Abo
  • Services:

Microsoft: Windows 10 Home kostet 135 Euro

Microsoft hat den deutschen Preis für die Home-Ausführung von Windows 10 verraten. Eine offizielle Bekanntgabe der deutschen Preise steht allerdings noch aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Upgrade-Hinweis zeigt den deutschen Preis.
Upgrade-Hinweis zeigt den deutschen Preis. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)

Microsoft hat die Anmeldung zum Gratis-Upgrade auf Windows 10 überarbeitet. In dem Dialogfenster wird erstmals ein deutscher Preis für Windows 10 genannt, der entsprechende Hinweis erschien auf mehreren Computern in der Redaktion von Golem.de. Demnach wird Windows 10 Home 135 Euro kosten. Mit einem Hinweis betont der Hersteller allerdings, dass dies bisher nur eine voraussichtliche Preisangabe sei und der tatsächliche Preis anders ausfallen könnte.

  • Überarbeiteter Hinweis auf kostenloses Upgrade auf Windows 10 (Screenshot: Golem.de)
Überarbeiteter Hinweis auf kostenloses Upgrade auf Windows 10 (Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

In den USA kostet Windows 10 Home 120 US-Dollar, dieser Preis gilt aber immer ohne die ortsüblichen Steuern. Nach aktuellem Wechselkurs und mit eingerechneter Mehrwertsteuer würde sich ein Produktpreis von 128 Euro ergeben, Microsoft schlägt also im Vergleich zur direkten Umrechnung rund 7 Euro drauf. Bislang hat Microsoft die Preise nicht offiziell verkündet.

Preis von Windows 10 Pro lässt sich errechnen

Eine Preisangabe für Windows 10 Pro gibt es weiterhin nicht. Aber anhand der Angaben für die Home-Ausführung würde sich ein deutscher Preis von 220 Euro ergeben. Nach dem aktuellen Wechselkurs und einem Aufschlag von 19 Prozent Mehrwertsteuer ergeben sich 213 Euro, und wenn Microsoft auch hier 7 Euro drauflegt, läge der Preis bei 220 Euro.

Voraussichtlich wird Windows 10 nicht nur auf DVD, sondern auch auf einem USB-Stick in den Handel kommen. Die Installations-DVDs für Windows 10 werden entweder die 32- oder 64-Bit-Version des Betriebssystems enthalten. Diese Unterscheidung würde es bei den USB-Sticks nicht mehr geben, es wären immer beide Varianten auf dem Speicher-Stick vorhanden. Bei der Installation entscheidet der Käufer dann, welche Version verwendet wird.

Wer eine lizenzierte Version von Windows 7 oder Windows 8.1 besitzt, erhält von Microsoft ein Jahr nach der Markteinführung lang ein kostenloses Upgrade auf Windows 10. Die fertige Version wird am 29. Juli 2015 erscheinen. Der entsprechende Update-Hinweis erscheint seit Anfang des Monats bei den Nutzern.

Installationsdateien werden vorab heruntergeladen

Microsoft will damit verhindern, dass seine Server an dem Stichtag zusammenbrechen. Nutzer können schon vor dem 29. Juli Installationsdateien herunterladen, die Installation wird aber erst ab dem genannten Datum notwendig sein. So würde die Download-Last über mehrere Tage verteilt und sichergestellt, dass Windows-Nutzer an dem Stichtag problemlos auf die neue Version des Betriebssystems wechseln können.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,99€ (erscheint am 14.02.)
  2. 36,99€
  3. 5,99€

keksperte 25. Jun 2015

Touché! ;)

Lala Satalin... 25. Jun 2015

Bitte auf das richtige Posting antworten... Ein Klick auf "Ansicht wechseln" hilft.

Lala Satalin... 25. Jun 2015

Bei mir kam eine, als ich mein MS-Konto angegeben habe. Wenn man diesen Punkt überspringt...

packansack 25. Jun 2015

wenigstens ein 'rechtsklick -> beenden' bei dem icon waere schoen. ist wie bei skype...

User_x 24. Jun 2015

Weil ich kein support von ms in anspruch nehme, bis auf die updates. Telefonisch könnte...


Folgen Sie uns
       


Resident Evil 2 Remake - Fazit

Sprechtext

Fazit

Bei Capcom haben sie derzeit in Sachen Horror ein monstermäßig gutes Händchen. Nach dem hervorragenden Resident Evil 7 ist auch das Remake des zweiten Serienteils geglückt. Das neue Resident Evil 2 fühlt sich nicht wie ein Remake an, sondern wie ein frisch programmiertes Spiel. Das schafft sogar das Kunststück, Fans des Originals zu fesseln und gleichzeitig Neulinge in den Bann von Raccoon City zu ziehen.

Natürlich wissen Kenner der Version von 1998 über die Rahmenhandlung und das Ende schon Bescheid. Dank der überarbeiteten Umgebungen und zusätzlicher Details bieten die Abenteuer von Leon und Claire dennoch wieder Spannung - mit dem zusätzlichen Reiz, die alte mit der überarbeiteten Fassung vergleichen zu können. Die geänderte Steuerung inklusive der Verteidigungsoptionen etwa mit dem Messer funktioniert wunderbar.

Vor allem aber ist die Mischung aus Action und Adventure inklusive der sehr fairen Rätsel gelungen. Auf Dauer haben uns nur die manchmal langen Laufwege gestört - vor allem, wenn wir nur wegen Platzmangel im Inventar ständig zwischen dem aktuellen Einsatzort und einem Sicherheitsraum pendeln mussten.

Grafik und Stimmung sorgen für mehr als nur gepflegtes Denken, Kämpfen und Gruseln. Dazu kommen übrigens auch einige Ekelanimationen, wegen denen Minderjährige und empfindliche Naturen lieber einen Bogen um Resident Evil 2 machen sollten. Alle anderen sollten sich dieses rundum gelungene Remake nicht entgehen lassen.

Resident Evil 2 Remake - Fazit Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. Nubia Red Magic Mars im Hands On Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
  2. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  3. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

    •  /