• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft: Windows 10 wird Speicherkapazität für Updates reservieren

Künftig werden Nutzer von Windows 10 mindestens 7 GByte weniger Speicherkapazität zur Verfügung haben. Das Betriebssystem reserviert sich diese Menge im kommenden Update 19H1, um darauf Updates zu entpacken und temporäre Dateien abzulegen. Das soll die Systemleistung verbessern, verspricht Microsoft.

Artikel veröffentlicht am ,
Windows zeigt reservierten Speicherplatz an.
Windows zeigt reservierten Speicherplatz an. (Bild: Microsoft)

Die nächste große Version von Windows 10 (19H1) wird sich einige Gigabyte an Speicherplatz reservieren, um diese als Cache für Updates und andere Systemprozesse zu verwenden. In einem Blogbeitrag ist von etwa 7 GByte die Rede, die sich das Betriebssystem vom Massenspeicher des Hosts abzieht. Allerdings könne sich dieser benötigte Speicherplatz im Laufe der Betriebszeit ändern, heißt es. Das hänge davon ab, wie ein Gerät genutzt werde.

Stellenmarkt
  1. Vorwerk & Co. KG, Wuppertal
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, Weissach

"Unser Ziel ist es, die tägliche Funktionalität Ihres PCs zu verbessern, indem wir sicherstellen, dass kritische OS-Funktionen Zugriff auf Massenspeicher haben", schreibt Microsoft. Windows legt im reservierten Speicher beispielsweise auch temporäre Dateien ab, die Programme im Betrieb anlegen und nutzen. Das OS löscht nicht benötigte temporäre Dateien dann von selbst.

Eventuell problematisch bei kleineren Laufwerken

Wenn ein neues Update entpackt wird, löscht Windows ebenfalls alle in der Reserve abgelegten Daten und verwendet die gesamte Kapazität als Zwischenspeicher. Das kann bei Geräten mit fast vollem Speicher nützlich sein, bei denen vorher ein Windows-Update nicht möglich war - etwa die preiswerte Konfiguration eines Surface Pro mit lediglich 64 GByte Flash-Speicher. Allerdings machen sich sieben Gigabyte gerade bei solch kleinen Laufwerken bemerkbar, zumal Windows selbst noch einmal fast 6 GByte belegt.

Es wird weitere Faktoren geben, die den reservierten Speicher ebenfalls beeinflussen, etwa wenn Nutzer optionale Windows-Funktionen installieren oder zusätzliche Sprachpakete einrichten. Wie viel das sein wird, stellt das Betriebssystem in einem Übersichtsfenster in den Systemeinstellungen dar.

Der Reservespeicher befindet sich momentan in einer Insider-Preview und kann bereits ausprobiert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€
  2. (u. a. Need for Speed Most Wanted, NfS: The Run, Mass Effect 3, Dragon Age 2, Kingdoms of Amalur...
  3. 649€ mit Gutscheincode PSUPERTECH10
  4. (u. a. FIFA 20 Xbox One 33,99€, Terminator Resistance 24,49€)

FreiGeistler 16. Jan 2019

Soviel ich weiss funktionieren Symlinks mit MSI-Installern gerade nicht. Einfach weil...

FreiGeistler 15. Jan 2019

Da der Swap auch als Cache dient, würde ich den nicht deaktivieren. Die Grösse hängt vkn...

Horsty 11. Jan 2019

Hä? Aber wenn du updaten willst kann du das einfach selbst anstoßen. - Media creation...

Horsty 11. Jan 2019

Das ist ein absolut sinnvoller Schnitt von MSFT! Es ist, anders ausgedrückt, auch eine...

Bouncy 11. Jan 2019

Ist das dein Ernst? NTFS-Komprimierung gibt es seit fast 2 Jahrzehnten, was in aller...


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Xbox Scarlett streamt möglicherweise schon beim Download
  2. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  3. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

    •  /