• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft: Windows 10 wird Speicherkapazität für Updates reservieren

Künftig werden Nutzer von Windows 10 mindestens 7 GByte weniger Speicherkapazität zur Verfügung haben. Das Betriebssystem reserviert sich diese Menge im kommenden Update 19H1, um darauf Updates zu entpacken und temporäre Dateien abzulegen. Das soll die Systemleistung verbessern, verspricht Microsoft.

Artikel veröffentlicht am ,
Windows zeigt reservierten Speicherplatz an.
Windows zeigt reservierten Speicherplatz an. (Bild: Microsoft)

Die nächste große Version von Windows 10 (19H1) wird sich einige Gigabyte an Speicherplatz reservieren, um diese als Cache für Updates und andere Systemprozesse zu verwenden. In einem Blogbeitrag ist von etwa 7 GByte die Rede, die sich das Betriebssystem vom Massenspeicher des Hosts abzieht. Allerdings könne sich dieser benötigte Speicherplatz im Laufe der Betriebszeit ändern, heißt es. Das hänge davon ab, wie ein Gerät genutzt werde.

Stellenmarkt
  1. cbs Corporate Business Solutions Unternehmensberatung GmbH, verschiedene Standorte
  2. noris network AG, Nürnberg, Aschheim (bei München), München, Berlin (Home-Office möglich)

"Unser Ziel ist es, die tägliche Funktionalität Ihres PCs zu verbessern, indem wir sicherstellen, dass kritische OS-Funktionen Zugriff auf Massenspeicher haben", schreibt Microsoft. Windows legt im reservierten Speicher beispielsweise auch temporäre Dateien ab, die Programme im Betrieb anlegen und nutzen. Das OS löscht nicht benötigte temporäre Dateien dann von selbst.

Eventuell problematisch bei kleineren Laufwerken

Wenn ein neues Update entpackt wird, löscht Windows ebenfalls alle in der Reserve abgelegten Daten und verwendet die gesamte Kapazität als Zwischenspeicher. Das kann bei Geräten mit fast vollem Speicher nützlich sein, bei denen vorher ein Windows-Update nicht möglich war - etwa die preiswerte Konfiguration eines Surface Pro mit lediglich 64 GByte Flash-Speicher. Allerdings machen sich sieben Gigabyte gerade bei solch kleinen Laufwerken bemerkbar, zumal Windows selbst noch einmal fast 6 GByte belegt.

Es wird weitere Faktoren geben, die den reservierten Speicher ebenfalls beeinflussen, etwa wenn Nutzer optionale Windows-Funktionen installieren oder zusätzliche Sprachpakete einrichten. Wie viel das sein wird, stellt das Betriebssystem in einem Übersichtsfenster in den Systemeinstellungen dar.

Der Reservespeicher befindet sich momentan in einer Insider-Preview und kann bereits ausprobiert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. Gainward Geforce RTX 3070 Phantom GS 8G für 739€)

FreiGeistler 16. Jan 2019

Soviel ich weiss funktionieren Symlinks mit MSI-Installern gerade nicht. Einfach weil...

FreiGeistler 15. Jan 2019

Da der Swap auch als Cache dient, würde ich den nicht deaktivieren. Die Grösse hängt vkn...

Horsty 11. Jan 2019

Hä? Aber wenn du updaten willst kann du das einfach selbst anstoßen. - Media creation...

Horsty 11. Jan 2019

Das ist ein absolut sinnvoller Schnitt von MSFT! Es ist, anders ausgedrückt, auch eine...

Bouncy 11. Jan 2019

Ist das dein Ernst? NTFS-Komprimierung gibt es seit fast 2 Jahrzehnten, was in aller...


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben (März-August 2020)

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben (März-August 2020) Video aufrufen
Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

Covid-19: So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich
Covid-19
So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich

Das Forschungszentrum Jülich hat ein Vorhersagetool für Corona-Neuinfektionen programmiert. Projektleiter Gordon Pipa hat uns erklärt, wie es funktioniert.
Ein Bericht von Boris Mayer

  1. Top 500 Deutscher Supercomputer unter den ersten zehn
  2. Hochleistungsrechner Berlin und sieben weitere Städte bekommen Millionenförderung
  3. Cineca Leonardo Nvidias A100 befeuert 10-Exaflops-AI-Supercomputer

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht
  2. Entsperren erschwert iPhone 12 Mini macht Probleme mit dem Touchscreen
  3. Kabelloses Laden Magsafe entfaltet beim iPhone 12 Mini sein Potenzial nicht

    •  /