Abo
  • Services:
Anzeige
Upgrade-Hinweis zeigt den deutschen Preis.
Upgrade-Hinweis zeigt den deutschen Preis. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)

Microsoft: Windows 10 Home kostet 135 Euro

Upgrade-Hinweis zeigt den deutschen Preis.
Upgrade-Hinweis zeigt den deutschen Preis. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)

Microsoft hat den deutschen Preis für die Home-Ausführung von Windows 10 verraten. Eine offizielle Bekanntgabe der deutschen Preise steht allerdings noch aus.

Anzeige

Microsoft hat die Anmeldung zum Gratis-Upgrade auf Windows 10 überarbeitet. In dem Dialogfenster wird erstmals ein deutscher Preis für Windows 10 genannt, der entsprechende Hinweis erschien auf mehreren Computern in der Redaktion von Golem.de. Demnach wird Windows 10 Home 135 Euro kosten. Mit einem Hinweis betont der Hersteller allerdings, dass dies bisher nur eine voraussichtliche Preisangabe sei und der tatsächliche Preis anders ausfallen könnte.

  • Überarbeiteter Hinweis auf kostenloses Upgrade auf Windows 10 (Screenshot: Golem.de)
Überarbeiteter Hinweis auf kostenloses Upgrade auf Windows 10 (Screenshot: Golem.de)

In den USA kostet Windows 10 Home 120 US-Dollar, dieser Preis gilt aber immer ohne die ortsüblichen Steuern. Nach aktuellem Wechselkurs und mit eingerechneter Mehrwertsteuer würde sich ein Produktpreis von 128 Euro ergeben, Microsoft schlägt also im Vergleich zur direkten Umrechnung rund 7 Euro drauf. Bislang hat Microsoft die Preise nicht offiziell verkündet.

Preis von Windows 10 Pro lässt sich errechnen

Eine Preisangabe für Windows 10 Pro gibt es weiterhin nicht. Aber anhand der Angaben für die Home-Ausführung würde sich ein deutscher Preis von 220 Euro ergeben. Nach dem aktuellen Wechselkurs und einem Aufschlag von 19 Prozent Mehrwertsteuer ergeben sich 213 Euro, und wenn Microsoft auch hier 7 Euro drauflegt, läge der Preis bei 220 Euro.

Voraussichtlich wird Windows 10 nicht nur auf DVD, sondern auch auf einem USB-Stick in den Handel kommen. Die Installations-DVDs für Windows 10 werden entweder die 32- oder 64-Bit-Version des Betriebssystems enthalten. Diese Unterscheidung würde es bei den USB-Sticks nicht mehr geben, es wären immer beide Varianten auf dem Speicher-Stick vorhanden. Bei der Installation entscheidet der Käufer dann, welche Version verwendet wird.

Wer eine lizenzierte Version von Windows 7 oder Windows 8.1 besitzt, erhält von Microsoft ein Jahr nach der Markteinführung lang ein kostenloses Upgrade auf Windows 10. Die fertige Version wird am 29. Juli 2015 erscheinen. Der entsprechende Update-Hinweis erscheint seit Anfang des Monats bei den Nutzern.

Installationsdateien werden vorab heruntergeladen

Microsoft will damit verhindern, dass seine Server an dem Stichtag zusammenbrechen. Nutzer können schon vor dem 29. Juli Installationsdateien herunterladen, die Installation wird aber erst ab dem genannten Datum notwendig sein. So würde die Download-Last über mehrere Tage verteilt und sichergestellt, dass Windows-Nutzer an dem Stichtag problemlos auf die neue Version des Betriebssystems wechseln können.


eye home zur Startseite
keksperte 25. Jun 2015

Touché! ;)

Lala Satalin... 25. Jun 2015

Bitte auf das richtige Posting antworten... Ein Klick auf "Ansicht wechseln" hilft.

Lala Satalin... 25. Jun 2015

Bei mir kam eine, als ich mein MS-Konto angegeben habe. Wenn man diesen Punkt überspringt...

packansack 25. Jun 2015

wenigstens ein 'rechtsklick -> beenden' bei dem icon waere schoen. ist wie bei skype...

User_x 24. Jun 2015

Weil ich kein support von ms in anspruch nehme, bis auf die updates. Telefonisch könnte...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bilfinger SE, Mannheim
  2. item Industrietechnik GmbH, Solingen
  3. ETAS GmbH & Co. KG, Stuttgart
  4. Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt an der Weinstraße


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 49,00€ (zzgl. 4,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Abholung im Markt)
  3. 16,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf zzgl. 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       


  1. Privacy Phone

    John McAfee stellt sinnloses Smartphone vor

  2. Hacon

    Siemens übernimmt Software-Anbieter aus Hannover

  3. Quartalszahlen

    Intel bestätigt Skylake-Xeons für Sommer 2017

  4. Sony

    20 Millionen Playstation im Geschäftsjahr verkauft

  5. Razer Lancehead

    Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

  6. TV

    SD-Abschaltung kommt auch bei Satellitenfernsehen

  7. ZBook G4

    HP stellt Grafiker-Workstations für unterwegs vor

  8. Messenger Lite

    Facebook bringt abgespeckte Messenger-App nach Deutschland

  9. Intel

    Edison-Module und Arduino-Board werden eingestellt

  10. Linux-Distribution

    Debian 9 verzichtet auf Secure-Boot-Unterstützung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sonos Playbase vs. Raumfeld Sounddeck: Wuchtiger Wumms im Wohnzimmer
Sonos Playbase vs. Raumfeld Sounddeck
Wuchtiger Wumms im Wohnzimmer
  1. Playbase im Hands on Sonos bringt kraftvolles Lautsprechersystem fürs Heimkino

Mobile-Games-Auslese: Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
Mobile-Games-Auslese
Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
  1. Spielebranche Beschäftigtenzahl in der deutschen Spielebranche sinkt
  2. Pay-by-Call Eltern haften nicht für unerlaubte Telefonkäufe der Kinder
  3. Spielebranche Deutscher Gamesmarkt war 2016 stabil

Siege M04 im Test: Creatives erste Sound-Blaster-Maus überzeugt
Siege M04 im Test
Creatives erste Sound-Blaster-Maus überzeugt

  1. Re: Die Regierung hat keine Angst.

    elgooG | 18:00

  2. Re: Also bei uns fragt man schon wegen 21,65 Euro...

    nicoledos | 17:53

  3. Re: Ist doch ne verarsche, oder?

    FreiGeistler | 17:52

  4. Re: 40.000 EUR.

    Hotohori | 17:51

  5. Sehr gut

    elgooG | 17:49


  1. 18:05

  2. 17:30

  3. 17:08

  4. 16:51

  5. 16:31

  6. 16:10

  7. 16:00

  8. 15:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel