• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft: Windows 10 bringt optionale Updates aus Windows 7 zurück

Das Update 20H1 für Windows 10 bringt die Möglichkeit zurück, optionale Updates wie Treiber oder .Net manuell zu installieren. Das soll Nutzern mehr Kontrolle über ihr Betriebssystem liefern, wenn diese etwa eine neue, möglicherweise kaputte Treiberversion nicht aufspielen möchten.

Artikel veröffentlicht am ,
Nutzer können aussuchen, welche optionalen Updates sie installieren.
Nutzer können aussuchen, welche optionalen Updates sie installieren. (Bild: Microsoft/Montage: Golem.de)

Microsoft bringt eine Option aus Windows 7 zurück: Nutzer können künftig optional erhältliche Updates einsehen und manuell installieren oder nach Belieben eben auch nicht. Dazu führt Windows 10 den Optional Updates Screen ein, der Anwendern von Windows 7 bekannt vorkommen dürfte. Damit ist es beispielsweise möglich, funktionierende Treiber oder Firmwareupdates zu ignorieren. Das berichtet das IT-Magazin Bleepingcomputer. Die Funktion soll mit dem nächsten großen Windows-Build 20H1 kommen, der für den Frühling 2020 geplant ist.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt
  2. INFODAS, Nordrhein-Westfalen

Die Updateübersicht wird im Windows-Updatefenster unter der Schaltfläche Nach Updates suchen erreichbar sein. Dort gelangen Anwender zur Liste, in der Treiber und andere optionale Aktualisierungen aus- und eingeschaltet werden können. Trotzdem wird Windows 10 weiterhin automatisch nach Treibern suchen, auch wenn diese nicht installiert werden. Wenn diese Suchfunktion abgeschaltet werden soll, müssen Anwender dies in der erweiterten Systemsteuerung mit dem Unterpunkt Geräteinstallationseinstellungen ändern.

Alles oder nichts

Derzeit ist es mit Windows 10 nur möglich, ganze Updatepakete herunterzuladen. Die Unterscheidung zwischen optionalen und Pflichtupdates gibt es nicht. In Windows 7 hatten Nutzer zumindest in diesem Teil mehr Kontrolle über ihr Betriebssystem. Die Listenansicht bietet zudem die Möglichkeit, sich eine allgemeine Übersicht über alle Gerätetreiber und Programme auf dem System zu verschaffen.

In den letzten großen Updates wurden einige Bugs und Fehler für alle Windows-10-Nutzer veröffentlicht, die teilweise zu unerwünschtem Verhalten des OS geführt haben. Mit der kommenden Funktion könnten Nutzer sich vorab informieren und dann selbst entscheiden, welche Komponenten problemlos aktualisiert werden können. Dadurch könnten einige Probleme vermieden werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 44€ (inkl. 15€ Direktabzug - Bestpreis!)
  2. 54,31€ (Bestpreis mit Amazon. Vergleichspreis 87,46€)
  3. 54,31€ (Bestpreis mit MediaMarkt. Vergleichspreis 87,46€)
  4. (u. a. Seagate BarraCuda Compute 8 TB für 158,90€ + 6,79€ Versand und Edifier Studio 1280T...

mikehak 24. Sep 2019

Nein. bei 2016 wars schon immer eine Katastrophe.

XHess 24. Sep 2019

Löst die Probleme für das permanente Herunterladen auf den Servern 2016/2019 bei uns im...


Folgen Sie uns
       


24-zu-10-Monitor LG 38GL950G - Test

LGs 21:9-Monitor 38GL950G überzeugt durch gute Farben und sehr gute Leistung in Spielen und beim Filmeschauen. Allerdings gibt es einige Probleme beim Übertakten des Panels.

24-zu-10-Monitor LG 38GL950G - Test Video aufrufen
Mars 2020: Was ist neu am Marsrover Perseverance?
Mars 2020
Was ist neu am Marsrover Perseverance?

Er hat 2,5 Milliarden US-Dollar gekostet und sieht genauso aus wie Curiosity. Einiges ist dennoch neu, manches auch nur Spielzeug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Indiegames-Rundschau: Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster
    Indiegames-Rundschau
    Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster

    Traumstädte bauen in Townscaper, Menschen fressen in Carrion und Bilderbuchgrusel in Creaks: Die neuen Indiegames bieten viel Abwechslung.
    Von Rainer Sigl

    1. Indiegames-Rundschau Licht aus, Horror an
    2. Indiegames-Neuheiten Der Saturnmond als galaktische Baustelle
    3. Indiegames-Rundschau Dunkle Seelen im Heavy-Metal-Rausch

    Ryzen Pro 4750G/4650G im Test: Die mit Abstand besten Desktop-APUs
    Ryzen Pro 4750G/4650G im Test
    Die mit Abstand besten Desktop-APUs

    Acht CPU-Kerne und flotte integrierte Grafik: AMDs Renoir verbindet Zen und Vega überzeugend in einem Chip.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. AMD Ryzen Threadripper Pro unterstützen 2 TByte RAM
    2. Ryzen 3000XT im Test Schneller dank Xtra Transistoren
    3. Ryzen 4000 (Vermeer) "Zen 3 erscheint wie geplant 2020"

      •  /