• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft: Windows-10-Preview kommt mit Smartphone-Companion-App

Microsoft hat eine neue Preview-Version für Windows 10 angekündigt: Die Version 17728 bringt neben kleinen Verbesserungen und Bugfixes die ersten Funktionen der neuen Your-Phone-App. Mit dieser können Nutzer auf Funktionen ihres Android-Smartphones zugreifen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit Your Phone können Android-Nutzer Fotos von ihrem Smartphone synchronisieren.
Mit Your Phone können Android-Nutzer Fotos von ihrem Smartphone synchronisieren. (Bild: Microsoft)

Mit der Preview-Build 17728 für Windows 10 bringt Microsoft die ersten Funktionen der im Mai 2018 auf der Build angekündigten Your-Phone-App. Mit Your Phone können Nutzer ihr Smartphone mit ihrem Windows-PC synchronisieren und auf dessen Funktionen zugreifen.

Stellenmarkt
  1. Dievision Agentur für Kommunikation GmbH, Hannover
  2. OXFAM Deutschland Shops gGmbH, Berlin

In der neuen Preview-Build wird noch nicht die komplette App eingeführt. Zunächst werden nur erste Funktionen geboten. So beschreibt Microsoft, dass vom Nutzer aufgenommene Fotos direkt mit dem PC synchronisiert werden. Die Bilder stehen dann wie herkömmlich auf den Computer kopierte Fotos zur Weiterverarbeitung zur Verfügung.

Weitere Funktionen sollen in den kommenden Wochen folgen

In den kommenden Wochen sollen Windows-Nutzer die Your-Phone-App über einen Desktop-Pin direkt aufrufen können. Your Phone funktioniert weitestgehend nur mit Android-Smartphones; Besitzer eines iPhones können in der neuen Preview-Build Webseiten an den Computer senden.

Um Your Phone verwenden zu können, müssen Nutzer sich eine App auf ihr Android-Smartphone laden. Auf der Build hat Microsoft als weitere Funktionen die Einbindung von Textnachrichten, Benachrichtigungen und auch Anrufen genannt. Diese Funktionen sind aktuell noch nicht verfügbar.

Zu den weiteren Änderungen der Preview gehören neben allgemeinen Fehlerbehebungen zahlreiche Verbesserungen der Sprachausgabe. Die Preview ist zunächst für Insider des Fast Ring verfügbar. Die Verbesserungen und neuen Funktionen dürften in Zukunft auch für Teilnehmer des Slow Ring verfügbar gemacht werden, und letztlich auch für normale Windows-10-Nutzer.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. 49,51€ (Bestpreis!)

TarikVaineTree 02. Aug 2018

Ähm, was soll dann sein? Dann geht's per WLAN zum Router und von dort per LAN zum PC...

x2k 01. Aug 2018

Kannst ja auf ein I Fon umsteigen ;-)

TheUnichi 01. Aug 2018

Das können sie auch, ohne Nacktfotos und Memes in der Bilder-Übersicht zu sehen...


Folgen Sie uns
       


iOS 13 ausprobiert

Apple hat iOS 13 offiziell vorgestellt. Die neue Version des mobilen Betriebssystems bringt unter anderem den Dark Mode sowie zahlreiche Verbesserungen einzelner Apps.

iOS 13 ausprobiert Video aufrufen
HR-Analytics: Weshalb Mitarbeiter kündigen
HR-Analytics
Weshalb Mitarbeiter kündigen

HR-Analytics soll vorhersagbare und damit wertvollere Informationen liefern als reine Zahlen aus dem Controlling. Diese junge Disziplin im Personalwesen hat großes Potenzial, weil sie Personaler in die Lage versetzt, zu agieren, statt zu reagieren.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  2. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  3. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen

Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektroauto Volkswagen ID.3 wird auch in Dresden montiert
  2. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  3. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft

    •  /