Abo
  • IT-Karriere:

Microsoft: Windows 10 soll auf 825 Millionen Geräten laufen

Einem Medienbericht zufolge soll Windows 10 nun auf mehr als 800 Millionen Geräten laufen. Hersteller Microsoft hatte ursprünglich als Ziel 1 Milliarde Geräte bis 2018 ausgegeben. Windows 10 hat erst vor kurzem die Verbreitung von Windows 7 überholt.

Artikel veröffentlicht am ,
Windows 10 läuft auf mehr als 800 Millionen Geräten.
Windows 10 läuft auf mehr als 800 Millionen Geräten. (Bild: Microsoft)

Das aktuelle Betriebssystem von Microsoft, Windows 10, soll inzwischen weltweit auf 825 Millionen Geräten aktiv sein. Das berichtet das IT-Blog Thurrott.com und beruft sich auf eine interne Dokumentation von Microsoft, die die Autoren einsehen konnten. Microsoft selbst hat diese Zahl auf der vergangenen Hausmesse Build 2019 jedoch nicht konkret genannt.

Stellenmarkt
  1. mobileX AG, München
  2. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte

Darüber hinaus hat Microsoft aber in den Ankündigungen auf der Build, wie etwa bei der Fido2-Zertifizierung für Windows Hello, selbst von rund 800 Millionen Windows-10-Nutzern gesprochen. Ebenso hat der Microsoft-Manager Yusuf Mehdi bereits Anfang März dieses Jahres das Überschreiten der Marke von 800 Millionen Geräten mit Windows 10 angekündigt. Die von Thurrott berichtete Anzahl dürfte also durchaus realistisch erscheinen.

Eigentlich hatte Microsoft auf der Build im Frühjahr 2015 angekündigt, bis zum Frühjahr 2018 die Marke von 1 Milliarde Geräte mit Windows-10-Installation erreichen zu wollen. Von diesem Ziel sich der Betriebssystem-Hersteller aber schon im Sommer 2016 vorsichtig distanziert und dies als unwahrscheinlich bezeichnet. Kurz vor diesem Eingeständnis hatte Microsoft die Zahl von lediglich 300 Millionen Nutzern mit Windows 10 genannt.

Microsoft hat dennoch noch einiges an Potenzial, um die Verbreitung von Windows 10 weiter zu steigern. So gibt es laut dem Analyse-Portal Netmarketshare seit diesem Jahr erstmals mehr Desktops und Laptops, die mit Windows 10 laufen als mit Windows 7. Der offizielle Support für Windows 7 läuft im Januar 2020 aus, was möglicherweise zu einem Wechsel vieler Nutzer auf Windows 10 führt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. For Honor für 11,50€, Anno 1404 Königsedition für 3,74€, Anno 2070 Königsedition...
  2. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...
  3. 116,09€ (10% Rabatt mit dem Code PREISOPT10)

Zoj 13. Mai 2019

RedHat Enterprise Linux 5.x von 2007 wird noch bis November 2020 mit Updates versorgt...

FreiGeistler 13. Mai 2019

"Windows ist besser! *stampf*" USB-Wifi-Sticks sind ein eigenes Kapitel. Meist mit...

FreiGeistler 13. Mai 2019

Na prima, klappt ja. Wäre Ubuntu so schlimm, wären sie wieder zu Windows gewechselt...

ono 13. Mai 2019

Es wurde eindeutig von Geräten gesprochen und nicht von Desktop-Systemen. Ich nehme...


Folgen Sie uns
       


Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

    •  /