Abo
  • Services:
Anzeige
Windows 10 wird als empfohlenes Upgrade angeboten.
Windows 10 wird als empfohlenes Upgrade angeboten. (Bild: Shannon Stapleton/Reuters)

Microsoft: Windows 10 wird als empfohlenes Upgrade verteilt

Windows 10 wird als empfohlenes Upgrade angeboten.
Windows 10 wird als empfohlenes Upgrade angeboten. (Bild: Shannon Stapleton/Reuters)

Immer mehr Windows-Anwender sollen auf Windows 10 wechseln. Das hat sich Microsoft vorgenommen und beginnt damit, das neue Betriebssystem als empfohlenes Upgrade zu verteilen.

Empfohlen statt optional, das ändert sich bei der Verteilung des Upgrades auf Windows 10. Bisher war das Upgrade auf Microsofts aktuelles Betriebssystem in der Rubrik optional einsortiert, wenn Anwender bisher Windows 7 oder 8.1 verwendet haben. Jetzt hat Microsoft damit begonnen, Windows 10 als empfohlenes Upgrade zu verteilen, sofern die automatischen Updates aktiviert sind. Nicht alle Nutzer werden diese Umstellung sofort bemerken, so dass es einige Tage dauern kann, bis die Änderung bei allen Anwendern angekommen ist.

Anzeige

Microsoft will mehr Windows-10-Nutzer

Mit diesem Schritt will Microsoft Kunden, die sich bereits für das kostenlose Upgrade registriert haben, den Wechsel auf das neue Betriebssystem vereinfachen. Wer sich nicht dafür angemeldet hat, dürfte das Upgrade demnach nicht angezeigt bekommen.

Das Upgrade wird auch weiterhin nicht automatisch installiert, der Nutzer muss in jedem Fall erst zustimmen, bevor es eingespielt wird, versichert Microsoft in einer Stellungnahme. Zudem erhalten Nutzer die Möglichkeit, bis zu 31 Tage nach der Installation von Windows 10 auf die vorherige Windows-Installation zurückzukehren.

Microsoft bietet das Upgrade auf das neue Betriebssystem für Nutzer von Windows 7 und Windows 8.1 noch rund ein halbes Jahr kostenlos an. Wer bis dahin nicht auf Windows 10 gewechselt ist, muss dann für eine Lizenz zahlen. Damit will Microsoft erreichen, dass Windows-Nutzer besonders schnell auf das neue Betriebssystem wechseln.

Bisheriges Vorgehen von Microsoft stößt auf Kritik

Die bisherige Art der Verteilung des Windows-10-Upgrades brachte Microsoft Kritik ein: So werde die 6 GByte große Upgrade-Datei auch dann heruntergeladen, wenn Anwender dem nicht zugestimmt hätten. Es würde genügen, die automatischen Updates zu aktivieren. Microsoft will damit den Wechsel auf Windows 10 vereinfachen.

Wenn der Anwender sich entschließt, auf Windows 10 zu wechseln, muss er nicht warten, bis das Upgrade heruntergeladen ist, sondern kann sofort mit der Installation des Betriebssystems beginnen. Auf Nutzer ohne unbegrenztes Datenvolumen könnten damit zusätzliche Kosten zukommen. Aber auch Anwender mit geringem freiem Speicherplatz zeigen sich verärgert, weil die Installationsdateien dringend benötigten Speicherplatz belegen. Nur mit dem Löschen der Installationsdateien lässt sich das Problem nicht abstellen, weil der Download dann einfach wieder beginnt.

Die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg will juristisch gegen Microsofts Prozedere vorgehen. Diese Geschäftspraxis sei nach Ansicht der Verbraucherschützer inakzeptabel, da sie eine unzumutbare Belästigung darstelle. Microsoft wurde daher von den Verbraucherschützern abgemahnt.


eye home zur Startseite
crazypsycho 08. Feb 2016

Meist haben Notebooks Standardkomponenten. Die bekommt man direkt vom jeweiligem...

crazypsycho 08. Feb 2016

Wobei es mittlerweile eher unüblich ist Programme nicht auf die Windows-Partition zu...

Anonymer Nutzer 04. Feb 2016

omfg...

Anonymer Nutzer 04. Feb 2016

Nix, weil TCPA eine Hardware Entwicklung ist. Aber er wollte halt mal gerne Windows...

Anonymer Nutzer 03. Feb 2016

Doch, ist nötig: https://www.freeware.de/windows-10/tipp/windows-10-reservieren-so-geht-s



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Habermaaß GmbH, Bad Rodach
  2. über Hanseatisches Personalkontor Osnabrück, Bielefeld
  3. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  4. KWA Betriebs- und Service GmbH, Unterhaching


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Resident Evil: Vendetta 14,99€, John Wick: Kapitel 2 9,99€, Fight Club 8,29€ und...
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. 1 Monat für 1€

Folgen Sie uns
       


  1. SSD

    Samsungs 860 Evo und 970/980 zeigen sich

  2. Elektroauto

    Schweißprobleme beim Tesla Model 3 möglich

  3. Streaming

    Netflix gewinnt weiter Millionen Neukunden

  4. Zusammenlegung

    So soll das Netz von O2 einmal aussehen

  5. Kohlendioxid

    Island hat ein Kraftwerk mit negativen Emissionen

  6. Definitive Edition

    Veröffentlichung von Age of Empires kurzfristig verschoben

  7. Elex im Test

    Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

  8. Raven Ridge

    HP bringt Convertible mit AMDs Ryzen Mobile

  9. Medion E6436 und P10602

    Preiswertes Notebook und Tablet bei Aldi Süd

  10. Smartphone mit KI

    Huawei stellt neues Mate 10 Pro für 800 Euro vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

Elektromobilität: Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
Elektromobilität
Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
  1. World Solar Challenge Regen in Australien verdirbt Solarrennern den Spaß
  2. Ab 2030 EU-Komission will Elektroauto-Quote
  3. Mit ZF und Nvidia Deutsche Post entwickelt autonome Streetscooter

  1. Re: Na bitte

    david_rieger | 08:14

  2. Re: Im Vergleich zum Fernsehen

    Sea | 08:13

  3. Re: LTE hier, LTE da und was ist mit telefonie?

    sav | 08:13

  4. Re: Das sagt eigentlich schon alles aus.

    chefin | 08:11

  5. Re: kein Problem

    NaruHina | 08:09


  1. 07:37

  2. 07:27

  3. 23:03

  4. 19:01

  5. 18:35

  6. 18:21

  7. 18:04

  8. 17:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel