• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft: Windows 10 Enterprise gibt es nicht als Gratis-Upgrade

Weitere Details zu Windows 10 liegen vor: Die Enterprise-Ausführung von Windows 10 wird es nicht als kostenloses Upgrade geben. Zudem nennt Microsoft erstmals einen Marktstart für die neue Version von Windows Server.

Artikel veröffentlicht am ,
Details zu Windows 10 Enterprise
Details zu Windows 10 Enterprise (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)

Mittlere und große Unternehmen werden kein kostenloses Upgrade auf Windows 10 bekommen. Die Enterprise-Ausführung von Windows 10 wird demnach nicht so angeboten wie die Windows-10-Versionen für Privatnutzer und kleine Unternehmen. Diese können ein Jahr lang nach dem Verkaufsstart von Windows 10 kostenlos auf die neue Version wechseln.

Stellenmarkt
  1. STAHLGRUBER GmbH, Poing bei München
  2. Max Planck Institute for Human Development, Berlin

Diese Regelung gilt nicht für Großkunden und Partner, gab Microsoft erstmals offiziell bekannt - per Blogposting. Die Mitteilung überrascht nicht weiter, allerdings hätte es diese Information auch schon geben können, als Microsoft das Gratis-Upgrade vor knapp zwei Wochen erstmals bekanntgab.

  • Microsoft zeigt Neues zu Windows 10. (Screenshots: Golem.de)
  • Microsoft zeigt Neues zu Windows 10. (Screenshots: Golem.de)
  • Microsoft zeigt Neues zu Windows 10. (Screenshots: Golem.de)
  • Microsoft zeigt Neues zu Windows 10. (Screenshots: Golem.de)
  • Microsoft zeigt Neues zu Windows 10. (Screenshots: Golem.de)
  • Microsoft zeigt Neues zu Windows 10. (Screenshots: Golem.de)
  • Microsoft zeigt Neues zu Windows 10. (Screenshots: Golem.de)
  • Microsoft zeigt Neues zu Windows 10. (Screenshots: Golem.de)
  • Microsoft zeigt Neues zu Windows 10. (Screenshots: Golem.de)
  • Microsoft zeigt Neues zu Windows 10. (Screenshots: Golem.de)
  • Microsoft zeigt Neues zu Windows 10. (Screenshots: Golem.de)
  • Microsoft zeigt Neues zu Windows 10. (Screenshots: Golem.de)
  • Microsoft zeigt Neues zu Windows 10. (Screenshots: Golem.de)
  • Microsoft zeigt Neues zu Windows 10. (Screenshots: Golem.de)
  • Microsoft zeigt Neues zu Windows 10. (Screenshots: Golem.de)
  • Microsoft zeigt Neues zu Windows 10. (Screenshots: Golem.de)
  • Microsoft zeigt Neues zu Windows 10. (Screenshots: Golem.de)
  • Microsoft zeigt Neues zu Windows 10. (Screenshots: Golem.de)
  • Microsoft zeigt Neues zu Windows 10. (Screenshots: Golem.de)
  • Microsoft zeigt Neues zu Windows 10. (Screenshots: Golem.de)
  • Microsoft zeigt Neues zu Windows 10. (Screenshots: Golem.de)
  • Microsoft zeigt Neues zu Windows 10. (Screenshots: Golem.de)
  • Microsoft zeigt Neues zu Windows 10. (Screenshots: Golem.de)
  • Microsoft zeigt Neues zu Windows 10. (Screenshots: Golem.de)
  • Microsoft zeigt Neues zu Windows 10. (Screenshots: Golem.de)
  • Microsoft zeigt Neues zu Windows 10. (Screenshots: Golem.de)
  • Microsoft zeigt Neues zu Windows 10. (Screenshots: Golem.de)
  • Microsoft zeigt Neues zu Windows 10. (Screenshots: Golem.de)
  • Drei Prinzipien für Spiele mit Windows 10. (Screenshot: Golem.de)
Microsoft zeigt Neues zu Windows 10. (Screenshots: Golem.de)

Enterprise-Kunden verspricht Microsoft einen stärkeren Einfluss auf den Updateprozess des Betriebssystems. Administratoren sollen leichter bestimmte Funktionen weglassen können. Nähere Details nannte Microsoft noch nicht. Zudem gab Microsoft bekannt, dass Enterprise-Kunden im Mainstream-Support fünf Jahre mit Updates versorgt werden und im erweiterten Support weitere fünf Jahre.

Gratis-Upgrade für Privatkunden

Privatnutzer und auch kleine mittelständische Unternehmen können kostenlos auf Windows 10 wechseln - jedenfalls innerhalb des ersten Jahres nach dem Verkaufsstart. Noch immer hat Microsoft keine Angaben dazu gemacht, wie viel eine Windows-10-Lizenz nach Ablauf dieses Zeitraums kostet. Es gibt derzeit die Vermutung, dass Windows 10 in Form eines Abomodells vermarktet wird - offiziell hat sich Microsoft dazu noch nicht geäußert.

Für das kostenlose Upgrade wird eine Lizenz von Windows 7 oder Windows 8.1 benötigt. Für ältere Windows-Versionen gilt diese Option nicht. Wer das Gratis-Upgrade erhalten hat, kann es so lange nutzen, bis das betreffende Windows-Gerät verwendet wird. Es wird über Windows Update ständig aktuell gehalten.

Neuer Windows Server nicht mehr in diesem Jahr

Windows Server wird nicht mehr in diesem Jahr erscheinen, gab Microsoft in einem weiteren Blogposting bekannt. Für das Frühjahr 2015 ist eine Vorabversion von Windows Server vorgesehen, die erste Vorabversion wurde im Oktober 2014 veröffentlicht. Weitere Vorabversionen werden im Laufe des Jahres erwartet. Wann Windows Server im nächsten Jahr erscheinen wird, ist nicht bekannt.

Wie bisher wird Windows Server die gleiche Basistechnik wie die normale Windows-Version erhalten. Neben einer neuen Windows-Server-Version arbeitet Microsoft auch an einer neuen Ausführung des System Center Configuration Managers. Diese soll mit Support für Windows 10 kommen und wohl zeitgleich damit erscheinen. Derzeit wird erwartet, dass Windows 10 im Herbst 2015 auf den Markt kommt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB 86,00€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

gadthrawn 05. Feb 2015

Die Versionsnummer ist zwar kleiner, aber schon 8 konnte einiges von 7 nicht mehr...

TheUnichi 04. Feb 2015

Wenn du mal richtig guckst, ist es vom Format her 1:1 dasselbe wie vorher, mit dem...

BenediktRau 02. Feb 2015

Wie wäre es mit einfach mal ruhig bleiben und den Release abwarten? Vor dem Release...

Anonymer Nutzer 02. Feb 2015

Ich dachte mir, Windows 10 ist de letzte Version und danach gibts nur mehr Upgrades statt...

ersitzt 02. Feb 2015

Die Enterprise-Version von Windows ist ein Software-Assurance Benefit und daher nur für...


Folgen Sie uns
       


Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test

Der Magenta-TV-Stick befindet sich noch im Betatest, so dass einige Funktionen noch fehlen und später nachgereicht werden. Der Stick läuft mit einer angepassten Version von Android TV. Bei Magenta TV selbst sehen wir noch viel Verbesserungsbedarf.

Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test Video aufrufen
Huawei-Gründer Ren Zhengfei: Der Milliardär, der im Regen auf ein Taxi wartet
Huawei-Gründer Ren Zhengfei
Der Milliardär, der im Regen auf ein Taxi wartet

Huawei steht derzeit im Zentrum des Medieninteresses - und so wird auch mehr über den Gründer und Chef Ren Zhengfei bekannt, der sich bisher so gut wie möglich aus der Öffentlichkeit ferngehalten hatte.
Ein Porträt von Achim Sawall

  1. US-Handelsboykott Ausnahmeregelung für Geschäfte mit Huawei erneut verlängert
  2. "Eindeutiger Beweis" US-Regierung holt ihre "Smoking Gun" gegen Huawei heraus
  3. 5G Unionsfraktion lehnt Verbot von Huawei einstimmig ab

Pathfinder 2 angespielt: Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
Pathfinder 2 angespielt
Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon

Das erste Pathfinder war mehr als ein Achtungserfolg. Mit dem Nachfolger möchte das Entwicklerstudio Owlcat Games nun richtig durchstarten. Golem.de konnte eine frühe Version des Rollenspiels bereits ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  2. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

Kommunikation per Ultraschall: Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher
Kommunikation per Ultraschall
Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher

Nachdem Ultraschall-Beacons vor einigen Jahren einen eher schlechten Ruf erlangten, zeichnen sich mittlerweile auch einige sinnvolle Anwendungen ab. Das größte Problem der Technik bleibt aber bestehen: Sie ist einfach, ungeregelt und sehr anfällig für Missbrauch.
Eine Analyse von Mike Wobker


      •  /