Microsoft: Windows 10 bekommt alljährliche Updates

Statt zwei Feature-Updates pro Jahr nur noch eins: Windows 10 wird bis 2025 weiterhin unterstützt, wenngleich in geringerem Maße als bisher.

Artikel veröffentlicht am ,
Desktop-Hintergrund von Windows 10
Desktop-Hintergrund von Windows 10 (Bild: Microsoft)

Microsoft hat eine Änderung beim Support für Windows 10 bekanntgegeben: Wie schon bei Windows 11 soll es künftig ein einzelnes Feature-Update pro Jahr geben statt wie bisher zwei. In einem Blogeintrag sagte Microsoft, dass die nächste große Aktualisierung für das zweite Halbjahr 2021 geplant ist.

Stellenmarkt
  1. Doctoral Researcher / Graduate Research Assistant / Graduate Research Associate (m/f/d) at ... (m/w/d)
    Universität Passau, Passau
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Sedus Stoll AG, Dogern
Detailsuche

Aktueller Stand von Windows 10 ist das November 2021 Update, auch als 21H2 bezeichnet. Es enthält primär Detailverbesserungen, darunter den WPA3-H2E-Standard für Wi-Fi-6E als eine rechnerisch effizientere Variante des Verschlüsselungsstandards, um Side-Channel-Angriffe zu mitigieren. Windows 10 21H2 führt zudem GPU-Berechnungssupport für das Windows Subsystem for Linux ein.

Der Support für das Betriebssystem ist bis Oktober 2025 gewährleistet, allerdings nur für Versionen mit entsprechenden Feature-Updates. Für 21H2 kommen alle Windows 10 infrage, die mindestens auf dem Stand von v2004 alias 20H1 des Betriebssystems sind.

Wer bis 2025 durchhalten will, muss updaten

Für das aktuelle Windows 10 21H2 wiederum gibt Microsoft bei den Home- und Pro-Versionen eine Unterstützung von 18 Monaten, weshalb 22H2- und 23H2-Updates zu erwarten sind. Für Enterprise und Education hingegen nennt Microsoft einen Supportzeitraum von 30 Monaten.

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
  2. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    21.–24. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Eine weitere Neuerung für Windows 10 betrifft die x64-x86-Emulation bei Windows 10 on ARM. Diese hatte Microsoft im Dezember 2020 per Insider-Preview veröffentlicht, aber nie in die Release-Version integriert. Auch künftig wird das nicht passieren, stattdessen gibt es die x64-x86-Emulation einzig bei Windows 11 on ARM.

Die x64-x86-Emulation ist wichtig für die Kompatibilität zu diversen Programmen wie der Adobe Creative Suite, da hier bisher keine durchweg native ARM64-Version vorliegt. Zwar gibt es immer mehr Software, die für x86 und ARM kompiliert wird, dennoch ist unter Windows 10 on ARM mit mehr Einschränkungen zu rechnen als unter Windows 11 on ARM.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Zeiram 17. Nov 2021

Da mein PC, ein HP Z440 mit Xeon E5-1650 V3 CPU, 6 Kerne und 32 GB RAM leider kein Update...

Freiheit statt... 17. Nov 2021

Sich nur noch einmal pro Jahr über diese Verschlimmbesserungen ärgern ist doch ein...

dummzeuch 17. Nov 2021

Mal ernsthaft: Wer will denn wirklich diese Feature-Updates haben? Die meisten sind...

xPandamon 17. Nov 2021

Da geht es erst einmal um Privatnutzer, für Firmen wird es wie Windows XP damals noch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
SpaceX-Rakete stürzt voraussichtlich im März auf den Mond

Ob sich Elon Musk so die erste Ankunft einer SpaceX-Rakete auf dem Mond vorgestellt hat?

Raumfahrt: SpaceX-Rakete stürzt voraussichtlich im März auf den Mond
Artikel
  1. Deutschland: E-Commerce wird immer mehr zum Normalfall
    Deutschland
    E-Commerce wird immer mehr zum Normalfall

    E-Commerce wird immer mehr als das Normale und Übliche empfunden, meint der Bundesverband E-Commerce und Versandhandel.

  2. Letzte Meile: Telekom will Preise für VDSL-Vermietung stark erhöhen
    Letzte Meile
    Telekom will Preise für VDSL-Vermietung stark erhöhen

    Die Telekom will von 1&1, Vodafone und Telefónica künftig erheblich mehr für die Anmietung der letzten Meile.

  3. G413 SE, G413 TKL SE: Logitech bringt zwei mechanische Tastaturen für weniger Geld
    G413 SE, G413 TKL SE
    Logitech bringt zwei mechanische Tastaturen für weniger Geld

    Normalerweise sind mechanische Tastaturen von Logitech sehr teuer - nicht so die G413 SE und TKL SE. Die verzichten dafür auf RGB.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3090 24GB 2.349€ • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • 1TB SSD PCIe 4.0 127,67€ • RX 6900XT 16 GB 1.495€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • LG OLED 65 Zoll 1.599€ • Razer Gaming-Maus 39,99€ • RX 6800XT 16GB 1.229€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ [Werbung]
    •  /