• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft: Windows 10 kann Problem-Updates selbst entfernen

In Windows 10 gibt es offenbar eine neue Funktion. Wenn bei dem Rechner aufgrund problematischer Updates Schwierigkeiten auftreten, kann das Betriebssystem diese selbst entfernen und so einen zuverlässigeren Betrieb wiederherstellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Windows 10 kann Updates selbst entfernen. (Symbolbild)
Windows 10 kann Updates selbst entfernen. (Symbolbild) (Bild: Drew Angerer/Getty Images North America)

Windows 10 hat offenbar kürzlich eine Funktion bekommen, die bei Problemen die Zuverlässigkeit wiederherstellen kann, so übereinstimmende Medienberichte. Dokumentiert ist das Verhalten im Support-Eintrag 4492307. Demnach kann das Betriebssystem selbsttätig Aktualisierungen entfernen.

Stellenmarkt
  1. Conditorei Coppenrath & Wiese KG, Mettingen
  2. Lutz & Grub AG, Wörth

Obendrein verbannt Windows 10 Problemaktualisierungen für weitere 30 Tage. Das soll Microsoft und seinen Partnern die Gelegenheit geben, die Schwierigkeiten zu beseitigen. Nach 30 Tagen wird das Update wieder automatisch installiert. Der Dokumentation zufolge wird nicht ausgeschlossen, dass das auch passiert, wenn es keine Aktualisierung für das betroffene Update gibt. Vermutlich hofft man dann, dass ein anderer Teil, der eine Inkompatibilität ausgelöst hat, das Problem beseitigt.

Die Deinstallation und Blockierung der Updates geschehen nicht, ohne den Nutzer zu informieren. Nach einem Boot-Problem gibt es eine Fehlermeldung, die auf die Deinstallation des betroffenen Updates verweist.

Diese Automatik kann in Teilen vom Anwender übergangen werden. Wenn der Nutzer glaubt, dass das Update unbedingt notwendig ist, dann ist eine erneute Installation mit Hilfe einer Anleitung möglich. Microsoft verweist aber darauf, dass bei wieder auftretenden Problemen die Automatik wiederholt und das Update anschließend erneut deinstalliert und für 30 Tage blockiert wird.

Es ist unklar, seit wann diese Automatik Teil des Betriebssystems ist. Der Support-Eintrag selbst wurde am 11. März 2019 aktualisiert. Über eine Google- oder Bing-Suche konnten wir den Eintrag nicht finden, was darauf hindeutet, dass er recht neu sein muss.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,98€)
  2. 569€ (Bestpreis!)
  3. 214,90€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. moto g8 power 64GB 6,4 Zoll Max Vision HD+ für 159,99€)

Potrimpo 13. Mär 2019

Das kenne (kannte) ich bei zwei Bekannten auch bei einem Dual-Boot-System. Fremdanbieter...

rohrkrepierer 12. Mär 2019

Kein Text

Neuro-Chef 12. Mär 2019

https://memegenerator.net/img/instances/84217981/one-does-not-simply-code-reliable...


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben (März-August 2020)

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben (März-August 2020) Video aufrufen
Elektrisches Carsharing: We Share bringt den ID.3 nach Berlin
Elektrisches Carsharing
We Share bringt den ID.3 nach Berlin

Während Share Now seine Elektroautos aus Berlin abgezogen hat, bringt We Share demnächst den ID.3 auf die Straße. Die Ladesituation bleibt angespannt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Verbraucherschützer Einige Elektroautos sind nicht zuverlässig genug
  2. Innovationsprämie Staatliche Förderung drückt Preise gebrauchter E-Autos
  3. Papamobil Vatikan will auf Elektroautos umstellen

Pixel 4a 5G im Test: Das alternative Pixel 5 XL
Pixel 4a 5G im Test
Das alternative Pixel 5 XL

2020 gibt es kein Pixel 5 XL - oder etwa doch? Das Pixel 4a 5G ist größer als das Pixel 5, die grundlegende Hardware ist ähnlich bis gleich. Das Smartphone bietet trotz Abstrichen eine Menge.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Schnelle Webseiten Google will AMP-Seiten nicht mehr bevorzugen
  2. Digitale-Dienste-Gesetz Will die EU-Kommission doch keine Konzerne zerschlagen?
  3. Google Fotos Kein unbegrenzter Fotospeicher für neue Pixel

Boothole: Kein Plan, keine Sicherheit
Boothole
Kein Plan, keine Sicherheit

Völlig vorhersehbare Fehler mit UEFI Secure Boot führen vermutlich noch auf Jahre zu Problemen. Vertrauen in die Technik weckt das nicht.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


      •  /