Abo
  • Services:

Microsoft: Windows 10 soll Daten besser vor Ransomware schützen

Ransomware-Angriffen sollen Windows-10-Nutzer weniger hilflos ausgeliefert sein. Mit einer geplanten Funktion für Microsofts Betriebssystem wird Erpressersoftware der Zugriff auf wichtige Nutzerdaten erschwert.

Artikel veröffentlicht am ,
Controlled Folder Access in Windows 10
Controlled Folder Access in Windows 10 (Bild: Microsoft)

Microsoft hat mit dem aktuellen Insider-Build 16232 von Windows 10 neue Sicherheitsfunktionen für das Betriebssystem vorgestellt. Unter anderem wird ein effektiverer Schutz vor Ransomware integriert, der dann nach jetziger Planung im Fall Creators Update von Windows 10 enthalten sein wird. Die Funktion nennt sich kontrollierter Ordnerzugriff (Controlled Folder Access) und ist Bestandteil der Sicherheitssoftware Windows Defender.

Mehr Schutz für Daten

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Bremen, Halle (Saale), Hamburg, Magdeburg, Rostock
  2. Continental AG, Schwalbach (bei Frankfurt/Main)

Die neue Funktion stellt im Grund nur einen erweiterten Zugriffsschutz dar: Der Anwender kann für bestimmte Verzeichnisse einen zusätzlichen Zugriffsschutz aktivieren. So kann nur ausgewählten Programmen der Zugriff auf die betreffenden Ordner erlaubt werden. Wenn ein Programm dafür keine Berechtigung hat, kann es auch keine Daten in dem betreffenden Verzeichnis verändern.

Wenn der Nutzer darauf achtet, dass alle Verzeichnisse mit wichtigen Daten mit einem kontrollierten Ordnerzugriff versehen sind, sollten Schäden durch Erpressersoftware deutlich verringert werden. Der Anwender muss also im Vorfeld selbst dafür sorgen, dass der erweiterte Schutz für alle wichtigen Verzeichnisse gilt.

Standardmäßig werden Basisverzeichnisse wie Dokumente, Bilder, Videos und Desktop mit einem kontrollieren Ordnerzugriff versehen. Diese Liste kann vom Anwender auch nicht ohne weiteres verändert werden. Wer seine Daten in den typischen Windows-Verzeichnissen ablegt, erhält damit schon einmal einen erweiterten Schutz.

Exploit-Schutz wandert

Der bisher im Windows Defender enthaltene Exploit-Schutz ist nun im Windows Defender Security Center enthalten. Damit können spezielle Schutzmaßnahmen für Programme erstellt werden. Durch die Verlagerung steht die Funktion auch bereit, wenn eine Sicherheitssoftware eines anderen Anbieters verwendet wird. Dann deaktiviert sich der Windows Defender und die darin enthaltenen Sicherheitsfunktionen sind nicht länger in Windows 10 enthalten.

Windows 10 Build 16232 wird derzeit über den Fast Ring des Windows Insider Programms verteilt. Dabei handelt es sich um eine Vorabversion, so dass beim Einsatz Fehler auftreten können.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)
  2. (-60%) 39,99€
  3. 14,99€
  4. 4,99€

robinx999 02. Jul 2017

Wobei es zumindest für das hier Genannte Beispiel (im Text), also bestimmten Programmen...

/usr/ 01. Jul 2017

Apple hat auch andere Kunden! Eine Firma mit hunderten Angestellten kann nicht mal eben...

Wallbreaker 30. Jun 2017

Was ja nicht das erste Mal wäre, dass ein Schädling einfach an derartige Rechte kommt...

Kleba 30. Jun 2017

Dafür brauchst du kein Ubuntu unter Win. Einfach Hyper-V aktivieren und schon läuft...


Folgen Sie uns
       


Asus Zenbook 13 (UX333FN) ausprobiert (Ifa 2018)

Das Asus Zenbook 13 (UX333FN) ist ein sehr kompaktes Ultrabook mit Geforce-Grafik und ein paar cleveren Ideen.

Asus Zenbook 13 (UX333FN) ausprobiert (Ifa 2018) Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

    •  /