Abo
  • Services:

Microsoft: Windows 10 läuft auf 300 Millionen Geräten

Microsoft hat neue Zahlen zur Verbreitung von Windows 10 veröffentlicht - und darauf hingewiesen, dass es das kostenlose Upgrade nur noch bis zum 29. Juli 2016 geben wird. Danach wird die Home-Version des Betriebssystems 135 Euro kosten.

Artikel veröffentlicht am ,
Nur noch bis zum 29. Juli 2016 gibt es Windows 10 gratis.
Nur noch bis zum 29. Juli 2016 gibt es Windows 10 gratis. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Windows 10 läuft gut neun Monate nach der Veröffentlichung auf mittlerweile 300 Millionen Geräten, wie Microsoft in einem Blogbeitrag bekanntgegeben hat. Nach Angaben von Betanews zählt Microsoft auch Geräte, die noch in den Regalen stehen und nicht gekauft wurden, also noch gar nicht im Einsatz sind. Auch weitere Kennzahlen teilte der Hersteller mit, so habe etwa Cortana seit dem Start 6 Milliarden Fragen beantwortet.

Upgrade nur noch bis Ende Juli gratis

Stellenmarkt
  1. Derby Cycle Werke GmbH, Cloppenburg
  2. Dataport, Verschiedene Standorte

Gleichzeitig weist Microsoft darauf hin, dass das Upgrade nur noch bis zum 29. Juli 2016 kostenlos verfügbar ist - bis zu diesem Zeitpunkt können Windows-Nutzer ihr System gratis aktualisieren, wenn sie über eine lizenzierte Version von Windows 7 oder Windows 8.1 verfügen. Nach dem Stichtag ist auch für ein reines Upgrade der volle Kaufpreis fällig: Bei Windows 10 Home sind das 135 Euro, bei Windows 10 Pro 280 Euro.

Mit dieser Frist folgt Microsoft seiner Ankündigung, das Upgrade nur ein Jahr lang kostenlos anzubieten. Ebenfalls im Sommer soll das Anniversary-Update erscheinen. Mit dieser Aktualisierung soll unter anderem die Stiftbedienung von Windows 10 in den Fokus rücken.

Im Sommer soll das Anniversary-Update kommen

Möglich ist auch, dass mit dem Anniversary-Update die neuen Cloud-Funktionen für Benachrichtigungszentrale Action Center kommen. Damit sollen auch Android-Benachrichtigungen direkt in Windows 10 angezeigt werden, mit denen der Nutzer interagieren können soll.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate bestellen

march 29. Jul 2016

Mal von Welche Distri findest du besser und warum? Mint scheint ja beliebt zu sein für...

MrDaMou 09. Mai 2016

oder vielleicht wird der Updatezwang einfach zum Kaufzwang. Für alle die ihre...

LeTro 09. Mai 2016

Jo mach das, interessiert nur niemanden Aber Hauptsache mal irgendwas gepostet, dein...

Menplant 09. Mai 2016

MS schönt seine Statistiken natürlich aber W10 liegt aktuell etwa gleich auf mit W7...

Sybok 08. Mai 2016

Erinnert mich an die berühmte Problembeschreibung: "Da kommt beim Start immer so 'ne...


Folgen Sie uns
       


Dragon Quest 11 - Test

Der 11. der Teil der Dragon-Quest-Reihe bleibt bei den Wurzeln der über 30 Jahre alten Serie und macht damit fast alles richtig.

Dragon Quest 11 - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

    •  /