Microsoft: Windows 10X hätte nicht funktioniert

Die Vergangenheit zeigt: Windows 10 muss ohne Einschränkungen bleiben. Deshalb ist die Einstellung von Windows 10X eine gute Entscheidung.

Ein IMHO von veröffentlicht am
Windows 10X wird von Microsoft verworfen.
Windows 10X wird von Microsoft verworfen. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/Pixabay License)

Als Microsoft im Herbst 2019 gleich zwei Dual-Screen-Geräte ankündigte, dachten sich viele: Was für ein tolles Konzept. Das Surface Neo hatte mit seinen zwei Bildschirmen den Tech-Nerd in uns geweckt. Mit dem Gerät sprach Microsoft zum ersten Mal offiziell vom neuen OS: Windows 10X sollte das Kernstück der neuen Produktkategorie der Dual-Screen-Geräte werden.

Inhalt:
  1. Microsoft: Windows 10X hätte nicht funktioniert
  2. Ein offeneres Windows 10 ist der Weg zur Zielgruppe

Später veröffentlichte Microsoft auch einen Emulator für Windows 10X. Interessierte und auch Golem.de konnten einen ersten Blick auf das neue OS werfen. Es wies klare Unterschiede zum herkömmlichen Windows 10 auf und machte Hoffnung auf mehr. Allerdings kam niemals mehr.

Microsoft verschob den Release des Surface Neo und Windows 10X auf unbestimmte Zeit und wollte das OS dann zunächst für Geräte mit einem Bildschirm herausbringen. Im Mai 2021 - nach mehreren Monaten Verschiebungen - ist nun klar: Windows 10X wird eingestellt. Wir finden, dass dies eine richtige Entscheidung ist. Denn Windows 10 funktioniert nur als traditionelles Betriebssystem mit großem Funktionsumfang und möglichst viel Kompatibilität.

Schauen wir in die Vergangenheit, dann wird schnell klar: Das Betriebssystem muss offen für möglichst alle Dateitypen, Programme und vor allem Hardwareressourcen sein. Nur dann wird es in der Community wirklich ernst genommen. Als Microsoft nach dem desaströs gefloppten Windows RT etwa zum ersten Mal Windows 10 S vorstellte, war nicht nur die erste Verwunderung, sondern auch die spätere Enttäuschung groß. Schon wieder ein Windows, das sich auf Microsoft-Store-Apps beschränkt und dafür möglichst sicher und einfach sein soll? Wer sollte so etwas brauchen?

Schon Windows 10 S hat nicht funktioniert

Stellenmarkt
  1. Cloud Platform Engineer / DevOps (m/f/d)
    PTV Group, Karlsruhe
  2. IT-Projektmanager mit Schwerpunkt Anwendungsberatung / Stellv. Teamleiter IT (m/w/d)
    Kreiswerke Main-Kinzig GmbH, Gelnhausen
Detailsuche

Das eingeschränkte Windows-OS, das mit dem ersten Surface Laptop kam, wurde von Anfang an falsch vermarktet. Microsoft wollte ein Windows schaffen, das in Schulen auf günstigen Geräten essenzielle Funktionen mitliefern würde. Stattdessen präsentierte Microsoft das OS auf einem mehr als 1.000 Euro teuren Gerät. Kombiniert mit dem damals wenig umfangreichen Microsoft-Store-Angebot war ein Flop eigentlich vorauszusehen.

Später versuchte es Microsoft mit dem S-Modus für Windows 10 erneut. Diesen präsentierte das Unternehmen etwa auf dem kleinen Tablet Surface Go, das mit etwa 450 Euro eher die richtige Zielgruppe ansprechen könnte. Microsoft hatte zudem dazugelernt und die Upgrade-Option auf ein vollwertiges Windows 10 Home offengelassen. Da war es nur klar, dass ein Großteil der Kundschaft dieses Angebot nutzen würde. Der S-Modus ist seitdem eigentlich nur eine Randnotiz und sorgt beim Kauf neuer Hardware eher für Fragen als Euphorie.

Ein ähnliches Schicksal hätte sicher auch Windows 10X ereilt. Das Betriebssystem hätte einen großen Fokus auf den Microsoft Store gesetzt und etwa mit x86-Emulation und Containerisierung gearbeitet, um Legacy-Applikationen zum Laufen zu bringen. Die Nachricht war allerdings klar: Kunden sollten den Microsoft Store und Microsoft 365 als primäre Bezugsquelle für die Software ihres tollen neuen Windows-10X-Gerätes verwenden. Diese Einschränkung hätte die Community erneut niemals voll akzeptiert.

Tolle Technik-Deals und viele weitere Schnäppchen

Windows 10X hätte beim Release allerdings auch andere Probleme gehabt. Das grundlegend veränderte User Interface, welches den Fokus auf große Touch-Elemente und Vollbildfenster legt, erinnert an das wenig beliebte Kachel-Interface von Windows 8. Zum Release wollten und konnten sich viele User nicht an die grundlegend neue Bedienung des zum Vorgänger Windows 7 stark veränderten OS gewöhnen.

Die auf Toucheingabe ausgelegten Bedienungselemente waren tief im OS verankert und ersetzten das klassische und seit Jahrzehnten etablierte Startmenü früherer Windows-Versionen. Mit Windows 8.1 hat Microsoft diesen Ansatz bereits etwas zurückgenommen. In Windows 10 ist davon abseits des optionalen Tablet-Modus noch wenig zu sehen. Viele Menschen wechselten daher von Windows 7 auf Windows 10 und auch das teils nur widerwillig.

Kombiniert mit einem bisher kaum bekannten Formfaktor wie dem Dual-Screen-Gerät hätten wohl auch die meisten Windows-10X-Kunden große Probleme mit der Bedienbarkeit gehabt. Eventuell wären sie dann wieder auf andere bekannte Systeme ausgewichen, wie es vergangene Fehlschläge wie Windows 8 und Windows 10S gezeigt haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Ein offeneres Windows 10 ist der Weg zur Zielgruppe 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Lachser 14. Jun 2021

Jup, da stimme ich dir zu. Ich kenne zwar den Windows Store nicht, und auch iOS nicht...

Artim 01. Jun 2021

Leider gibt es bei Linux dann doch noch den einen oder anderen Punkt, wo man etwas...

NotAlive 31. Mai 2021

+1

freebyte 31. Mai 2021

Der Marktanteil wird über den Markt gemessen und nicht darüber, was draussen noch an...

sedremier 30. Mai 2021

Beinahe wäre ich damals drauf eingestiegen, als es danach aussah als würde Microsoft es...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /