Abo
  • IT-Karriere:

Microsoft: Webversion von Skype als offene Beta nutzbar

Auch in Europa lässt sich Skype for Web nun als offene Beta nutzen. Microsoft hat nach dem ersten Test in den USA sowie Großbritannien und Nordirland nun weltweit den Webclient freigegeben. Einfach nur das Aufrufen der Webseite reicht aber nicht immer.

Artikel veröffentlicht am ,
Skype for Web erlaubt Anrufe direkt über den Browser.
Skype for Web erlaubt Anrufe direkt über den Browser. (Bild: Skype)

Dank Skype for Web braucht es ab sofort keinen zu installierenden Client mehr, um Skype zu nutzen. Nach einer kurzen Betaphase in den USA, Großbritannien und Nordirland erweitert Microsoft nun die Betaversion für alle Nutzer.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  2. Vodafone GmbH, München

Um Skype for Web zu nutzen, muss die Webseite web.skype.com aufgerufen werden. Anschließend müssen die regulären Zugangsdaten eingegeben werden. Auch die alten Skype-Accounts funktionieren mit Skype for Web.

Für die Verwendung von Skype braucht es aber gegebenenfalls ein Plugin. Das ist insbesondere für Video- und Sprachtelefonie notwendig. Chats funktionieren hingegen ohne ein Plugin. Bei einem kurzen Test klappte das sowohl mit dem Internet Explorer 11 als auch mit Safari 8.

Beim Start der Webanwendung betont das Skype-Team, dass Skype Web kein Ersatz für ein Telefon ist. Zudem sind Notrufe nicht möglich.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 469,00€

TmoWizard 19. Jun 2015

Wo steht denn da was von "kein Linux"?

retro 17. Jun 2015

Man sieht im Client aber wer wann was geändert hat. Beim Löschen bin ich mir aber nicht...

pretzer 16. Jun 2015

http://channel9.msdn.com/Events/Build/2015/3-643

b1nary 16. Jun 2015

Es kommt doch praktisch genau aufs selbe? das plugin wird kehr oder weniger aus dem...


Folgen Sie uns
       


Huawei P30 Pro - Test

5fach-Teleobjektiv und lichtstarker Sensor - das Huawei P30 Pro hat im Moment die beste Smartphone-Kamera.

Huawei P30 Pro - Test Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    •  /