Microsoft: Windows-10-Update soll Rechner spürbar verlangsamen

Woher kommen die Leistungseinbußen bei Windows 10? Golem.de hat einen höheren RAM-Bedarf durch den betroffenen Patch festgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Windows 10 soll auf einmal langsam laufen.
Windows 10 soll auf einmal langsam laufen. (Bild: Pixabay.com)

Einige Nutzer ärgern sich derzeit wohl über ein Windows-10-Update, das ihre Computer spürbar verlangsamt. Genannt werden die Patchpakete KB4540673, KB4551762 und das optionale KB4535996. Letzteres ist bereits seit drei Wochen verfügbar und wurde von Microsoft sogar mit einer Update-Warnung versehen. Der Hersteller gibt zu, dass es Probleme mit diesem spezifischen Update-Paket gibt.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler Applikation Backend (w/m/d)
    GS Elektromedizinische Geräte G. Stemple GmbH, Kaufering
  2. IT Koordinator*in (m/w/div) - Internationaler Datenaustausch
    Deutsche Rentenversicherung Bund, Würzburg
Detailsuche

Das englischsprachige IT-Magazin Windows Latest hat das Verhalten auf drei Testgeräten ebenfalls beobachten können. Dabei handelt es sich um eine spürbare Verlangsamung des Systems, die anscheinend vor allem durch KB4535996 hervorgerufen wird. Die Publikation rät dazu, diesen Patch zu deinstallieren, sollten Nutzer langsame Systeme feststellen.

Golem.de-System benötigt ungewöhnlich viel RAM

Golem.de hat die Prozedur auf einem eigenen Arbeitsgerät ausprobiert, allerdings mit dem Deinstallieren von Update KB4551762, welches Teile von KB4535996 und KB4540673 enthält. Es wird auf Computern installiert, die weder das eine noch das andere Paket aufgespielt haben. Auf dem System wurden vor dem Entfernen immerhin 5,2 GByte Arbeitsspeicher benötigt. Dabei wurden sämtliche Dienste, Treiber und Firmwares geladen und laufen parallel. Nach dem Deinstallieren des Updates konnten wir eine geringere Last feststellen, von 5,2 auf 4,4 GByte RAM.

Das könnte bei einigen Systemen zu Leistungseinbußen führen, wenn der Arbeitsspeicher etwa bei 8 GByte liegt. Dieser ist bei vielen Notebooks Standard. Es ist allerdings nicht klar, was genau die Ursache für die Systemverlangsamungen ist. Das Problem: Es spielen viele verschiedene Faktoren eine Rolle - installierte Programme, Firmware, Treiber und Hardware selbst. Microsoft hat laut Windows Latest das Problem bisher nicht offiziell bestätigt. Dafür ist die Fehlerbeschreibung auch relativ ungenau.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 19. Mär 2020

Nur wenn die Systeme auch vom Umfang her vergleichbar wären im Auslieferungszustand...

olma 19. Mär 2020

Das Update beinhaltet den Patch für die SMBv3.1.1 wormable remote code execution...

nille02 19. Mär 2020

Dann sind deine Garantien nichts Wert. Aber schau dir doch an was auf dem Lager-Rechner...

PerilOS 18. Mär 2020

Ah der obligatorische "Ich schalte Windows updates ab" Computer-Bild Leser. Es gibt...

devman 18. Mär 2020

Ich würde es ignorieren. Irgendwann kommt ein Fix. Ich hab 32 GB Ram mit einem Haswell...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Autonomes Fahren
Was Elon Musk auf dem Radar haben sollte

Außer Tesla setzen fast alle Autohersteller auf Radarsysteme beim autonomen Fahren. Die Sensortechnik ist noch lange nicht ausgereizt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Autonomes Fahren: Was Elon Musk auf dem Radar haben sollte
Artikel
  1. Carsharing und Autovermietung: Digitaler Führerschein lässt sich aufs Handy laden
    Carsharing und Autovermietung
    Digitaler Führerschein lässt sich aufs Handy laden

    Über den elektronischen Personalausweis lässt sich eine digitale Kopie des Führerscheins aufs Smartphone ziehen. Konkrete Anwendungen sind geplant.

  2. O2 My Prepaid Max: Smartphone-Tarif mit 999 GByte Datenvolumen
    O2 My Prepaid Max
    Smartphone-Tarif mit 999 GByte Datenvolumen

    Telefónica hat einen neuen Prepaid-Tarif für Smartphones vorgestellt, der keine echte Drosselung hat.

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 & Xbox Series X bestellbar • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) [Werbung]
    •  /