Abo
  • Services:
Anzeige
Controlled Folder Access in Windows 10
Controlled Folder Access in Windows 10 (Bild: Microsoft)

Microsoft: Windows 10 soll Daten besser vor Ransomware schützen

Controlled Folder Access in Windows 10
Controlled Folder Access in Windows 10 (Bild: Microsoft)

Ransomware-Angriffen sollen Windows-10-Nutzer weniger hilflos ausgeliefert sein. Mit einer geplanten Funktion für Microsofts Betriebssystem wird Erpressersoftware der Zugriff auf wichtige Nutzerdaten erschwert.

Microsoft hat mit dem aktuellen Insider-Build 16232 von Windows 10 neue Sicherheitsfunktionen für das Betriebssystem vorgestellt. Unter anderem wird ein effektiverer Schutz vor Ransomware integriert, der dann nach jetziger Planung im Fall Creators Update von Windows 10 enthalten sein wird. Die Funktion nennt sich kontrollierter Ordnerzugriff (Controlled Folder Access) und ist Bestandteil der Sicherheitssoftware Windows Defender.

Anzeige

Mehr Schutz für Daten

Die neue Funktion stellt im Grund nur einen erweiterten Zugriffsschutz dar: Der Anwender kann für bestimmte Verzeichnisse einen zusätzlichen Zugriffsschutz aktivieren. So kann nur ausgewählten Programmen der Zugriff auf die betreffenden Ordner erlaubt werden. Wenn ein Programm dafür keine Berechtigung hat, kann es auch keine Daten in dem betreffenden Verzeichnis verändern.

Wenn der Nutzer darauf achtet, dass alle Verzeichnisse mit wichtigen Daten mit einem kontrollierten Ordnerzugriff versehen sind, sollten Schäden durch Erpressersoftware deutlich verringert werden. Der Anwender muss also im Vorfeld selbst dafür sorgen, dass der erweiterte Schutz für alle wichtigen Verzeichnisse gilt.

Standardmäßig werden Basisverzeichnisse wie Dokumente, Bilder, Videos und Desktop mit einem kontrollieren Ordnerzugriff versehen. Diese Liste kann vom Anwender auch nicht ohne weiteres verändert werden. Wer seine Daten in den typischen Windows-Verzeichnissen ablegt, erhält damit schon einmal einen erweiterten Schutz.

Exploit-Schutz wandert

Der bisher im Windows Defender enthaltene Exploit-Schutz ist nun im Windows Defender Security Center enthalten. Damit können spezielle Schutzmaßnahmen für Programme erstellt werden. Durch die Verlagerung steht die Funktion auch bereit, wenn eine Sicherheitssoftware eines anderen Anbieters verwendet wird. Dann deaktiviert sich der Windows Defender und die darin enthaltenen Sicherheitsfunktionen sind nicht länger in Windows 10 enthalten.

Windows 10 Build 16232 wird derzeit über den Fast Ring des Windows Insider Programms verteilt. Dabei handelt es sich um eine Vorabversion, so dass beim Einsatz Fehler auftreten können.


eye home zur Startseite
robinx999 02. Jul 2017

Wobei es zumindest für das hier Genannte Beispiel (im Text), also bestimmten Programmen...

/usr/ 01. Jul 2017

Apple hat auch andere Kunden! Eine Firma mit hunderten Angestellten kann nicht mal eben...

Wallbreaker 30. Jun 2017

Was ja nicht das erste Mal wäre, dass ein Schädling einfach an derartige Rechte kommt...

Kleba 30. Jun 2017

Dafür brauchst du kein Ubuntu unter Win. Einfach Hyper-V aktivieren und schon läuft...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Frankfurt am Main, München, Düsseldorf
  2. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  3. Bosch Service Solutions Magdeburg GmbH, Berlin
  4. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. für 44,99€ statt 60,00€
  2. (u. a. Echo Dot für 34,99€ statt 59,99€)
  3. für 79,99€ statt 119,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Fraunhofer Fokus

    Metaminer soll datensammelnde Apps aufdecken

  2. Onlinehandel

    Bundesgerichtshof greift Paypal-Käuferschutz an

  3. Verbraucherschutz

    Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um

  4. Core-i-Prozessoren

    Intel bestätigt gravierende Sicherheitsprobleme in ME

  5. Augmented Reality

    Apple kauft Vrvana für 30 Millionen US-Dollar

  6. Lootboxen

    "Battlefront 2 ist ein Star-Wars-Onlinecasino für Kids"

  7. Stadtnetzbetreiber

    Von 55 Tiefbauunternehmen hat keines geantwortet

  8. Steuerstreit

    Irland fordert Milliardenzahlung von Apple ein

  9. Zensur

    Skype ist in chinesischen Appstores blockiert

  10. Eizo Flexscan EV2785

    Neuer USB-C-Monitor mit 4K und mehr Watt für Notebooks



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Orbital Sciences: Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
Orbital Sciences
Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
  1. Arkyd-6 Planetary Resources startet bald ein neues Weltraumteleskop
  2. Astronomie Erster interstellarer Komet entdeckt
  3. Nasa und Roskosmos Gemeinsam stolpern sie zum Mond

Coffee Lake vs. Ryzen: Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
Coffee Lake vs. Ryzen
Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
  1. Custom Foundry Intel will 10-nm-Smartphone-SoCs ab 2018 produzieren
  2. ARM-Prozessoren Macom verkauft Applied Micro
  3. Apple A11 Bionic KI-Hardware ist so groß wie mehrere CPU-Kerne

Smartphone-Kameras im Test: Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
Smartphone-Kameras im Test
Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
  1. Honor 7X Smartphone im 2:1-Format mit verbesserter Dual-Kamera
  2. Mini-Smartphone Jelly im Test Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  3. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones

  1. Steht doch auf der Datenschutz-Seite von Apple...

    xeneo23 | 04:15

  2. kt

    xeneo23 | 04:14

  3. Re: Richtig so, FDP!

    teenriot* | 03:33

  4. Re: Jedes geschlossene System

    DAUVersteher | 03:22

  5. Re: "fehlenden Tiefbaukapazitäten *in Deutschland*"

    DAUVersteher | 02:52


  1. 17:45

  2. 17:20

  3. 17:06

  4. 16:21

  5. 15:51

  6. 15:29

  7. 14:59

  8. 14:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel