne von Gran Turimso 7 braucht Internetverbindung
    Polyphony Digital
    Kampagne von Gran Turimso 7 braucht Internetverbindung

    Trotz schlechter Erfahrungen mit Driveclub und gerade erst mit MLB The Show 21: Die Kampagne von Gran Turismo 7 braucht Serverzugang.

  3. Trumpf und Q.ant: Quantencomputer-Chips made in Germany
    Trumpf und Q.ant
    "Quantencomputer-Chips made in Germany"

    Mehrere Millionen Euro werden in die Entwicklung von Photonik-Chips gesteckt. Die sollen Quantencomputer ins Rechenzentrum bringen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD (u. a. Zombieland 1 & 2 29,99€) • Alternate (u. a. Netgear-Repeater 26,90€) • iPhone 12 Pro 256GB 989€ • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /