Abo
  • Services:
Anzeige
Windows 10 erhält verbesserte Sicherheitsfunktionen.
Windows 10 erhält verbesserte Sicherheitsfunktionen. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)

Microsoft: Windows 10 erhält Anmeldestandard Fido

Windows 10 erhält verbesserte Sicherheitsfunktionen.
Windows 10 erhält verbesserte Sicherheitsfunktionen. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)

Windows 10 soll bezüglich der Sicherheit benutzerfreundlicher werden. Dazu implementiert Microsoft den Fido-Standard, mit dem sich die Authentifizierung im Internet sicherer und bequemer umsetzen lassen soll.

Anzeige

Microsoft will den Fido-Standard in Windows 10 implementieren. Damit verspricht sich das Fido-Konsortium einen starken Impuls für das neue Authentifizierungsmodell. Fido steht für Fast Identity Online und soll die Verwaltung und Nutzung digitaler Identitäten vereinfachen. Etliche Firmen aus der IT-Industrie beteiligen sich an der Fido-Allianz.

Windows 10 soll Fido 2.0 voranbringen

Microsoft gab bekannt, dass der neue Standard Fido 2.0 direkt von Windows 10 unterstützt wird. Die erste Version von Fido wurde als Standard Anfang Dezember 2014 veröffentlicht. Er umfasst U2F (Universal Second Factor) und UAF (Universal Authentication Framework). U2F dient dazu, die Spezifikation für Hard- und Software für eine Zwei-Faktor-Authentifizierung festzulegen. UAF beschreibt das entsprechende Netzwerkprotokoll für eine kennwortlose Authentifizierung.

Mit der Integration von Fido 2.0 soll die Nutzung von Internetdiensten mit Windows 10 einerseits sicherer und andererseits komfortabler werden. Bisherige Kennworteingaben für Dienste und Webseiten sollen damit langfristig abgelöst werden. Unter anderem unterstützt Fido Hardware-Token sowie biometrische Identifikationstechniken wie Fingerabdrucksensor oder Iris-Scanner.

Windows-10-Geräte mit verbesserter Sicherheit

Gerätehersteller sollen damit einfacher entsprechende Identifikationstechniken in Windows 10 implementieren können, als es bisher der Fall war. Microsoft hat Fido bereits in die Technical Preview von Windows 10 implementiert und Interessierte können den Standard ausprobieren. Derzeit ist Microsoft dabei, an Fido 2.0 mitzuarbeiten, damit die neue Version des Standards fertiggestellt werden kann.

Microsoft sieht Fido zunächst vor allem als Bereicherung für Unternehmenskunden, will damit langfristig aber auch Privatnutzer ansprechen. Mit der Windows-10-Unterstützung könnte Fido eine deutlich breitere Nutzerbasis erhalten als bisher.


eye home zur Startseite
Iomegan 04. Mär 2015

Im FIDO Standard wird explizit ausgeschlossen, dass biometrische Daten übertragen werden...

Jakelandiar 18. Feb 2015

Wenn dann die gesamte news und nicht wir. Lies die News.

cry88 17. Feb 2015

Schön viel Text, aber wie kommst du darauf, dass es hier um einen Cloud Service geht...

MarioWario 17. Feb 2015

schöner link ;-)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. Bertrandt Ing.-Büro GmbH, Köln
  3. Württembergische Lebensversicherung AG, Stuttgart
  4. Consors Finanz, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. (u. a. Drive 7,79€, John Wick: Kapitel 2 9,99€ und Predator Collection 17,49€)

Folgen Sie uns
       


  1. Bake in Space

    Bloß keine Krümel auf der ISS

  2. Sicherheitslücke

    Fortinet vergisst, Admin-Passwort zu prüfen

  3. Angry Birds

    Rovio verbucht Quartalsverlust nach Börsenstart

  4. Erneuerbare Energien

    Tesla baut in drei Monaten einen Netzspeicher in Australien

  5. Netzwerkdurchsetzungsgesetz

    Zweites Löschzentrum von Facebook startet in Essen

  6. Raumfahrtpionier

    Der Mann, der lange vor SpaceX günstige Raketen entwickelte

  7. Auch Italien

    Amazon-Streik am Black Friday an sechs Standorten

  8. Urteil

    Winsim-Preiserhöhung von Drillisch ist hinfällig

  9. Automatisierung

    Hillary Clinton warnt vor den Folgen künstlicher Intelligenz

  10. Gutachten

    Quote für E-Autos und Stop der Diesel-Subventionen gefordert



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. gibt's doch schon ewig!

    jake | 12:25

  2. Re: Schöne Wanzen sind das, prima auch zum...

    Andi K. | 12:23

  3. Re: Großartiger Guardian-Artikel und...

    Muhaha | 12:22

  4. nicht krümelnde Brötchen liebe ich...

    meinoriginaluse... | 12:21

  5. Re: 850 Fachverfahren

    gadthrawn | 12:21


  1. 12:00

  2. 11:47

  3. 11:25

  4. 10:56

  5. 10:40

  6. 10:28

  7. 10:27

  8. 10:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel