Microsoft: Windows 10 auf dem USB-Stick kommt später

Microsoft wird Windows 10 außer auf DVDs auch auf einem USB-Stick verkaufen. Allerdings gibt es die Stick-Variante erst einen Monat nach der Markteinführung der neuen Windows-Version.

Artikel veröffentlicht am ,
Windows 10 kommt vorbespielt auf USB-Sticks in den Handel.
Windows 10 kommt vorbespielt auf USB-Sticks in den Handel. (Bild: Microsoft)

Für Anwender mit einem Computer, Notebook oder Tablet ohne DVD-Laufwerk bietet Microsoft sein neues Betriebssystem Windows 10 auch auf einem USB-Stick an. Damit bestätigen sich vorab bekanntgewordene Berichte. Microsoft hat der Webseite Venture Beat nun auf Anfrage offiziell mitgeteilt, dass das kommende Betriebssystem auch in dieser Form verkauft werde. Ein Eintrag der Stick-Variante auf der Webseite von Amazon.com war Anlass für die Anfrage.

  • Verkaufsbox von Windows 10 Home (Bild: Microsoft)
  • Verkaufsbox von Windows 10 Pro (Bild: Microsoft)
Verkaufsbox von Windows 10 Home (Bild: Microsoft)
Stellenmarkt
  1. Webentwickler JAVA (m/w/d)
    ESN EnergieSystemeNord GmbH, Bochum
  2. Java Senior Developer (w|m|d)
    Lebensversicherung von 1871 a. G. München, München (Home-Office möglich)
Detailsuche

Weil Microsoft jedoch keine weiteren Details dazu geben wollte, gibt es derzeit nur die Informationen von Amazon.com, wo die Stick-Version vorbestellt werden kann.

Amazon verkauft Windows 10 auf USB-Sticks

Wie vermutet wird es Windows 10 in zwei Ausführungen auf einem USB-Stick geben: als Home-Edition und als Pro-Ausführung. Windows 10 Home kostet auf einem USB-Stick bei Amazon.com 120 US-Dollar, die Pro-Variante gibt es für 200 US-Dollar. Beide Versionen sind mit einer Lizenz für die Nutzung auf einem Computer ausgestattet.

Die USB-Stick-Varianten kosten damit genauso viel wie die von Microsoft offiziell genannten Preise der DVD-Ausführungen des Betriebssystems. Für den deutschen Markt liegt derzeit nur der Preis für die Home-Ausführung vor: 135 Euro. Für die Pro-Variante wird abhängig vom US-Dollar-Preis rund 220 Euro erwartet.

Keine Auslieferung am Tag der Markteinführung

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    28. Februar–4. März 2022, virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03.–04. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Erste US-Presseberichte zu den USB-Stick-Varianten aus der vergangenen Nacht nennen als Lieferdatum den 16. August 2015, der bei Amazon.com zu finden war - etwas mehr als zwei Wochen nach der Markteinführung. Diese Information hat Microsoft offenbar aktualisiert: Derzeit wird der 30. August 2015 als Lieferdatum genannt, also einen Monat nach dem Start am 29. Juli 2015.

Bisher gab es Windows-Betriebssysteme im Handel nur auf optischen Datenträgern, nicht jedoch auf USB-Sticks. Vor allem Notebooks haben oftmals keine internen DVD-Laufwerke mehr, in Tablets sind optische Laufwerk noch seltener. USB-Anschlüsse sind hingegen bei allen modernen Computern seit Jahren Standard.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Start von Peacock
Was für ein winziges Sortiment

Wir haben uns angeschaut, was die Integration von Peacock für Sky-Abonnenten bringt. Mit weniger als 70 Neuzugängen nicht gerade viel.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

Start von Peacock: Was für ein winziges Sortiment
Artikel
  1. Open Source: Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden
    Open Source
    "Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden"

    Die E-Mail eines großen Konzerns an den Entwickler von Curl zeigt wohl eher aus Versehen, wie problematisch das Verhältnis vieler Firmen zu Open-Source-Software ist.

  2. Arbeitskräftemangel: Japan setzt verstärkt auf Roboter
    Arbeitskräftemangel
    Japan setzt verstärkt auf Roboter

    Japan versucht den Arbeitskräftemangel aufgrund einer immer älter werdenden Bevölkerung durch die Automatisierung der Wirtschaft auszugleichen.

  3. Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
    Bundesservice Telekommunikation
    Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

    Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.
    Von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Palit RTX 3080 12GB 1.548,96€ • Acer Curved Gaming-Monitor 27" 259€ • Corsair 16GB DDR4-4000 111,21€ • MindStar (u.a. 8GB DDR5-4800 89€) • 10% auf Gaming bei Ebay (u. a. Gigabyte 34" Curved UWQHD 144Hz 429,30€) • Edifier Aktivlautsprecher 119€ • 4 Blu-rays für 22€ [Werbung]
    •  /