Abo
  • Services:
Anzeige
Windows 10 kommt vorbespielt auf USB-Sticks in den Handel.
Windows 10 kommt vorbespielt auf USB-Sticks in den Handel. (Bild: Microsoft)

Microsoft: Windows 10 auf dem USB-Stick kommt später

Windows 10 kommt vorbespielt auf USB-Sticks in den Handel.
Windows 10 kommt vorbespielt auf USB-Sticks in den Handel. (Bild: Microsoft)

Microsoft wird Windows 10 außer auf DVDs auch auf einem USB-Stick verkaufen. Allerdings gibt es die Stick-Variante erst einen Monat nach der Markteinführung der neuen Windows-Version.

Anzeige

Für Anwender mit einem Computer, Notebook oder Tablet ohne DVD-Laufwerk bietet Microsoft sein neues Betriebssystem Windows 10 auch auf einem USB-Stick an. Damit bestätigen sich vorab bekanntgewordene Berichte. Microsoft hat der Webseite Venture Beat nun auf Anfrage offiziell mitgeteilt, dass das kommende Betriebssystem auch in dieser Form verkauft werde. Ein Eintrag der Stick-Variante auf der Webseite von Amazon.com war Anlass für die Anfrage.

  • Verkaufsbox von Windows 10 Home (Bild: Microsoft)
  • Verkaufsbox von Windows 10 Pro (Bild: Microsoft)
Verkaufsbox von Windows 10 Home (Bild: Microsoft)

Weil Microsoft jedoch keine weiteren Details dazu geben wollte, gibt es derzeit nur die Informationen von Amazon.com, wo die Stick-Version vorbestellt werden kann.

Amazon verkauft Windows 10 auf USB-Sticks

Wie vermutet wird es Windows 10 in zwei Ausführungen auf einem USB-Stick geben: als Home-Edition und als Pro-Ausführung. Windows 10 Home kostet auf einem USB-Stick bei Amazon.com 120 US-Dollar, die Pro-Variante gibt es für 200 US-Dollar. Beide Versionen sind mit einer Lizenz für die Nutzung auf einem Computer ausgestattet.

Die USB-Stick-Varianten kosten damit genauso viel wie die von Microsoft offiziell genannten Preise der DVD-Ausführungen des Betriebssystems. Für den deutschen Markt liegt derzeit nur der Preis für die Home-Ausführung vor: 135 Euro. Für die Pro-Variante wird abhängig vom US-Dollar-Preis rund 220 Euro erwartet.

Keine Auslieferung am Tag der Markteinführung

Erste US-Presseberichte zu den USB-Stick-Varianten aus der vergangenen Nacht nennen als Lieferdatum den 16. August 2015, der bei Amazon.com zu finden war - etwas mehr als zwei Wochen nach der Markteinführung. Diese Information hat Microsoft offenbar aktualisiert: Derzeit wird der 30. August 2015 als Lieferdatum genannt, also einen Monat nach dem Start am 29. Juli 2015.

Bisher gab es Windows-Betriebssysteme im Handel nur auf optischen Datenträgern, nicht jedoch auf USB-Sticks. Vor allem Notebooks haben oftmals keine internen DVD-Laufwerke mehr, in Tablets sind optische Laufwerk noch seltener. USB-Anschlüsse sind hingegen bei allen modernen Computern seit Jahren Standard.


eye home zur Startseite
Kleba 18. Jul 2015

Also den, den ich meine der nimmt keine Versandkosten (Vgl. hier)

Moe479 18. Jul 2015

also mit einer seite usb-a und auf der anderen seite usb-c, das währe dann wirklich mal...

Koto 17. Jul 2015

Und warum kein USB Stick anbieten? Nur weil Du es nicht brauchst heißt das ja nicht das...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Stuttgart, Sindelfingen, Neu-Ulm, Ulm
  2. LWL-Wohnverbund Paderborn/Gütersloh, Paderborn
  3. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  4. Robert Bosch GmbH, Crailsheim


Anzeige
Top-Angebote
  1. 274,90€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis Karte 294€ und Pad 40€)
  2. 286,99€ (Bestpreis!)
  3. 219,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Classic Factory

    Elextra, der Elektro-Supersportwagen aus der Schweiz

  2. Docsis 3.1

    AVM arbeitet an 10-GBit/s-Kabelrouter

  3. Upspin

    Google-Angestellte basteln an globalem File-Sharing-System

  4. Apple Park

    Apple bezieht das Raumschiff

  5. Google Cloud Platform

    Tesla-Grafik für maschinelles Lernen verfügbar

  6. Ryzen

    AMDs Achtkern-CPUs sind schneller als erwartet

  7. Deutsche Glasfaser

    Gemeinde erreicht Glasfaser-Quote am letzten Tag

  8. Suchmaschine

    Google macht angepasste Site Search dicht

  9. Hawkspex mobile

    Diese App macht das Smartphone zum Spektrometer

  10. Asus Tinker Board im Test

    Buntes Lotterielos rechnet schnell



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

Intel C2000: Weiter Unklarheit zur Häufung von NAS-Ausfällen
Intel C2000
Weiter Unklarheit zur Häufung von NAS-Ausfällen
  1. Super Bowl Lady Gaga singt unter einer Flagge aus Drohnen
  2. Lake Crest Intels Terminator-Chip mit Terabyte-Bandbreite
  3. Compute Card Intel plant Rechnermodul mit USB Type C

XPS 13 (9360) im Test: Wieder ein tolles Ultrabook von Dell
XPS 13 (9360) im Test
Wieder ein tolles Ultrabook von Dell
  1. Die Woche im Video Die Selbstzerstörungssequenz ist aktiviert
  2. XPS 13 Convertible im Hands on Dells 2-in-1 ist kompakter und kaum langsamer

  1. Re: Biete Job für Linux-Profi in Bremen

    fme | 18:28

  2. Re: Die Diskussion kann ich hier nicht...

    quineloe | 18:28

  3. Re: DownloadbääääH

    countzero | 18:27

  4. Re: Das massive Lobbying lohnt sich anscheinend.

    cicero | 18:26

  5. Re: Sehr schön!

    Ovaron | 18:26


  1. 18:05

  2. 16:33

  3. 16:23

  4. 16:12

  5. 15:04

  6. 15:01

  7. 14:16

  8. 13:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel