Abo
  • Services:

Microsoft: Windows-10-Update beseitigt lästige Fehler

Für Windows 10 wird derzeit ein umfangreiches Update für alle Nutzer des Betriebssystems verteilt. Die Aktualisierung beseitigt einige lästige Fehler und soll allgemein die Zuverlässigkeit von Windows 10 erhöhen.

Artikel veröffentlicht am ,
Aktuelles Build von Windows 10 mit vielen Fehlerkorrekturen
Aktuelles Build von Windows 10 mit vielen Fehlerkorrekturen (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die neue Version von Windows 10 trägt die Build-Nummer 10586.122 und ist ein Sammel-Update. Die Aktualisierung wird über die Update-Funktion des Betriebssystems verteilt. Neue Funktionen gibt es nicht und auch Sicherheitslücken werden damit nicht geschlossen. Allerdings werden verschiedene Fehler im Betriebssystem korrigiert, um es allgemein zuverlässiger zu machen.

Fehlerkorrektur für Lesezeichen

Stellenmarkt
  1. OPTIMAL SYSTEMS GmbH, Berlin
  2. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut

Ein lästiger Fehler betrifft die Lesezeichen, die nach einem Update verschwinden konnten und dann neu angelegt werden mussten. Dieses Problem soll es mit der aktuellen Version nicht mehr geben. Besitzer von Notebooks und Tablets dürften sich freuen, dass der Stromverbrauch von Windows 10 im Standby-Betrieb allgemein verringert wurde, so dass sich die Akkulaufzeit verlängert.

Generell soll sich Microsofts Betriebssystem besser mit angeschlossenen Geräten vertragen. Explizit nennt der Hersteller Displays, Drucker und Wearables. Der Umgang mit Apps soll sich verbessert haben und es soll nicht mehr vorkommen, dass sich eine App fälschlicherweise nicht starten oder aktualisieren lässt. Auch Schwierigkeiten im Zusammenhang mit In-App-Käufen sollen beseitigt worden sein.

Optimierungen für Cortana

Darüber hinaus hat Cortana eine Reihe von Optimierungen erhalten, die sich auf die Qualität der Stimme und Übersetzungen positiv auswirken sollen. Ferner nennt der Hersteller allgemeine Beschleunigungen im Windows Store, beim Net-Logon und beim Anlegen von Vorschaubildern für Videos. Auch an den Routinen zum Aufwachen oder Herunterfahren des Systems wurden Korrekturen vorgenommen.

Ferner sollen einige weitere kleine Fehlerkorrekturen an mehreren Stellen des Betriebssystems vorgenommen worden sein. Unter anderem gibt es Optimierungen an beiden vorinstallierten Browsern, am Flugzeugmodus, am Startmenü, an den Anmelderoutinen und an Windows Hello sowie der Miracast-Unterstützung. Insgesamt will Microsoft die Stabilität und Zuverlässigkeit von Windows 10 mit dem aktuellen Update verbessern.

Nachtrag vom 2. März 2016, 14:21 Uhr

Ein Leser von Golem.de wies uns darauf hin, dass es erst mit dem aktuellen Windows-10-Update möglich ist, Applocker mit DLL-Regeln in der Enterprise-Ausführung einsetzen zu können. Zuvor gab es in der Konstellation bei jedem Start nur einen Absturz. Dieses Problem wurde auf mehreren Rechnern beobachtet und führte dazu, dass Applocker in der genannten Umgebung im Grunde nicht benutzbar war.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  2. 34,99€

inkognito-leser 04. Mär 2016

Der tolle EDGE Browser hat seit erscheinen ein Problem sich die TABs beim schließen zu...

HubertHans 04. Mär 2016

Ich vergleiche es mal mit einem guten ThinkPad. T oder W-Serie.

HubertHans 04. Mär 2016

Ja, unter Windows 10 hast du erstmals einen halbwegs vollstaendigen Bluetooth Stack von...

Spiritogre 03. Mär 2016

Nur durch Anstarren klappt das nicht, du musst schon die Maus oder Tastatur benutzen.

Lala Satalin... 03. Mär 2016

Ok, die GTX 980Ti ist auch gut, sowie alle vorigen Generationen mit einer 80 am Ende. Das...


Folgen Sie uns
       


Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview

Der deutsche Pressesprecher von Huawei erklärt den Umgang mit Spionagevorwürfen.

Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

FreeNAS und Windows 10: Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich
FreeNAS und Windows 10
Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich

Es ist gar nicht so schwer, wie es aussieht: Mit dem Betriebssystem FreeNAS, den richtigen Hardwarekomponenten und Tutorials baue ich mir zum ersten Mal ein NAS-System auf und lerne auf diesem Weg viel darüber - auch warum es Spaß macht, selbst zu bauen, statt fertig zu kaufen.
Ein Erfahrungsbericht von Oliver Nickel

  1. TS-332X Qnaps Budget-NAS mit drei M.2-Slots und 10-GBit-Ethernet

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

    •  /