Abo
  • Services:
Anzeige
Windows 10 kommt vorbespielt auf USB-Sticks in den Handel.
Windows 10 kommt vorbespielt auf USB-Sticks in den Handel. (Bild: Microsoft)

Microsoft: Windows 10 auf dem USB-Stick kommt später

Windows 10 kommt vorbespielt auf USB-Sticks in den Handel.
Windows 10 kommt vorbespielt auf USB-Sticks in den Handel. (Bild: Microsoft)

Microsoft wird Windows 10 außer auf DVDs auch auf einem USB-Stick verkaufen. Allerdings gibt es die Stick-Variante erst einen Monat nach der Markteinführung der neuen Windows-Version.

Anzeige

Für Anwender mit einem Computer, Notebook oder Tablet ohne DVD-Laufwerk bietet Microsoft sein neues Betriebssystem Windows 10 auch auf einem USB-Stick an. Damit bestätigen sich vorab bekanntgewordene Berichte. Microsoft hat der Webseite Venture Beat nun auf Anfrage offiziell mitgeteilt, dass das kommende Betriebssystem auch in dieser Form verkauft werde. Ein Eintrag der Stick-Variante auf der Webseite von Amazon.com war Anlass für die Anfrage.

  • Verkaufsbox von Windows 10 Home (Bild: Microsoft)
  • Verkaufsbox von Windows 10 Pro (Bild: Microsoft)
Verkaufsbox von Windows 10 Home (Bild: Microsoft)

Weil Microsoft jedoch keine weiteren Details dazu geben wollte, gibt es derzeit nur die Informationen von Amazon.com, wo die Stick-Version vorbestellt werden kann.

Amazon verkauft Windows 10 auf USB-Sticks

Wie vermutet wird es Windows 10 in zwei Ausführungen auf einem USB-Stick geben: als Home-Edition und als Pro-Ausführung. Windows 10 Home kostet auf einem USB-Stick bei Amazon.com 120 US-Dollar, die Pro-Variante gibt es für 200 US-Dollar. Beide Versionen sind mit einer Lizenz für die Nutzung auf einem Computer ausgestattet.

Die USB-Stick-Varianten kosten damit genauso viel wie die von Microsoft offiziell genannten Preise der DVD-Ausführungen des Betriebssystems. Für den deutschen Markt liegt derzeit nur der Preis für die Home-Ausführung vor: 135 Euro. Für die Pro-Variante wird abhängig vom US-Dollar-Preis rund 220 Euro erwartet.

Keine Auslieferung am Tag der Markteinführung

Erste US-Presseberichte zu den USB-Stick-Varianten aus der vergangenen Nacht nennen als Lieferdatum den 16. August 2015, der bei Amazon.com zu finden war - etwas mehr als zwei Wochen nach der Markteinführung. Diese Information hat Microsoft offenbar aktualisiert: Derzeit wird der 30. August 2015 als Lieferdatum genannt, also einen Monat nach dem Start am 29. Juli 2015.

Bisher gab es Windows-Betriebssysteme im Handel nur auf optischen Datenträgern, nicht jedoch auf USB-Sticks. Vor allem Notebooks haben oftmals keine internen DVD-Laufwerke mehr, in Tablets sind optische Laufwerk noch seltener. USB-Anschlüsse sind hingegen bei allen modernen Computern seit Jahren Standard.


eye home zur Startseite
Kleba 18. Jul 2015

Also den, den ich meine der nimmt keine Versandkosten (Vgl. hier)

Moe479 18. Jul 2015

also mit einer seite usb-a und auf der anderen seite usb-c, das währe dann wirklich mal...

Koto 17. Jul 2015

Und warum kein USB Stick anbieten? Nur weil Du es nicht brauchst heißt das ja nicht das...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Berlin, Bonn
  2. Deutsche Telekom AG, Darmstadt
  3. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  4. Sodexo Services GmbH, Rüsselsheim


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 766,86€ im PCGH-Preisvergleich
  2. ab 649,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Hauptversammlung

    Rocket Internet will eine Bank sein

  2. Alphabet

    Google-Chef verdient 200 Millionen US-Dollar

  3. Analysepapier

    Facebook berichtet offiziell von staatlicher Desinformation

  4. Apple

    Qualcomm reduziert Prognose wegen zurückgehaltener Zahlungen

  5. Underground Actually Free

    Amazon beendet Programm mit komplett kostenlosen Apps

  6. Onlinelexikon

    Türkische Behörden sperren Zugang zu Wikipedia

  7. Straßenverkehr

    Elon Musk baut U-Bahn für Autos

  8. Die Woche im Video

    Mr. Robot und Ms MINT

  9. Spülbohrverfahren

    Deutsche Telekom "spült" ihre Glasfaserkabel in die Erde

  10. Privacy Phone

    John McAfee stellt fragwürdiges Smartphone vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. e.GO Life Elektroauto aus Deutschland für 15.900 Euro
  2. Elektroauto VW testet E-Trucks
  3. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Snap Spectacles im Test: Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
Snap Spectacles im Test
Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
  1. Kamera Facebook macht schicke Bilder und löscht sie dann wieder
  2. Snap Spectacles Snap verkauft Sonnenbrille mit Kamera für 130 US-Dollar
  3. Soziales Netzwerk Snapchat geht an die Börse - und Google profitiert

  1. Re: waere ich eine tuerk. IT fachkraft

    quineloe | 15:03

  2. Re: Wayne

    quineloe | 14:55

  3. Re: Musk denkt letztlich verkehrspolitisch...

    Dadie | 14:48

  4. Wer kein Geld mehr hat macht ne Bank auf

    Mopsmelder500 | 14:44

  5. Re: an alle Debian Mitarbeiter ...

    ArcherV | 14:36


  1. 13:08

  2. 12:21

  3. 15:07

  4. 14:32

  5. 13:35

  6. 12:56

  7. 12:15

  8. 09:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel