• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft: Windows 10 warnt vor nahezu defekten NVMe-SSDs

Die Funktion wird derzeit im Insider Build 20226 getestet. Windows 10 liest dabei diverse Werte aus und rät zu Backups, falls nötig.

Artikel veröffentlicht am ,
Windows 10 erkennt SSDs vor ihrem Betriebsende.
Windows 10 erkennt SSDs vor ihrem Betriebsende. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de)

Microsoft testet im Insider Build 20226 eine Art Laufwerksüberwachung. Windows 10 prüft dabei regelmäßig den Status eingebauter NVMe-SSDs und benachrichtigt Personen, wenn durch schlechte Werte ein Datenverlust droht. "Ein Speichermedium könnte ein Ausfallrisiko darstellen und benötigt ihre Aufmerksamkeit", blendet ein Pop-up-Fenster ein. Bei Bedarf wird darauf hingewiesen, dass ein Backup wichtiger Daten auf dem betroffenen Medium sinnvoll sei. Mithilfe eines Backup-now-Buttons kann die Sicherung direkt ausgeführt werden.

Stellenmarkt
  1. Kirsch Pharma GmbH, Salzgitter
  2. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal

Den genauen Status einer installierten SSD können sich Windows-Insider in den Speichereinstellungen ansehen - zu finden unter Einstellungen, System und Speichereinstellungen. Dort werden in den Eigenschaften der einzelnen Laufwerke diverse Informationen angezeigt. Neben dem SSD-Modell, Hersteller und der Speicherkapazität berechnet das Betriebssystem eine verbleibende Betriebsdauer und gibt diese in Prozent an. Auch liest Windows 10 die Temperatur aus, die am Laufwerk gemessen wird.

Kommt wohl nicht mehr im Oktober

Wie Windows 10 Informationen über Laufwerke erhalte, wird nicht im Detail erklärt. Es ist wahrscheinlich, dass die vom Laufwerk übergebenen Smart-Werte (Self-Monitoring, Analysis and Reporting Technology) für eine Zusammenfassung genutzt werden. Das Betriebssystem könnte auch die Modellnummer der SSD mit den Herstellerangaben zu maximalen Schreib- und Lesezyklen und der Laufzeit abgleichen und daraus ein Fazit ziehen. Smart gibt Werte wie Temperatur, Bootups der SSD und die bisher getätigten Lese- und Schreibvorgänge aus.

  • Windows 10 analysiert SSDs. (Bild: Microsoft)
Windows 10 analysiert SSDs. (Bild: Microsoft)

Derzeit befinden sich die Funktion und der Build 20226 im Dev-Channel. Dieser stellt die erste von drei Phasen dar und kommt noch vor dem Beta- und Release-Preview-Channel. Daher dürfte es noch etwas dauern, bis das Feature bei der Allgemeinheit angekommen ist. Zumindest wird es nicht mit dem Oktober 2020 Update kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sharkoon PureWriter TKL RGB Gaming-Tastatur für 49,90€, Cooler Master Silencio FP 140 PWM...
  2. 119,90€ (Bestpreis!)
  3. mit 279€ Tiefpreis bei Geizhals
  4. (u. a. Total War Three Kingdoms - Royal Edition für 18,49€, Ride 4 für 20,99€, Resident Evil...

burzum 03. Okt 2020 / Themenstart

lol, wieder einer der "IT Profis" die sich hier rumtreiben.

pantena 03. Okt 2020 / Themenstart

Die Warnmeldungen sind halt für Normalnutzer, die keine Backups machen. Damit die sich...

pantena 03. Okt 2020 / Themenstart

Jeder, der seinen Laptop bzw HDD/SSD verkauft, macht das

AllDayPiano 02. Okt 2020 / Themenstart

Ne das werden sie nicht machen. Ein Kollege hat ein neues Dell Notebook. Da geht der...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Flight Simulator Grafikvergleich (Low, Medium, High, Ultra)

Wir haben einen Start von New York City aus in allen vier Grafikstufen durchgeführt.

Flight Simulator Grafikvergleich (Low, Medium, High, Ultra) Video aufrufen
SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

    •  /