• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft: Windows 10 soll Daten besser vor Ransomware schützen

Ransomware-Angriffen sollen Windows-10-Nutzer weniger hilflos ausgeliefert sein. Mit einer geplanten Funktion für Microsofts Betriebssystem wird Erpressersoftware der Zugriff auf wichtige Nutzerdaten erschwert.

Artikel veröffentlicht am ,
Controlled Folder Access in Windows 10
Controlled Folder Access in Windows 10 (Bild: Microsoft)

Microsoft hat mit dem aktuellen Insider-Build 16232 von Windows 10 neue Sicherheitsfunktionen für das Betriebssystem vorgestellt. Unter anderem wird ein effektiverer Schutz vor Ransomware integriert, der dann nach jetziger Planung im Fall Creators Update von Windows 10 enthalten sein wird. Die Funktion nennt sich kontrollierter Ordnerzugriff (Controlled Folder Access) und ist Bestandteil der Sicherheitssoftware Windows Defender.

Mehr Schutz für Daten

Stellenmarkt
  1. Zentrum Bayern Familie und Soziales, München, Bayreuth
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Die neue Funktion stellt im Grund nur einen erweiterten Zugriffsschutz dar: Der Anwender kann für bestimmte Verzeichnisse einen zusätzlichen Zugriffsschutz aktivieren. So kann nur ausgewählten Programmen der Zugriff auf die betreffenden Ordner erlaubt werden. Wenn ein Programm dafür keine Berechtigung hat, kann es auch keine Daten in dem betreffenden Verzeichnis verändern.

Wenn der Nutzer darauf achtet, dass alle Verzeichnisse mit wichtigen Daten mit einem kontrollierten Ordnerzugriff versehen sind, sollten Schäden durch Erpressersoftware deutlich verringert werden. Der Anwender muss also im Vorfeld selbst dafür sorgen, dass der erweiterte Schutz für alle wichtigen Verzeichnisse gilt.

Standardmäßig werden Basisverzeichnisse wie Dokumente, Bilder, Videos und Desktop mit einem kontrollieren Ordnerzugriff versehen. Diese Liste kann vom Anwender auch nicht ohne weiteres verändert werden. Wer seine Daten in den typischen Windows-Verzeichnissen ablegt, erhält damit schon einmal einen erweiterten Schutz.

Exploit-Schutz wandert

Der bisher im Windows Defender enthaltene Exploit-Schutz ist nun im Windows Defender Security Center enthalten. Damit können spezielle Schutzmaßnahmen für Programme erstellt werden. Durch die Verlagerung steht die Funktion auch bereit, wenn eine Sicherheitssoftware eines anderen Anbieters verwendet wird. Dann deaktiviert sich der Windows Defender und die darin enthaltenen Sicherheitsfunktionen sind nicht länger in Windows 10 enthalten.

Windows 10 Build 16232 wird derzeit über den Fast Ring des Windows Insider Programms verteilt. Dabei handelt es sich um eine Vorabversion, so dass beim Einsatz Fehler auftreten können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 7,99€
  2. 11,49€
  3. 4,99€
  4. (-70%) 2,99€

robinx999 02. Jul 2017

Wobei es zumindest für das hier Genannte Beispiel (im Text), also bestimmten Programmen...

/usr/ 01. Jul 2017

Apple hat auch andere Kunden! Eine Firma mit hunderten Angestellten kann nicht mal eben...

Wallbreaker 30. Jun 2017

Was ja nicht das erste Mal wäre, dass ein Schädling einfach an derartige Rechte kommt...

Kleba 30. Jun 2017

Dafür brauchst du kein Ubuntu unter Win. Einfach Hyper-V aktivieren und schon läuft...


Folgen Sie uns
       


O2 Free Unlimited im Test

Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Smartphone-Tarife von Telefónica getestet, die eine echte Datenflatrate anbieten. Selbst der kleine Tarif O2 Free Unlimited Basic ist für typische Smartphone-Aufgaben ausreichend.

O2 Free Unlimited im Test Video aufrufen
Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

    •  /