Abo
  • Services:
Anzeige
Mark Russinovich sieht FPGA-Chips als Cloud-Ressource.
Mark Russinovich sieht FPGA-Chips als Cloud-Ressource. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Microsoft: Weil CPUs zu langsam sind, müssen FPGAs her

Mark Russinovich sieht FPGA-Chips als Cloud-Ressource.
Mark Russinovich sieht FPGA-Chips als Cloud-Ressource. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Mark Russinovich, Technikchef von Microsoft Azure, hat einen Einblick in die Serverlandschaft des Unternehmens gegeben und nennt Gründe, warum FPGAs die Zukunft bei Microsoft sind.
Ein Bericht von Andreas Sebayang

Seit 2011 arbeitet Microsoft daran, FPGAs (Field Programmable Gate Arrays) in Massen einzusetzen. Die Entscheidung fiel also noch unter der Leitung von Steve Ballmer. Mittlerweile sind alle Azure- und Bing-Server mit einem FPGA-Baustein ausgestattet, das hat Microsofts Technikchef für Azure, Mark Russinovich, gesagt. Russinovich, der vor allem durch seine Sysinternal Tools bekanntgeworden ist, sieht in diesen Bausteinen eine große Zukunft, denn sie können spezielle Aufgaben fast so schnell durchführen wie ASICs und sind damit drastisch schneller als CPUs.

Anzeige
  • Mark Russinovich ... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... sieht in FPGA-Chips die Zukunft. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Sie sind effizienter als CPUs. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Schon seit Jahren arbeitet Microsoft an der Umsetzung. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die Netzwerkbeschleunigung ist seit der Ignite 2016 fertig. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Azure Networking (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Azure Smart NIC kann mehr als nur die Netzwerkbeschleunigung. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Vor allem das Software Defined Networking wird ausgelagert. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Vorteile des Azure Accelerating Networkings (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Microsoft setzt bei der nächsten Generation auf 50GbE. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Deep Learning ... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... und Microservices in Azure (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Später wird Azure FPGAs für ... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... DNN-Modelle anbieten. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Am Ende steht die konfigurierbare Cloud. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Mark Russinovich ... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)

Mittlerweile sind die FPGAs, die als Dienst auf der Ignite 2016 gestartet wurden, auch für Kunden verfügbar. Derzeit allerdings nur für eine Funktion: die Beschleunigung des Netzwerks, denn ohne die FPGAs lassen sich die 40GbE-Adapter der Server im Azure-Umfeld kaum ausnutzen. Die CPU-Last ist zu hoch und die CPU-Leistung will Microsoft natürlich verkaufen und nicht fürs Netzwerk unnötig und sprichwörtlich verbraten. Die FPGA-Option soll das verbessern. Die Bausteine sind effizienter, beschleunigen und benötigen erheblich weniger Energie, was die CPU entlastet. Die FPGA-Beschleunigung ist allerdings immer noch optional. Sie ist zwar laut Russinovich stabil und Probleme gab es bisher nicht. Zudem empfiehlt er die Option den Kunden, aber es fehlt anscheinend an Erfahrung für eine standardmäßig aktivierte FPGA-Netzwerkbeschleunigung.

Deutliche Beschleunigung in Azure

In mehreren Benchmarks auf Azure-Systemen demonstrierte Russinovich den FPGA-Offload. Ohne FPGAs hat er nur Netzwerkgeschwindigkeiten von 4 GBit/s erreichen können. Das wohlgemerkt auf einem 40GbE-Adapter. Mit zugeschaltetem FPGA waren es rund 25 GBit/s, was laut Russinovich ein guter Wert ist. Die netzwerkbedingte CPU-Last sinkt dabei in dem SDN nahezu auf null. Solche Beschleunigungen haben Microsoft anfangs allerdings auch verschreckt. In ersten Experimenten mit Bing-Servern und der Document-Indexer-Funktion stieg plötzlich die CPU-Last bei FPGA-bestückten Systemen. Der Grund war allerdings ein übergeordnetes System, das freie CPU-Ressourcen entdeckte und dementsprechend einfach noch mehr Daten zur Bearbeitung schickte.

Ähnlich deutlich verbessert sich zudem die Latenz. Die FPGA-Bausteine sind auch hier erheblich schneller. Statt 145 Mikrosekunden sind es nur noch 31 Mikrosekunden Verzögerung durch den FPGA-Baustein. Allerdings war das ein theoretischer Test. Das setzt sich aber auch ähnlich in der Praxis um. Ein SQL-Query demonstrierte Russinovich mit 0,3 Millisekunden statt zuvor etwa 1,2 Millisekunden.

Die Ergebnisse sind jedenfalls so gut, dass Russinovich schon weitere Pläne hat. Die Architektur ist so ausgelegt, dass sich die Bausteine dank direkter CPU-Anbindung auch zum Übernehmen anderer Aufgaben nutzen lassen. Das geht so weit, dass er davon ausgeht, FPGA-Ressourcen in Zukunft über Azure zu verkaufen. Noch müssen die entsprechenden Funktionen aber für die FPGA-Bauteile programmiert werden. Russinovich sieht vor allem Potenzial in dem Bereich Deep Learning und neuronale Netze - das sollte erheblich schneller auf FPGA-Chips funktionieren. Das ist eine Aufgabe, die auch zusammen mit Microsoft Research angegangen wird. Am Ende soll Azure zu einer konfigurierbaren Cloud werden. Es wird aber auch daran gearbeitet, Crypto-Berechnungen oder Storage-Systeme per FPGA zu beschleunigen. Diese beiden Möglichkeiten dürften eher einer Option ähneln wie derzeit die Netzwerkbeschleunigung per FPGA.

Es muss aber nicht immer alles auf FPGA-Bausteinen funktionieren. Fürs Netzwerk wird zumindest darüber nachgedacht, dieses auf ASIC-Bausteine auszulagern. Die Funktionen sind dann fest im Chip, was die Latenzen und die Effizienz noch einmal verbessern dürfte. Der Nachteil: Bis ein entsprechender Chip produziert wird, können durchaus zwei Jahre vergehen. Wenn sich bis dahin im Software Defined Networking von Azure etwas ändert. SDN-Offload ist derzeit eine der Hauptaufgaben, dann war die Arbeit umsonst.


eye home zur Startseite
HubertHans 17. Mai 2017

Die aelteren EMULEX mit TCP Chimney nutzen definitiv FPGAs. Die Broadcom 5709 und die...

Themenstart

tunnelblick 16. Mai 2017

an welcher stelle? hardware? code, also implementierung? der weg vom bitfeld zum fpga?

Themenstart

ELKINATOR 16. Mai 2017

Von APUs für Servern? Also zb. Xeons mit FPGA integriert, statt als extra Karte...

Themenstart

Its_Me 16. Mai 2017

Das dynamische Laden ist aber nicht so einfach. Zwar kann man die meisten FPGAs beliebig...

Themenstart

bombinho 16. Mai 2017

Ja, es gibt Ausschaltknoepfe. Schau dir mal die Internetstruktur an, dann wirst Du es...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. GALERIA Kaufhof GmbH, Köln
  2. twocream, Wuppertal
  3. Hornetsecurity GmbH, Hannover
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 16,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)
  2. (u. a. Warcraft Blu-ray 9,29€, Jack Reacher Blu-ray 6,29€, Forrest Gump 6,29€, Der Soldat...
  3. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)

Folgen Sie uns
       


  1. Wemo

    Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge

  2. Digital Paper DPT-RP1

    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten

  3. USB Typ C Alternate Mode

    Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

  4. Sphero Lightning McQueen

    Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

  5. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  6. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  7. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  8. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  9. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  10. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Google I/O: Google verzückt die Entwickler
Google I/O
Google verzückt die Entwickler
  1. Neue Version im Hands On Android TV bekommt eine vernünftige Kanalübersicht
  2. Play Store Google nimmt sich Apps mit schlechten Bewertungen vor
  3. Daydream Standalone-Headsets auf Preisniveau von Vive und Oculus Rift

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

Asus B9440 im Test: Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
Asus B9440 im Test
Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
  1. ROG-Event in Berlin Asus zeigt gekrümmtes 165-Hz-Quantum-Dot-Display und mehr

  1. Re: Bessere Variante, da mit Android: Onyx Boox...

    cyberdynesystems | 05:43

  2. Re: Ich werd es mir wohl kaufen oder gibt es...

    cyberdynesystems | 05:39

  3. Re: Die cryengine ist nichts besonderes mehr.

    R3VO | 04:33

  4. Re: Alternativen?

    Gandalf2210 | 04:31

  5. Re: Warum überhaupt VLC nutzen

    ve2000 | 01:26


  1. 18:10

  2. 10:10

  3. 09:59

  4. 09:00

  5. 18:58

  6. 18:20

  7. 17:59

  8. 17:44


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel