Abo
  • IT-Karriere:

Microsoft: Windows 10 wird Speicherkapazität für Updates reservieren

Künftig werden Nutzer von Windows 10 mindestens 7 GByte weniger Speicherkapazität zur Verfügung haben. Das Betriebssystem reserviert sich diese Menge im kommenden Update 19H1, um darauf Updates zu entpacken und temporäre Dateien abzulegen. Das soll die Systemleistung verbessern, verspricht Microsoft.

Artikel veröffentlicht am ,
Windows zeigt reservierten Speicherplatz an.
Windows zeigt reservierten Speicherplatz an. (Bild: Microsoft)

Die nächste große Version von Windows 10 (19H1) wird sich einige Gigabyte an Speicherplatz reservieren, um diese als Cache für Updates und andere Systemprozesse zu verwenden. In einem Blogbeitrag ist von etwa 7 GByte die Rede, die sich das Betriebssystem vom Massenspeicher des Hosts abzieht. Allerdings könne sich dieser benötigte Speicherplatz im Laufe der Betriebszeit ändern, heißt es. Das hänge davon ab, wie ein Gerät genutzt werde.

Stellenmarkt
  1. Evangelische Landeskirche in Württemberg, Stuttgart
  2. SARSTEDT AG & Co. KG, Nümbrecht

"Unser Ziel ist es, die tägliche Funktionalität Ihres PCs zu verbessern, indem wir sicherstellen, dass kritische OS-Funktionen Zugriff auf Massenspeicher haben", schreibt Microsoft. Windows legt im reservierten Speicher beispielsweise auch temporäre Dateien ab, die Programme im Betrieb anlegen und nutzen. Das OS löscht nicht benötigte temporäre Dateien dann von selbst.

Eventuell problematisch bei kleineren Laufwerken

Wenn ein neues Update entpackt wird, löscht Windows ebenfalls alle in der Reserve abgelegten Daten und verwendet die gesamte Kapazität als Zwischenspeicher. Das kann bei Geräten mit fast vollem Speicher nützlich sein, bei denen vorher ein Windows-Update nicht möglich war - etwa die preiswerte Konfiguration eines Surface Pro mit lediglich 64 GByte Flash-Speicher. Allerdings machen sich sieben Gigabyte gerade bei solch kleinen Laufwerken bemerkbar, zumal Windows selbst noch einmal fast 6 GByte belegt.

Es wird weitere Faktoren geben, die den reservierten Speicher ebenfalls beeinflussen, etwa wenn Nutzer optionale Windows-Funktionen installieren oder zusätzliche Sprachpakete einrichten. Wie viel das sein wird, stellt das Betriebssystem in einem Übersichtsfenster in den Systemeinstellungen dar.

Der Reservespeicher befindet sich momentan in einer Insider-Preview und kann bereits ausprobiert werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 19,95€
  3. 0,49€
  4. 2,40€

FreiGeistler 16. Jan 2019

Soviel ich weiss funktionieren Symlinks mit MSI-Installern gerade nicht. Einfach weil...

FreiGeistler 15. Jan 2019

Da der Swap auch als Cache dient, würde ich den nicht deaktivieren. Die Grösse hängt vkn...

Horsty 11. Jan 2019

Hä? Aber wenn du updaten willst kann du das einfach selbst anstoßen. - Media creation...

Horsty 11. Jan 2019

Das ist ein absolut sinnvoller Schnitt von MSFT! Es ist, anders ausgedrückt, auch eine...

Bouncy 11. Jan 2019

Ist das dein Ernst? NTFS-Komprimierung gibt es seit fast 2 Jahrzehnten, was in aller...


Folgen Sie uns
       


Katamaran Energy Observer angesehen

Die Energy Observer ist ein Schiff, das ausschließlich mit erneuerbaren Energien betrieben wird und seinen Treibstoff zum Teil selbst produziert. Wir haben es in Hamburg besucht.

Katamaran Energy Observer angesehen Video aufrufen
Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

Mobile-Games-Auslese: Games-Kunstwerke für die Hosentasche
Mobile-Games-Auslese
Games-Kunstwerke für die Hosentasche

Cultist Simulator, Photographs, Dungeon Warfare 2 und mehr: Diesen Monat lockt eine besonders hochkarätige Auswahl an kniffligen, gruseligen und komplexen Games an die mobilen Spielgeräte.
Von Rainer Sigl

  1. Spielebranche Auch buntes Spieleblut ist in China künftig verboten
  2. Remake Agent XIII kämpft wieder um seine Identität
  3. Workers & Resources im Test Vorwärts immer, rückwärts nimmer

    •  /