• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft: Windows 10 kann Problem-Updates selbst entfernen

In Windows 10 gibt es offenbar eine neue Funktion. Wenn bei dem Rechner aufgrund problematischer Updates Schwierigkeiten auftreten, kann das Betriebssystem diese selbst entfernen und so einen zuverlässigeren Betrieb wiederherstellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Windows 10 kann Updates selbst entfernen. (Symbolbild)
Windows 10 kann Updates selbst entfernen. (Symbolbild) (Bild: Drew Angerer/Getty Images North America)

Windows 10 hat offenbar kürzlich eine Funktion bekommen, die bei Problemen die Zuverlässigkeit wiederherstellen kann, so übereinstimmende Medienberichte. Dokumentiert ist das Verhalten im Support-Eintrag 4492307. Demnach kann das Betriebssystem selbsttätig Aktualisierungen entfernen.

Stellenmarkt
  1. AKAFÖ ? Akademisches Förderungswerk, AöR, Bochum
  2. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg

Obendrein verbannt Windows 10 Problemaktualisierungen für weitere 30 Tage. Das soll Microsoft und seinen Partnern die Gelegenheit geben, die Schwierigkeiten zu beseitigen. Nach 30 Tagen wird das Update wieder automatisch installiert. Der Dokumentation zufolge wird nicht ausgeschlossen, dass das auch passiert, wenn es keine Aktualisierung für das betroffene Update gibt. Vermutlich hofft man dann, dass ein anderer Teil, der eine Inkompatibilität ausgelöst hat, das Problem beseitigt.

Die Deinstallation und Blockierung der Updates geschehen nicht, ohne den Nutzer zu informieren. Nach einem Boot-Problem gibt es eine Fehlermeldung, die auf die Deinstallation des betroffenen Updates verweist.

Diese Automatik kann in Teilen vom Anwender übergangen werden. Wenn der Nutzer glaubt, dass das Update unbedingt notwendig ist, dann ist eine erneute Installation mit Hilfe einer Anleitung möglich. Microsoft verweist aber darauf, dass bei wieder auftretenden Problemen die Automatik wiederholt und das Update anschließend erneut deinstalliert und für 30 Tage blockiert wird.

Es ist unklar, seit wann diese Automatik Teil des Betriebssystems ist. Der Support-Eintrag selbst wurde am 11. März 2019 aktualisiert. Über eine Google- oder Bing-Suche konnten wir den Eintrag nicht finden, was darauf hindeutet, dass er recht neu sein muss.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 11,99€
  2. (-80%) 9,99€
  3. (-58%) 16,99€
  4. 4,32€

Potrimpo 13. Mär 2019

Das kenne (kannte) ich bei zwei Bekannten auch bei einem Dual-Boot-System. Fremdanbieter...

rohrkrepierer 12. Mär 2019

Kein Text

Neuro-Chef 12. Mär 2019

https://memegenerator.net/img/instances/84217981/one-does-not-simply-code-reliable...


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

    •  /