Microsoft: Windows 10 macht den Textcursor sichtbarer

Das Mai-2020-Update für Windows 10 bringt viel Neues für Menschen mit Sehschwäche. So soll auch die Vorlesefunktion effizienter werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft lässt Menschen mit Sehschwäche nicht außen vor.
Microsoft lässt Menschen mit Sehschwäche nicht außen vor. (Bild: Microsoft)

Zum kommenden Update 2004 soll Windows 10 einige neue Funktionen für erleichterte Bedienung erhalten. Diese werden im gleichnamigen Menüunterpunkt des Betriebssystems zu finden sein. So können Nutzergruppen mit eingeschränkter Sicht einen wesentlich helleren Textcursor einstellen. Dieser wird an der oberen und unteren Spitze grelle Farben anstelle der herkömmlichen Serifen anzeigen.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemkauffrau / -kaufmann m/w/d
    Stockmeier Holding GmbH, Bielefeld
  2. Projektmanager (m/w/d) Zentrallogistik - Schwerpunkt ERP
    Goldbeck GmbH, Bielefeld
Detailsuche

Es ist möglich, die genutzte Farbe sowie die Größe des Textcursors einzustellen. Die Neuerung basiert laut Microsoft auf Feedback der Community. "Sie haben uns gesagt, dass Textcursor schwierig zu finden sind, weil sie zu dünn sind und keinen guten Kontrast zum Text aufweisen", schreibt das Entwicklerteam im Blog-Post.

Parallel dazu hat Microsoft die Bildschirmlupe angepasst: Diese kann künftig auch dem Textcursor folgen und diesen samt folgenden Buchstaben vergrößern. Außerdem ergänzt das Team die Funktion um ein Audiowiedergabepanel. Das Betriebssystem kann so Wörter und Sätze laut vorlesen. Das sei für die Augen und den Kopf weniger anstrengend, da sich seheingeschränkte Menschen beim Lesen weniger konzentrieren müssen. Das Panel bietet die Option zum Abspielen, Pausieren oder Überspringen von Sätzen. Es soll mit verbreiteten Browsern wie Firefox und Chrome sowie Microsoft-365-Applikationen wie Word und Powerpoint kompatibel sein.

Windows 10 liest besser vor

Für Personen, die sehr schlecht oder gar nicht sehen können, bietet Microsoft eine verbesserte Version des Bildschirmvorlesetools Narrator an. Dieses soll mit dem Update natürlicher klingen. Außerdem verringert das Unternehmen die Anzahl der Geräusche, die für bestimmte Eingaben und Elemente stehen. Das soll Verwirrung beim Hören von Inhalten vermindern. Es können zudem reine Geräusche anstelle von Wörtern genutzt werden. Narrator soll zudem schneller in Outlook arbeiten. Die Software ist beim Vorlesen des Posteingangs effizienter. Außerdem werden Webseiten nun optional automatisch direkt von oben nach unten vorgelesen.

Golem Karrierewelt
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, virtuell
  2. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Mai-2020-Update wird mit all diesen Funktionen für Ende Mai 2020 erwartet. Microsoft geht von einem Veröffentlichungsdatum am 28. Mai aus. Vermutlich wird der Patch wieder in kleineren Wellen verteilt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Heldbock 25. Mai 2020

Dafür könnte man sich ja ein Script schreiben, dass alle diese Einstellungen mit einem...

Gozilla 22. Mai 2020

Ich finde es immer wieder klasse wie bereits seit Jahren vorhandene und wieder versteckte...

winsharp93 22. Mai 2020

*kwt*

bark 22. Mai 2020

Wie wichtig solche Funktionen für die inklusive ist und wie viele davon betroffen sind



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Superbase V
Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
Artikel
  1. Tesla Optimus: Elon Musk zeigt Roboter-Prototyp
    Tesla Optimus
    Elon Musk zeigt Roboter-Prototyp

    Roboter könnten für Tesla aus Sicht von Elon Musk bedeutender werden als Elektroautos. Der Konzern zeigte seinen ersten Roboter-Prototypen.

  2. Google: Nutzer fordern Bluetooth-Freigabe für Stadia-Controller
    Google
    Nutzer fordern Bluetooth-Freigabe für Stadia-Controller

    Mit der Einstellung von Stadia können auch Tausende der speziellen Controller ohne ein Update nicht mehr drahtlos genutzt werden.

  3. Microsofts E-Mail: Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit
    Microsofts E-Mail
    Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit

    Ab dem 1. Oktober 2022 müssen Exchange-Clients zwingend Microsofts moderne Authentifizierung nutzen. Das bedeutet Mehrarbeit.
    Eine Analyse von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. LC-Power LC-M27-QHD-240-C-K 389€) und Damn-Deals (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€, NZXT Kraken X73 139€) • Alternate: Weekend Sale • Razer Strider XXL 33,90€ • JBL Live Pro+ 49€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ • LG OLED65CS9LA 1.699€ [Werbung]
    •  /