Microsoft: Windows-10-Nachricht verhindert den Patch auf Version 1903

Einige Nutzer erhalten noch immer nicht das Update 1903 für Windows 10, obwohl es seit Mai 2019 verteilt wird. Manche Anwender berichten von einem Nachrichtenfenster, das den Prozess unterbricht. "Ihr Gerät ist dazu noch nicht bereit", heißt es darin.

Artikel veröffentlicht am ,
Windows 10 verbietet noch den Zugang zu Version 1903.
Windows 10 verbietet noch den Zugang zu Version 1903. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Einige Windows-10-Nutzer können ihre Systeme noch nicht auf die seit Mai 2019 verfügbare Version 1903 aktualisieren. Sie erhalten ein Fenster, mit dem der Updateprozess unterbunden wird. "Wir bieten dieses Update für kompatible Geräte an, allerdings ist Ihr Gerät noch nicht dazu bereit", informiert die entsprechende Nachricht. Das IT-Magazin ZDnet konnte das Verhalten laut eigenen Aussagen replizieren.

Stellenmarkt
  1. IT Business Analyst (m/w/d)
    Müller Holding GmbH & Co. KG, Ulm-Jungingen
  2. IT-Admin / Windows-Admin (w/m/d)
    profiforms gmbh, Leonberg
Detailsuche

Das Verhalten sei ein Teil der Updatestrategie, die Microsoft mit 1903 durchführt. Geräte werden in relativ kleinen Schritten allmählich mit der neuen Version ausgestattet. Windows-Betriebssysteme der Versionen 1803 und früher sollten eigentlich zu den ersten Geräten gehören, die von Microsoft auf den neuen Stand gebracht werden. Allerdings könnte laut den Entwicklern ein bekanntes Problem den Prozess verhindern. Eine Liste dieser Probleme hat Microsoft in einem Wiki-Eintrag veröffentlicht.

Erweiterte Anforderungen für 1903

In diesem Post spricht das Unternehmen auch von seinen ersten Schritten, für den Update-Prozess Machine Learning einzusetzen. Unklar ist, ob das Fenster mit den erweiterten Anforderungen zu tun hat, die 1903 mit sich bringt. So sollten 32 GByte freier Massenspeicher auf dem eigenen Gerät zur Verfügung stehen - eine Verdopplung von 16 GByte bei vorangegangenen Patches. Auch ältere Gerätetreiber können zum Fehlschlagen des Updates führen.

Microsoft weist darauf hin, dass in Unternehmen eingebundene Windows-Systeme zudem einer Firmenrichtlinie unterliegen. Dort bestimmt der Arbeitgeber selbst, wie und wann eine neue Version von Windows 10 aufgespielt wird. Das ist meist notwendig, um im Unternehmen verteilte Software auf Kompatibilität zu testen. "Es gibt nichts, was Sie tun müssen", schreibt Microsoft in der Meldung. Da bleibt nur abzuwarten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Evergrey 01. Jul 2019

wenn du dich schon so gut auskennst, dann kannst du aber sicherlich verstehen, dass ein...

zenker_bln 29. Jun 2019

...und dann kam nichts mehr!

Dennis 29. Jun 2019

Das komplette Entwicklungskonzept wurde doch geändert. Aus unregelmäßigen Servicepacks...

NoName001 29. Jun 2019

Win10 ist zu fett. 99.9 Prozent der Funktionen benutze ich nicht, weil ich sie nicht...

0110101111010001 29. Jun 2019

Selber schuld, wenn du ms einfach ifnorierst



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud-Ausfall
Eine AWS-Region als Single Point of Failure

Ein stundenlanger Ausfall der AWS-Cloud legte zentrale Dienste und sogar Amazon selbst teilweise lahm. Das zeigt die Grenzen der Cloud-Versprechen.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

Cloud-Ausfall: Eine AWS-Region als Single Point of Failure
Artikel
  1. Ampelkoalition: Das Verkehrsministerium wird zum Digitalministerium
    Ampelkoalition
    Das Verkehrsministerium wird zum Digitalministerium

    Aus dem geplanten Ministerium für Verkehr und Digitales wird ein Ministerium für Digitales und Verkehr. Minister Wissing erhält zusätzliche Kompetenzen.

  2. Bundesnetzagentur: 30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen
    Bundesnetzagentur
    30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen

    Die Bundesnetzagentur hat festgelegt, wann der Netzbetreiber/Provider den Vertrag nicht erfüllt. Es muss viel gemessen werden.

  3. Euro NCAP: Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis
    Euro NCAP
    Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis

    Mit dem Renault Zoe sollte man keinen Unfall bauen. Im Euro-NCAP-Crashtest erhielt das Elektroauto null Sterne.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /