Abo
  • Services:

Microsoft: Windows 10 Redstone 3 streicht einige Funktionen

Im Herbst werden Windows 10 nicht nur Funktionen hinzugefügt. Einige Punkte werden gestrichen und durch andere Produkte ersetzt oder in diese integriert. Auch Microsoft Paint steht auf der Liste.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft: Windows 10 Redstone 3 streicht einige Funktionen
(Bild: Wikipedia / Montage:Golem.de)

Im Windows 10 Fall Creators Update (Redstone 3) werden einige Windows-Funktionen und -Programme entfernt oder in andere Software integriert. Microsoft hat eine Übersicht veröffentlicht, in der alle betroffenen Teile aufgelistet werden und erklärt wird, was mit diesen geschehen solle. Microsoft will damit seine Kunden auf die Änderungen vorbereiten, falls diese Anpassungen an ihren IT-Infrastrukturen machen müssen.

Stellenmarkt
  1. Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland, Bonn
  2. Wacker Chemie AG, München

Viele der aufgelisteten Funktionen stellt Microsoft als überflüssig dar. Outlook Express etwa wird vollständig entfernt, da dessen Funktionalität vom Windows Mail-Client abgedeckt werde. Auch die Einrichtung von Windows Hello for Business über den System Center Configuration Manager sei innerhalb von Windows Server 2016 und Active Directory einfacher und funktionaler.

Andere Applikationen werden komplett vom Windows-Installations-Image entfernt. Dazu zählt die 3D-Builder-App, die von Print 3D und Paint 3D seit dem Creators Update im April abgelöst wird. Das Programm ist trotzdem noch im Windows Store verfügbar. Der Reader und die Reading List werden entfernt und stattdessen in den Edge-Browser integriert. So wird auch mit Powershell 2.0 verfahren. Dessen Funktionen werden in Powershell 5.0+ integriert.

MS Paint ist veraltet

Es gibt aber auch Programme, die ohne nähere Erklärung von Microsoft als veraltet angesehen werden. Dazu zählt das Malprogramm Microsoft Paint, das mit diesem Namen seit Windows 95 in jeder Windows-Version enthalten ist. Was mit dem Programm geschehen soll, wird nicht erläutert.

Die Funktionen Syskey.exe und System Image Backup Solution (SIB) werden hingegen aus einem nach Microsofts Ansicht guten Grund gestrichen. Syskey.exe sei unsicher, und SIB biete keine ausreichende Backupmaßnahme. Stattdessen empfiehlt Microsoft Bitlocker respektive Drittanbieter-Software.

Das Fall Creators Update wird voraussichtlich im September 2017 auf Windows-Geräte verteilt. Es wird auch viele Neuerungen bringen, unter anderem eine optische Anpassung der grafischen Benutzeroberfläche, die Project Neon genannt wird.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-72%) 5,55€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 12,99€
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Leviathan321 25. Jul 2017

Also ich zoome ja mit dem maus rad bequem auf die stelle wo der curser hin zeigt. Löschen...

ArcherV 25. Jul 2017

Dann richtet du dir eben ein paar Makros in die Symbolleiste ein wo deine Einstellungen...

Voutare 25. Jul 2017

Mir ist nicht bekannt ob es vorinstalliert ist. Aber laut diese Site kannst du "Free...

Missingno. 25. Jul 2017

Sofern man die bei der Installation nicht abgewählt hat. Selbst dann konnte man sie...

User_x 24. Jul 2017

den Unterbau, bzw. das nötigste kommt dann von MS und der ganze Rest aus der OSS Welt...


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /