Microsoft: Windows 10 wird ungewollte Apps standardmäßig blocken

Der zuverlässigkeitsbasierte Schutz soll Windows 10 vor schlecht optimierten Apps warnen. Das wird künftig standardmäßig aktiviert sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Windows 10 stuft diverse Programme als ungewollt ein.
Windows 10 stuft diverse Programme als ungewollt ein. (Bild: Microsoft/Montage: Golem.de)

Mit dem Mai 2020 Update hat Microsoft auch ein neues Sicherheitsfeature eingeführt: Potenziell ungewollte Apps sollen von der in Windows 10 integrierten Security-App geblockt werden. Ab August 2021 wird die auf deutschsprachigen Windows-Versionen auch "zuverlässigkeitsbasierter Schutz" genannte Funktion standardmäßig aktiviert sein. Das berichtet Microsoft in einem Blogpost.

Stellenmarkt
  1. IT Service Management Expert (m/w/d)
    Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim, Kiel, Offenbach
  2. Softwarearchitekt:in (m/w/d)
    Governikus GmbH & Co. KG, Bremen
Detailsuche

Bei potenziell ungewollten Apps (PUA) handelt es sich wohl nicht um Malware oder andere schädliche Software. Stattdessen filtert Microsoft mit Reputation-based Protection Programme heraus, die den eigenen PC beispielsweise verlangsamen können. Unter die Kategorie fallen zudem Apps, die unerwartete Werbebanner einblenden oder generell durch Pop-ups und andere Funktionen potenziell nerven könnten.

Warnung vor schlechten Apps

Die Security-App prüft in Echtzeit auf dem Computer bereits installierte und heruntergeladene Software und gleicht diese mit der von Microsoft gepflegten PUA-Datenbank ab. Der Edge-Browser kann diese Funktion bereits beim Herunterladen von Apps einsetzen und User vor ihnen warnen. Das funktioniert laut Microsoft derzeit aber nur mit Chromium Edge.

Der PUA-Schutz blendet eine Informationskachel ein, wenn eine App als ungewollt erkannt wird. User können darauf klicken und dann mittels Bedrohungsschutz die Software sperren, entfernen oder erlauben. Auch eine Verschiebung in Quarantäne ist darüber möglich.

Golem Karrierewelt
  1. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    01./02.12.2022, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28.-30.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Es ist aber auch möglich, den PUA-Schutz wieder abzuschalten. Der Menüpunkt "zuverlässigkeitsbasierter Schutz" ist in den Windows-Systemeinstellungen unter App- und Browsersteuerung erreichbar. Diese befindet sich im Einstellungsunterpunkt Windows-Sicherheit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


dummzeuch 10. Aug 2021

Ja, das sagt Microsoft jetzt. Fragt sich, was dann als nächstes blockiert wird...

Ollinase 05. Aug 2021

Bin am selben Punkt mit der (fast) gleichen Historie. Seit 3 Tagen läuft auf einem alten...

J4it 05. Aug 2021

Wenn es das auch für den Gamingbereich gäbe, im speziellen in den unzähligen Launchern...

bstea 05. Aug 2021

Onedrive ist zuverlässig und schnell nur Teams, Outlook Kalender, Word friert regelmäßig ein.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Smartwatch
Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant

Die Apple Watch Ultra verfügt über vier Schrauben auf der Unterseite. Nutzer sollten sie nicht lösen, um die Uhr nicht zu zerstören.

Smartwatch: Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant
Artikel
  1. Gegen Amazon und Co.: Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein
    Gegen Amazon und Co.
    Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein

    Mit einer Mindestliefergebühr will Frankreich kleinere Geschäfte vor großen Onlinehändlern wie Amazon schützen.

  2. Gen.Travel: Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten
    Gen.Travel
    Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten

    VW hat eine Autostudie vorgestellt, in der niemand mehr fahren muss. Stattdessen kann gearbeitet, geschlafen oder gefreizeitet werden.

  3. Gegen den Kabelsalat: USB bekommt Logos mit Datenraten und Energieübertragung
    Gegen den Kabelsalat
    USB bekommt Logos mit Datenraten und Energieübertragung

    Um verwirrende Benennungen wie USB 3.2 Gen2x2 zu vermeiden, führt das USB-IF weitere Logos ein. Die sind aber nicht verpflichtend.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Gaming-Hardware uvm. • Crucial P2 1 TB 67,90€ • ViewSonic VX2719-PC FHD/240 Hz 179,90€ • MindStar (u. a. MSI MAG Z690 Tomahawk 219€ + $20 Steam) • Apple AirPods 2. Gen 105€ • Alternate (u. a. Chieftec GDP-750C-RGB 71,89€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ [Werbung]
    •  /