• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft: Windows 10 soll auf 825 Millionen Geräten laufen

Einem Medienbericht zufolge soll Windows 10 nun auf mehr als 800 Millionen Geräten laufen. Hersteller Microsoft hatte ursprünglich als Ziel 1 Milliarde Geräte bis 2018 ausgegeben. Windows 10 hat erst vor kurzem die Verbreitung von Windows 7 überholt.

Artikel veröffentlicht am ,
Windows 10 läuft auf mehr als 800 Millionen Geräten.
Windows 10 läuft auf mehr als 800 Millionen Geräten. (Bild: Microsoft)

Das aktuelle Betriebssystem von Microsoft, Windows 10, soll inzwischen weltweit auf 825 Millionen Geräten aktiv sein. Das berichtet das IT-Blog Thurrott.com und beruft sich auf eine interne Dokumentation von Microsoft, die die Autoren einsehen konnten. Microsoft selbst hat diese Zahl auf der vergangenen Hausmesse Build 2019 jedoch nicht konkret genannt.

Stellenmarkt
  1. ASB Informationstechnik GmbH, Duisburg
  2. Delkeskamp Verpackungswerke GmbH, Nortrup bei Osnabrück

Darüber hinaus hat Microsoft aber in den Ankündigungen auf der Build, wie etwa bei der Fido2-Zertifizierung für Windows Hello, selbst von rund 800 Millionen Windows-10-Nutzern gesprochen. Ebenso hat der Microsoft-Manager Yusuf Mehdi bereits Anfang März dieses Jahres das Überschreiten der Marke von 800 Millionen Geräten mit Windows 10 angekündigt. Die von Thurrott berichtete Anzahl dürfte also durchaus realistisch erscheinen.

Eigentlich hatte Microsoft auf der Build im Frühjahr 2015 angekündigt, bis zum Frühjahr 2018 die Marke von 1 Milliarde Geräte mit Windows-10-Installation erreichen zu wollen. Von diesem Ziel sich der Betriebssystem-Hersteller aber schon im Sommer 2016 vorsichtig distanziert und dies als unwahrscheinlich bezeichnet. Kurz vor diesem Eingeständnis hatte Microsoft die Zahl von lediglich 300 Millionen Nutzern mit Windows 10 genannt.

Microsoft hat dennoch noch einiges an Potenzial, um die Verbreitung von Windows 10 weiter zu steigern. So gibt es laut dem Analyse-Portal Netmarketshare seit diesem Jahr erstmals mehr Desktops und Laptops, die mit Windows 10 laufen als mit Windows 7. Der offizielle Support für Windows 7 läuft im Januar 2020 aus, was möglicherweise zu einem Wechsel vieler Nutzer auf Windows 10 führt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Zoj 13. Mai 2019

RedHat Enterprise Linux 5.x von 2007 wird noch bis November 2020 mit Updates versorgt...

FreiGeistler 13. Mai 2019

"Windows ist besser! *stampf*" USB-Wifi-Sticks sind ein eigenes Kapitel. Meist mit...

FreiGeistler 13. Mai 2019

Na prima, klappt ja. Wäre Ubuntu so schlimm, wären sie wieder zu Windows gewechselt...

ono 13. Mai 2019

Es wurde eindeutig von Geräten gesprochen und nicht von Desktop-Systemen. Ich nehme...


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Valhalla angespielt

Im Video zeigt Golem.de selbst aufgenommenes Gameplay aus Assassin's Creed Valhalla. In dem Actionspiel treten die Spieler als Wikinger in England an.

Assassin's Creed Valhalla angespielt Video aufrufen
Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

Big Blue Button: Das große blaue Sicherheitsrisiko
Big Blue Button
Das große blaue Sicherheitsrisiko

Kritische Sicherheitslücken, die Golem.de dem Entwickler der Videochat-Software Big Blue Button meldete, sind erst nach Monaten geschlossen worden.
Eine Recherche von Hanno Böck


      •  /