Abo
  • Services:

Microsoft: Windows 10 erscheint am 29. Juli

Microsoft will Windows 10 am 29. Juli 2015 veröffentlichen. Ab diesem Tag gibt es dann ebenfalls das Gratis-Upgrade für Nutzer von Windows 7 oder Windows 8.1.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft bringt Windows 10 am 29. Juli auf den Markt.
Microsoft bringt Windows 10 am 29. Juli auf den Markt. (Bild: Microsoft)

Windows 10 soll am 29. Juli 2015 erscheinen. Damit hat sich der von AMDs Chefin genannte Zeitraum zum Verkaufsstart bestätigt. Bereits vor einigen Wochen hatte AMD als Startdatum für Windows 10 den Juli genannt. Microsoft selbst hatte bislang immer nur von einem Marktstart in diesem Sommer gesprochen.

Stellenmarkt
  1. AraCom IT Services AG, Augsburg, München, Stuttgart, Bamberg
  2. Kessler & Co. GmbH & Co. KG, Abtsgmünd

An diesem Tag wird es Windows 10 für Privatkunden sowie kleine und mittelständische Unternehmen geben, erklärt Microsoft in einer aktuellen Mitteilung. Demnach könnte die Enterprise-Ausführung von Windows 10 erst später erscheinen. Die übrigen Varianten von Windows 10 etwa für Smartphones oder Internet-der-Dinge-Geräte erscheinen erst zu einem späteren Zeitpunkt. Einen Termin dafür hat der Hersteller bislang nicht genannt.

Ab dem 29. Juli 2015 können Windows-Nutzer auf das versprochene kostenlose Upgrade zugreifen. Dazu wird ein Computer mit Windows 7 oder Windows 8.1 benötigt. Seit heute erhalten Windows-Nutzer den Hinweis, sich für das kostenlose Upgrade zu registrieren.

  • Hinweis zur Registrierung auf das kostenlose Upgrade auf Windows 10 (Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Hinweis zur Registrierung auf das kostenlose Upgrade auf Windows 10 (Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Hinweis zur Registrierung auf das kostenlose Upgrade auf Windows 10 (Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Hinweis zur Registrierung auf das kostenlose Upgrade auf Windows 10 (Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Hinweis zur Registrierung auf das kostenlose Upgrade auf Windows 10 (Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Hinweis zur Registrierung auf das kostenlose Upgrade auf Windows 10 (Microsoft/Screenshot: Golem.de)
Hinweis zur Registrierung auf das kostenlose Upgrade auf Windows 10 (Microsoft/Screenshot: Golem.de)

Windows-Nutzer erhalten das Upgrade auf Windows 10 bis Ende Juli 2016 kostenlos, also ein Jahr nach der Markteinführung. Ab August 2016 müssen Nutzer für ein Upgrade auf Windows 10 zahlen. Wie viel das Upgrade dann kosten wird, hat Microsoft noch nicht bekanntgegeben. Mit dem kostenlosen Upgrade will der Hersteller erreichen, dass möglichst schnell möglichst viele Systeme auf Windows 10 wechseln.

Das Gratis-Upgrade gibt es eingeschränkt auch für nichtlizenzierte Windows-Installationen. Zunächst hieß es von Microsoft nur, dass auch illegale Windows-Installationen das kostenlose Upgrade auf Windows 10 erhalten. Zwei Monate später korrigierte und konkretisierte Microsoft diese Angaben. Sobald ein Rechner mit dem Gratis-Upgrade versorgt wurde, auf dem keine Originalsoftware von Microsoft läuft, erzeugt das Betriebssystem ein Wasserzeichen auf dem Desktop. Dieses weist den Nutzer darauf hin, dass das Betriebssystem nicht lizenziert ist.

Microsoft hat in den vergangenen Monaten Nutzern die Möglichkeit gegeben, die Vorabversion von Windows 10 zu testen und auszuprobieren. Vor einigen Tagen ist ein aktueller Build von Windows 10 erschienen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Wuschel100 05. Sep 2015

Nur mal so nebenbei: Der Intel Atom N2600 hat nur 2 Kerne und lässt nur 2 Gb Ram zu. Der...

jidmah 02. Jun 2015

Ich glaube du bekommst die Optionen nur angeboten wenn du unter Windows 7 den Updater auf...

generalsolo 01. Jun 2015

Ja, du bist blind. Für die Anmeldung gibt es keinen Weblink. Du brauchst bestimmte...

ApoY2k 01. Jun 2015

Desktop ist bei mir schon ewig überflüssig... Ich hatte noch nie mehr als zwei Icons auf...

TheUnichi 01. Jun 2015

Ja. Update von 8 auf 8.1 ist und war immer kostenlos. 8.1 ist quasi einfach Win8 SP1


Folgen Sie uns
       


Anthem angespielt

In unserer Vorschau zu Anthem beleuchten wir vor allem, was es abseits vom Ballern in Biowares Shooter zu tun gibt.

Anthem angespielt Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
Tesla
Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
  2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
  3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    •  /