Microsoft: Windows 10 soll bald die Präsenz von Personen erkennen

Die Human-Presence-Parameter wurden in einem frühen Windows 10 21H2 entdeckt. Damit können User den Desktop durch Anwesenheit entsperren.

Artikel veröffentlicht am ,
Windows entsperrt bald den Desktop, wenn Personen davorsitzen.
Windows entsperrt bald den Desktop, wenn Personen davorsitzen. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/Pixabay License)

Das nächste größere Windows-10-Inhaltsupdate 21H2 wird unter anderem weitere Anmeldemöglichkeiten bringen. Der italienische Twitter-User Aggiornamenti Lumia @Alumia hat im Preview-Build 21334 etwa Parameter für Human Presence, also menschliche Anwensenheit, entdeckt. Dabei erkennt das Betriebssystem, ob sich Personen vom Arbeitsplatz entfernen oder sich davorsetzen und es kann angemeldete Konten abmelden oder eine Sitzung automatisch fortführen. Dabei wird keine weitere Interaktion seitens der Person vorausgesetzt, was eine kontaktlose Anmeldung ermöglicht.

Stellenmarkt
  1. IT Service Manager (m/w/d)
    nicos AG, Münster
  2. IT Servicetechniker (w/m/d) Service Desk
    Bechtle Onsite Services GmbH, Chemnitz, Neckarsulm
Detailsuche

Windows 10 wird die Funktion wohl direkt in den Anmeldeoptionen integrieren. Dabei kann dem OS auch gesagt werden, wie lange es mit einer An- oder Abmeldung warten soll. Zur Auswahl stehen zunächst 10, 30 und 120 Sekunden. Außerdem soll dem System vorgegeben werden können, in welcher Entfernung vor Arbeitsplatz eine Person als anwesend gilt. Hier stehen 35 cm, 60 cm und 1,2 Meter oder 1, 2,5 und 4 Fuß zur Auswahl.

Mittels Gruppenrichtlinie können können derzeit wohl drei verschiedene Human-Presence-Einstellungen vorgenommen werden: Force Instant Lock, Force Instant Wake und Lock Timeout. Wie die Bezeichnungen vermuten lassen, kann die Anmeldeoption damit erzwungen werden. "Der User wird nicht in der Lage sein, diese Einstellung in der Anmeldemaske zu ändern", heißt es in einer Beschreibung von Force Instant Wake. Der Twitter-User Tero Alhonen @teroalhonen hat Screenshots davon geteilt.

Personenerkennnung mittels integrierter Kamera

Unternehmen wie Lenovo und Dell bieten diese Art der Anmeldung etwa per Drittanbietersoftware an. Typischerweise werden solche Systeme mit integrierten Kameras realisiert. Es ist wahrscheinlich, dass auch die Windows-integrierte Version so funktioniert - ähnlich wie Windows Hello zur Anmeldung per Gesichtserkennung.

Golem Akademie
  1. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. März 2022, virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Bis dahin kann es allerdings noch ein wenig dauern. Windows 10 21H2 ist das zweite größere jährliche Update für das Betriebssystem. Üblicherweise werden diese im Herbst des jeweiligen Jahres veröffentlicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


JouMxyzptlk 08. Apr 2021

Nirgendwo, das ist korrekt. Wie wird die Präsenz dann gemessen? Gibt es eine Kamera / IR...

Vögelchen 08. Apr 2021

dass sie jetzt den User unter voller Beobachtung haben!

Poison Nuke 07. Apr 2021

und es wäre schön, wenn das System überhaupt mal stabil wäre wenn man viel Software...

ldlx 07. Apr 2021

Warum ist bei einem Windows-Artikel ein MacBook zu sehen und warum hängen unter dem...

Ollinase 07. Apr 2021

...in Konzernen mit Betriebsrat wird das spannend. Schon jetzt ist in manchen Firmen die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoins behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoins behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Künftiger Tile-Besitzer: Life360 betreibt Handel mit Standortdaten seiner Nutzer
    Künftiger Tile-Besitzer
    Life360 betreibt Handel mit Standortdaten seiner Nutzer

    Die App Life360 ermöglicht die Echtzeitüberwachung von Familienmitgliedern. Die erfassten Standortdaten verkauft der Betreiber offenbar weiter.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /