• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft: Windows 10 2004 hat Probleme mit Systemwiederherstellung

Ein beschädigtes Installationsimage verhindert, dass sich PCs auf den Werkszustand zurücksetzen lassen. Es gibt allerdings eine Lösung.

Artikel veröffentlicht am ,
Windows 10 lässt sich in einigen Fällen nicht zurücksetzen.
Windows 10 lässt sich in einigen Fällen nicht zurücksetzen. (Bild: Pixabay.com)

"Problem beim Zurücksetzen des PCs. Es wurden keine Änderungen vorgenommen": Diese Nachricht taucht in einigen Fällen auf, wenn ein Gerät mit Windows 10 auf den Werkszustand zurückgesetzt wird. Microsoft hat nun bekanntgegeben, dass dies wohl ein Inkompatibilitätsproblem der Version 2004 mit bestimmten Hardwarekonfigurationen ist.

Stellenmarkt
  1. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, München
  2. Delta Energy Systems (Germany) GmbH, Soest

Microsoft hat eine Lösung bekanntgegeben. Über das Tool Deployment Image Servicing and Management (DISM) kann ein fehlerhaftes Installationsimage analysiert und gegebenenfalls repariert werden. Das ist auch hier möglich: Dazu wird die Eingabeaufforderung cmd mit Adminrechten gestartet. Anschließend werden der Befehl und die Argumente dism /online /cleanup-image /restorehealth ausgeführt. Das System muss zudem neu gestartet werden.

DISM repariert Windows-Installation

Da hier ein Verzeichnispfad fehlt, wird Windows Update für die Überprüfung des installierten Windows-Images genutzt. Möglicherweise muss ein Pfad bei alternativen Update-Quellen wie lokalen Images angepasst werden, sollte Windows Update nicht zur Verfügung stehen. Zuvor kann zudem mit /checkhealth statt /restorehealth geprüft werden, ob überhaupt Fehler mit der Windows-Installation vorliegen. Eine Dokumentation zu DISM hat Microsoft in einem separaten Wiki zusammengefasst.

Microsoft verrät nicht, was genau der Fehler ist, der die fehlerhafte Wiederherstellung verursacht, nur dass dies mit Version 2004 zusammenhängt, die ab April 2020 auf Windows-Geräten verteilt wurde. Da das Problem anscheinend per DISM behoben werden kann, sind ein fehlerhafter Installationsprozess und ein daraus resultierendes beschädigtes Windows-Image hier nicht auszuschließen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. 52,79€

tearcatcher 29. Okt 2020 / Themenstart

Danke für den Hinweis! :)

chewbacca0815 27. Okt 2020 / Themenstart

Das war das Update KB3194496, steht in Zusammenhang mit dem Fehler Fehler 0xA00F4271...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

PC-Hardware: Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind
PC-Hardware
Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind

Eine RTX 3000 oder eine RX 6000 zu bekommen, ist schwierig: Eine hohe Nachfrage trifft auf Engpässe - ohne Entspannung in Sicht.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Instinct MI100 AMDs erster CDNA-Beschleuniger ist extrem schnell
  2. Hardware-accelerated GPU Scheduling Besseres VRAM-Management unter Windows 10

CoD, Crysis, Dirt 5, Watch Dogs, WoW: Radeon-Raytracing kann auch schnell sein
CoD, Crysis, Dirt 5, Watch Dogs, WoW
Radeon-Raytracing kann auch schnell sein

Wer mit Raytracing zockt, hat je nach Titel mit einer Radeon RX 6800 statt einer Geforce RTX 3070 teilweise die besseren (Grafik-)Karten.
Ein Test von Marc Sauter


      •  /