Abo
  • Services:
Anzeige
Controlled Folder Access in Windows 10
Controlled Folder Access in Windows 10 (Bild: Microsoft)

Microsoft: Windows 10 soll Daten besser vor Ransomware schützen

Controlled Folder Access in Windows 10
Controlled Folder Access in Windows 10 (Bild: Microsoft)

Ransomware-Angriffen sollen Windows-10-Nutzer weniger hilflos ausgeliefert sein. Mit einer geplanten Funktion für Microsofts Betriebssystem wird Erpressersoftware der Zugriff auf wichtige Nutzerdaten erschwert.

Microsoft hat mit dem aktuellen Insider-Build 16232 von Windows 10 neue Sicherheitsfunktionen für das Betriebssystem vorgestellt. Unter anderem wird ein effektiverer Schutz vor Ransomware integriert, der dann nach jetziger Planung im Fall Creators Update von Windows 10 enthalten sein wird. Die Funktion nennt sich kontrollierter Ordnerzugriff (Controlled Folder Access) und ist Bestandteil der Sicherheitssoftware Windows Defender.

Anzeige

Mehr Schutz für Daten

Die neue Funktion stellt im Grund nur einen erweiterten Zugriffsschutz dar: Der Anwender kann für bestimmte Verzeichnisse einen zusätzlichen Zugriffsschutz aktivieren. So kann nur ausgewählten Programmen der Zugriff auf die betreffenden Ordner erlaubt werden. Wenn ein Programm dafür keine Berechtigung hat, kann es auch keine Daten in dem betreffenden Verzeichnis verändern.

Wenn der Nutzer darauf achtet, dass alle Verzeichnisse mit wichtigen Daten mit einem kontrollierten Ordnerzugriff versehen sind, sollten Schäden durch Erpressersoftware deutlich verringert werden. Der Anwender muss also im Vorfeld selbst dafür sorgen, dass der erweiterte Schutz für alle wichtigen Verzeichnisse gilt.

Standardmäßig werden Basisverzeichnisse wie Dokumente, Bilder, Videos und Desktop mit einem kontrollieren Ordnerzugriff versehen. Diese Liste kann vom Anwender auch nicht ohne weiteres verändert werden. Wer seine Daten in den typischen Windows-Verzeichnissen ablegt, erhält damit schon einmal einen erweiterten Schutz.

Exploit-Schutz wandert

Der bisher im Windows Defender enthaltene Exploit-Schutz ist nun im Windows Defender Security Center enthalten. Damit können spezielle Schutzmaßnahmen für Programme erstellt werden. Durch die Verlagerung steht die Funktion auch bereit, wenn eine Sicherheitssoftware eines anderen Anbieters verwendet wird. Dann deaktiviert sich der Windows Defender und die darin enthaltenen Sicherheitsfunktionen sind nicht länger in Windows 10 enthalten.

Windows 10 Build 16232 wird derzeit über den Fast Ring des Windows Insider Programms verteilt. Dabei handelt es sich um eine Vorabversion, so dass beim Einsatz Fehler auftreten können.


eye home zur Startseite
robinx999 02. Jul 2017

Wobei es zumindest für das hier Genannte Beispiel (im Text), also bestimmten Programmen...

/usr/ 01. Jul 2017

Apple hat auch andere Kunden! Eine Firma mit hunderten Angestellten kann nicht mal eben...

Wallbreaker 30. Jun 2017

Was ja nicht das erste Mal wäre, dass ein Schädling einfach an derartige Rechte kommt...

Kleba 30. Jun 2017

Dafür brauchst du kein Ubuntu unter Win. Einfach Hyper-V aktivieren und schon läuft...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MediaMarktSaturn Retail Group, Erfurt
  2. BSH Hausgeräte GmbH, München
  3. Fraunhofer-Institut für Kurzzeitdynamik, Ernst-Mach-Institut, EMI, Efringen-Kirchen
  4. Gentherm GmbH, Odelzhausen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. (u. a. Logan Blu-ray 9,97€, Deadpool Blu-ray 8,97€, Fifty Shades of Grey Blu-ray 11,97€)
  3. 12,99€

Folgen Sie uns
       


  1. eActros

    Elektrischer Mercedes-Benz-Lkw fährt schon 2018

  2. Snapdragon 5G

    Qualcomm nutzt Samsungs 7LPP-EUV-Fertigung

  3. Retrofit Kit

    Alte MacOS-Versionen für APFS fit machen

  4. Porto Santo

    Renault will Elektroinsel schaffen

  5. LED-Lampen

    Computer machen neues Licht

  6. Signal Foundation

    Whatsapp-Gründer investiert 50 Millionen US-Dollar in Signal

  7. Astronomie

    Amateur beobachtet erstmals die Geburt einer Supernova

  8. Internet der Dinge

    Bosch will die totale Vernetzung

  9. Bad News

    Browsergame soll Mechanismen von Fake News erklären

  10. Facebook

    Denn sie wissen nicht, worin sie einwilligen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Axel Voss: "Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"
Axel Voss
"Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Ratspräsidentschaft schlägt deutsches Modell vor
  2. Fake News Murdoch fordert von Facebook Sendegebühr für Medien
  3. EU-Urheberrechtsreform Abmahnungen treffen "nur die Dummen"

Sam's Journey im Test: Ein Kaufgrund für den C64
Sam's Journey im Test
Ein Kaufgrund für den C64
  1. THEC64 Mini C64-Emulator erscheint am 29. März in Deutschland
  2. Sam's Journey Neues Kaufspiel für C64 veröffentlicht

Star Trek Discovery: Die verflixte 13. Folge
Star Trek Discovery
Die verflixte 13. Folge
  1. Star Trek Bridge Crew Sternenflotte verlässt Holodeck

  1. Kurzfristig...

    fox82 | 08:06

  2. Re: Sehr guter Artikel!

    Richy-Holly | 08:04

  3. Re: "erste [...] überhaupt, das aus dieser...

    Axcyer | 08:04

  4. Re: Teleshopping über Microsoft Store

    Hoerli | 08:01

  5. Re: OpenSignal Datensätze für Deutschland nicht...

    Hannes.mueller | 07:49


  1. 07:44

  2. 07:34

  3. 07:25

  4. 07:14

  5. 07:00

  6. 21:26

  7. 19:00

  8. 17:48


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel