Abo
  • IT-Karriere:

Microsoft: Windows 10 Home kostet 135 Euro

Microsoft hat den deutschen Preis für die Home-Ausführung von Windows 10 verraten. Eine offizielle Bekanntgabe der deutschen Preise steht allerdings noch aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Upgrade-Hinweis zeigt den deutschen Preis.
Upgrade-Hinweis zeigt den deutschen Preis. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)

Microsoft hat die Anmeldung zum Gratis-Upgrade auf Windows 10 überarbeitet. In dem Dialogfenster wird erstmals ein deutscher Preis für Windows 10 genannt, der entsprechende Hinweis erschien auf mehreren Computern in der Redaktion von Golem.de. Demnach wird Windows 10 Home 135 Euro kosten. Mit einem Hinweis betont der Hersteller allerdings, dass dies bisher nur eine voraussichtliche Preisangabe sei und der tatsächliche Preis anders ausfallen könnte.

  • Überarbeiteter Hinweis auf kostenloses Upgrade auf Windows 10 (Screenshot: Golem.de)
Überarbeiteter Hinweis auf kostenloses Upgrade auf Windows 10 (Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  2. Evangelischer Presseverband für Bayern e.V. (EPV), München

In den USA kostet Windows 10 Home 120 US-Dollar, dieser Preis gilt aber immer ohne die ortsüblichen Steuern. Nach aktuellem Wechselkurs und mit eingerechneter Mehrwertsteuer würde sich ein Produktpreis von 128 Euro ergeben, Microsoft schlägt also im Vergleich zur direkten Umrechnung rund 7 Euro drauf. Bislang hat Microsoft die Preise nicht offiziell verkündet.

Preis von Windows 10 Pro lässt sich errechnen

Eine Preisangabe für Windows 10 Pro gibt es weiterhin nicht. Aber anhand der Angaben für die Home-Ausführung würde sich ein deutscher Preis von 220 Euro ergeben. Nach dem aktuellen Wechselkurs und einem Aufschlag von 19 Prozent Mehrwertsteuer ergeben sich 213 Euro, und wenn Microsoft auch hier 7 Euro drauflegt, läge der Preis bei 220 Euro.

Voraussichtlich wird Windows 10 nicht nur auf DVD, sondern auch auf einem USB-Stick in den Handel kommen. Die Installations-DVDs für Windows 10 werden entweder die 32- oder 64-Bit-Version des Betriebssystems enthalten. Diese Unterscheidung würde es bei den USB-Sticks nicht mehr geben, es wären immer beide Varianten auf dem Speicher-Stick vorhanden. Bei der Installation entscheidet der Käufer dann, welche Version verwendet wird.

Wer eine lizenzierte Version von Windows 7 oder Windows 8.1 besitzt, erhält von Microsoft ein Jahr nach der Markteinführung lang ein kostenloses Upgrade auf Windows 10. Die fertige Version wird am 29. Juli 2015 erscheinen. Der entsprechende Update-Hinweis erscheint seit Anfang des Monats bei den Nutzern.

Installationsdateien werden vorab heruntergeladen

Microsoft will damit verhindern, dass seine Server an dem Stichtag zusammenbrechen. Nutzer können schon vor dem 29. Juli Installationsdateien herunterladen, die Installation wird aber erst ab dem genannten Datum notwendig sein. So würde die Download-Last über mehrere Tage verteilt und sichergestellt, dass Windows-Nutzer an dem Stichtag problemlos auf die neue Version des Betriebssystems wechseln können.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 429,00€
  2. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung

keksperte 25. Jun 2015

Touché! ;)

Lala Satalin... 25. Jun 2015

Bitte auf das richtige Posting antworten... Ein Klick auf "Ansicht wechseln" hilft.

Lala Satalin... 25. Jun 2015

Bei mir kam eine, als ich mein MS-Konto angegeben habe. Wenn man diesen Punkt überspringt...

packansack 25. Jun 2015

wenigstens ein 'rechtsklick -> beenden' bei dem icon waere schoen. ist wie bei skype...

User_x 24. Jun 2015

Weil ich kein support von ms in anspruch nehme, bis auf die updates. Telefonisch könnte...


Folgen Sie uns
       


Timex Data Link ausprobiert

Die Data Link wurde von Timex und Microsoft entwickelt und ist eine der ersten Smartwatches. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums haben wir uns die Uhr genauer angeschaut - und über einen alten PC mit Röhrenmonitor programmiert.

Timex Data Link ausprobiert Video aufrufen
Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /