Microsoft: Windows-10-Juni-Update defragmentiert SSDs zu oft

Die Laufwerkswartung von Windows 10 vergisst nach dem Reboot die letzte Prüfung. Den Bug wollte Microsoft eigentlich im Januar beheben.

Artikel veröffentlicht am ,
Zu viel Defragmentieren kann SSDs verschleißen.
Zu viel Defragmentieren kann SSDs verschleißen. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Windows 10 hat nach dem Juni-Update mit einem weiteren Problem zu tun. Das Betriebssystem scheint SSD-Laufwerke ungewöhnlich oft defragmentieren zu wollen. Die im OS integrierte automatische Laufwerkoptimierung speichert das Datum der letzten automatischen Prüfung nicht richtig ab und denkt deshalb, dass SSDs nach einem Reboot erneut defragmentiert und getrimmt werden sollen - zu sehen an der Statusanzeige "Optimierung erforderlich". Das Magazin Bleepingcomputer konnte den Bug zuverlässig reproduzieren. Parallel dazu wurde ein merkwürdiges Verhalten des Tools entdeckt: Es versucht, eine Trim-Operation auf Nicht-SSD-Laufwerken auszuführen, was in einem Fehlschlag und einer Fehlermeldung resultiert.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator*in (m/w/d) für IT-Basisdienste
    Stiftung Preußischer Kulturbesitz, Berlin
  2. IT Generalist (m/w/d)
    Hays AG, Göppingen
Detailsuche

Windows 10 defragmentiert SSDs einmal im Monat, wenn Laufwerks-Snapshots aktiviert sind. Diese können als Rücksetzpunkte genutzt werden. Eine fragmentierte SSD kann die I/O-Geschwindigkeit spürbar verlangsamen oder zu Schreibfehlern während des Snapshots führen, weshalb das Betriebssystem Daten auf dem Medium neu sortiert. Die Community des Forums Superuser hat diese Funktion bereits diskutiert.

Das Problem: Zwar kann eine Defragmentierung in diesen Fällen Leistungszuwachs bei SSDs bringen, allerdings werden dadurch die Flash-Zellen wesentlich schneller abgenutzt, was zu einer kürzeren maximalen Betriebszeit des Laufwerks und im schlimmsten Fall zum Ausfall führen kann. Daher sollte eine SSD eigentlich selten oder gar nicht defragmentiert werden - anstatt jedes Mal nach einem Neustart.

Das Problem beschreibt die Community auch in einem Thread im Windows-Supportforum. Allerdings wird der Prozess wohl nicht durch manuelles Öffnen und Starten des Laufwerkoptimierungsfensters ausgelöst. Dort wird korrekt nur ein Trim-Kommando ausgeführt.

Bug schon seit Januar bekannt

Golem Akademie
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator
    13.-16. Dezember 2021, online
  2. PowerShell Praxisworkshop
    20.-23. Dezember 2021, online
  3. Microsoft Teams effizient nutzen
    19. November 2021, online
Weitere IT-Trainings

Die Community hat das Problem im Feedback-Hub für Windows 10 mitgeteilt und lange Zeit keine Antwort bekommen. Microsoft wollte das Problem eigentlich im Insider Build 19551.1005 vom Januar 2020 behoben haben. Allerdings scheint dies offensichtlich nicht der Fall zu sein. Microsoft hat diesen Fix noch nicht in einen Release-Build eingebunden.

Eine Möglichkeit ist es, Laufwerke im Laufwerke-optimieren-Fenster aus dem Defragmentierungsprozess auszuschließen - schnell zu finden mit der Windows-Startmenü-Suche. Dort wird die Schaltfläche "Einstellungen ändern" gedrückt. Anschließend ist es möglich, mit einem Druck auf den Button "Auswählen" verschiedene Laufwerke abzuwählen. Diese werden dann nicht mehr für den Prozess berücksichtigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


FreiGeistler 22. Jun 2020

Vermutlich liesst das niemand mehr, aber bei meinem Vater läuft seit ~5 Jahren eine SSD...

pk_erchner 18. Jun 2020

Sorry, da wäre ich mir nicht so sicher. Ich hatte diesbezüglich auch schon bei Microsoft...

wurstdings 18. Jun 2020

Welche Probleme sind das denn? Quatsch: man e4defrag Es ist einfach nicht nötig, sofern...

wurstdings 17. Jun 2020

Also ich nutze es immer mit discard, muss man aber manuell einstellen. Der einzige...

on(Golem.de) 17. Jun 2020

Hallo, https://www.hanselman.com/blog/TheRealAndCompleteStoryDoesWindowsDefragmentYourSSD...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Drucker
Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon

In den USA wurde eine Sammelklage gegen Canon eingereicht: Klagegrund ist, dass einige 3-in-1-Geräte nur scannen, wenn Tinte vorhanden ist.

Drucker: Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon
Artikel
  1. Microsoft: Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro
    Microsoft
    Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro

    Microsoft bringt wie angekündigt einen Minikühlschrank im Design der Xbox Series X auf den Markt, der auch nach Deutschland kommen wird.

  2. Silicon Valley: Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin
    Silicon Valley
    Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin

    Apple hat Janneke Parrish gekündigt, die sich für die Offenlegung von Diskriminierung in dem Unternehmen einsetzte. Auch Netflix entlässt offenbar eine Aktivistin.

  3. Streaming: Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen
    Streaming
    Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen

    Die südkoreanische Serie Squid Game ist dabei, sich zu Netflix' größtem Erfolg zu entwickeln: Die Survival-Serie bricht mehrere Rekorde.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 37% Rabatt auf Corsair-Produkte • Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Crucial BX500 1 TB 69€ • Aerocool Aero One White 41,98€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /