Abo
  • Services:
Anzeige
Windows 10 kommt vorbespielt auf USB-Sticks in den Handel.
Windows 10 kommt vorbespielt auf USB-Sticks in den Handel. (Bild: Microsoft)

Microsoft: Windows 10 auf dem USB-Stick kommt später

Windows 10 kommt vorbespielt auf USB-Sticks in den Handel.
Windows 10 kommt vorbespielt auf USB-Sticks in den Handel. (Bild: Microsoft)

Microsoft wird Windows 10 außer auf DVDs auch auf einem USB-Stick verkaufen. Allerdings gibt es die Stick-Variante erst einen Monat nach der Markteinführung der neuen Windows-Version.

Anzeige

Für Anwender mit einem Computer, Notebook oder Tablet ohne DVD-Laufwerk bietet Microsoft sein neues Betriebssystem Windows 10 auch auf einem USB-Stick an. Damit bestätigen sich vorab bekanntgewordene Berichte. Microsoft hat der Webseite Venture Beat nun auf Anfrage offiziell mitgeteilt, dass das kommende Betriebssystem auch in dieser Form verkauft werde. Ein Eintrag der Stick-Variante auf der Webseite von Amazon.com war Anlass für die Anfrage.

  • Verkaufsbox von Windows 10 Home (Bild: Microsoft)
  • Verkaufsbox von Windows 10 Pro (Bild: Microsoft)
Verkaufsbox von Windows 10 Home (Bild: Microsoft)

Weil Microsoft jedoch keine weiteren Details dazu geben wollte, gibt es derzeit nur die Informationen von Amazon.com, wo die Stick-Version vorbestellt werden kann.

Amazon verkauft Windows 10 auf USB-Sticks

Wie vermutet wird es Windows 10 in zwei Ausführungen auf einem USB-Stick geben: als Home-Edition und als Pro-Ausführung. Windows 10 Home kostet auf einem USB-Stick bei Amazon.com 120 US-Dollar, die Pro-Variante gibt es für 200 US-Dollar. Beide Versionen sind mit einer Lizenz für die Nutzung auf einem Computer ausgestattet.

Die USB-Stick-Varianten kosten damit genauso viel wie die von Microsoft offiziell genannten Preise der DVD-Ausführungen des Betriebssystems. Für den deutschen Markt liegt derzeit nur der Preis für die Home-Ausführung vor: 135 Euro. Für die Pro-Variante wird abhängig vom US-Dollar-Preis rund 220 Euro erwartet.

Keine Auslieferung am Tag der Markteinführung

Erste US-Presseberichte zu den USB-Stick-Varianten aus der vergangenen Nacht nennen als Lieferdatum den 16. August 2015, der bei Amazon.com zu finden war - etwas mehr als zwei Wochen nach der Markteinführung. Diese Information hat Microsoft offenbar aktualisiert: Derzeit wird der 30. August 2015 als Lieferdatum genannt, also einen Monat nach dem Start am 29. Juli 2015.

Bisher gab es Windows-Betriebssysteme im Handel nur auf optischen Datenträgern, nicht jedoch auf USB-Sticks. Vor allem Notebooks haben oftmals keine internen DVD-Laufwerke mehr, in Tablets sind optische Laufwerk noch seltener. USB-Anschlüsse sind hingegen bei allen modernen Computern seit Jahren Standard.


eye home zur Startseite
Kleba 18. Jul 2015

Also den, den ich meine der nimmt keine Versandkosten (Vgl. hier)

Moe479 18. Jul 2015

also mit einer seite usb-a und auf der anderen seite usb-c, das währe dann wirklich mal...

Koto 17. Jul 2015

Und warum kein USB Stick anbieten? Nur weil Du es nicht brauchst heißt das ja nicht das...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Suzuki Deutschland GmbH, Bensheim
  2. Ratbacher GmbH, Montabaur
  3. ALDI SOUTH group, Mülheim an der Ruhr
  4. BG-Phoenics GmbH, Hannover


Anzeige
Top-Angebote
  1. (50% Rabatt!)
  2. 219,00€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Gear VR 66,00€, Gear S3 277,00€)

Folgen Sie uns
       


  1. Komplett-PC

    In Nvidias Battleboxen steckt AMDs Ryzen

  2. Internet

    Cloudflare macht IPv6 parallel zu IPv4 jetzt Pflicht

  3. Square Enix

    Neustart für das Final Fantasy 7 Remake

  4. Agesa 1006

    Ryzen unterstützt DDR4-4000

  5. Telekom Austria

    Nokia erreicht 850 MBit/s im LTE-Netz

  6. Star Trek Bridge Crew im Test

    Festgetackert im Holodeck

  7. Quantenalgorithmen

    "Morgen könnte ein Physiker die Quantenmechanik widerlegen"

  8. Astra

    ZDF bleibt bis zum Jahr 2020 per Satellit in SD verfügbar

  9. Kubic

    Opensuse startet Projekt für Container-Plattform

  10. Frühstart

    Kabelnetzbetreiber findet keine Modems für Docsis 3.1



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sphero Lightning McQueen: Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen
Sphero Lightning McQueen
Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

XPS 13 (9365) im Test: Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
XPS 13 (9365) im Test
Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
  1. Prozessor Intel wird Thunderbolt 3 in CPUs integrieren
  2. Schnittstelle Intel pflegt endlich Linux-Treiber für Thunderbolt
  3. Asus B9440 im Test Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business

  1. Re: E-Auto laden utopisch

    Eheran | 22:52

  2. Besonders traurig:

    __destruct() | 22:49

  3. Re: Niemand hat die Absicht ... (kwt)

    __destruct() | 22:48

  4. Re: "Hass im Netz" klingt nach Zensur für mich

    F4yt | 22:47

  5. darf ich Maas dafür hassen,

    schnedan | 22:47


  1. 18:08

  2. 17:37

  3. 16:55

  4. 16:46

  5. 16:06

  6. 16:00

  7. 14:21

  8. 13:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel