Microsoft: "Was Xamarin für B2C ist, ist die Power Platform für B2B"

Wie verbindet man die Arbeit von Entwicklern mit der von Kollegen im Büro gegenüber? Microsofts Power Platform ist eine Möglichkeit. Der Bereichsleiter des Projektes, Richard Riley, spricht über das noch junge Produkt und eine Community, die anscheinend sehr lebhaft ist.

Artikel von veröffentlicht am
Microsoft zeigt auf der Build 2019 Neuigkeiten für die Power Platform.
Microsoft zeigt auf der Build 2019 Neuigkeiten für die Power Platform. (Bild: Microsoft)

Microsofts Power Platform ist ein relativ neues Produkt, das zudem noch nicht allzu bekannt ist. Dabei bildet sich wohl bereits eine aktive Community um die Entwicklungsplattform. "Leute wollen ihr Zeug teilen", sagt Richard Riley, Bereichsleiter der Microsoft Power Platform, Golem.de. Tatsächlich gibt es laut seinen Worten Leute, die ihre Rechnungen mit Einnahmen aus Youtube-Kanälen bezahlen, die nur How-to-Videos zu Power-Apps veröffentlichen. "Ich habe den falschen Job", sagt Riley.

Stellenmarkt
  1. Prozessspezialist SAP IS-U (w/m/d)
    Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg
  2. System Solution Architect (m/w/d)
    Best Secret GmbH, Aschheim bei München
Detailsuche

Die Power Platform ist ein System, das viele verschiedene Schnittstellen von unterschiedlichen Anbietern in einem Produkt vereinen soll. SAP, Oracle und andere Hersteller stellen diese Schnittstellen teilweise als Open Source zur Verfügung - insgesamt etwa 250. "Es ist in ihrem Interesse, das zu tun. Denn sie erreichen damit viele Office-365-Nutzer", sagt Riley. Die Power Plattform bietet eine große Auswahl an Applikationen an, die solche Schnittstellen nutzen. Diese werden zuerst unabhängig voneinander programmiert - unter iOS, Android, Windows, MacOS oder Linux. Entwickler können ihre fertig kompilierten Programme dann intern ihren Mitarbeitern zur Verfügung stellen.

Wie Xamarin für B2B

Auf der anderen Seite stehen Nutzer, die sich als Office-365-Experten bezeichnen können, aber selbst keine Softwareentwickler sind. Das sind Menschen, die sich etwa mit Funktionen und Formeln in Excel auskennen. Die Power Platform nutzt genau diesen Pseudocode, so dass Nutzer die Power-Apps in ihre Arbeit einbinden können. "Was Xamarin für B2C ist, ist die Power Platform für B2B", sagt Riley.

Riley arbeitet seit etwa 18 Monaten an der Power-Plattform. Viel länger existiert das Projekt auch noch nicht: etwa zwei Jahre. Auf der Build 2019 gibt es einige Neuerungen: Das Powerapps Component Framework ermöglicht das Erstellen von Anwendungen auf Basis von Javascript oder Typescript. Microsoft will das im kommenden Sommer auf die eigene IDE Visual Studio erweitern.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. Microsoft Teams effizient nutzen
    19. November 2021, online
  3. PowerShell Praxisworkshop
    20.-23. Dezember 2021, online
Weitere IT-Trainings

"Einer unserer Kunden ist ein großer Ölkonzern, der für fünfzig verschiedene Förderungsverfahren fünzig verschiedene Excel-Tabellen einsetzt. Momentan werden Daten mit Copy and Paste zusammengefasst", sagt Riley. Die Power Platform soll das vereinheitlichen und vereinfachen, da sie unterschiedliche Versionen von Datenbanken mit vereinheitlichten Konnektoren ausstattet - SQL-Datenbanken, Access-Datensätze oder eben Excel-Tabellen. Das Ziel ist zudem, künftig Daten mit der Hilfe von Machine Learning automatisch auszuwerten. Das wird allerdings wohl noch etwas dauern.

Doch wenn Hunderte verschiedener Kunden viele unterschiedliche Applikationen für die Power Platform bereitstellen, bedeutet das unweigerlich, dass Fehler gemacht werden. Microsoft will das mit dem auf der Build 2019 vorgestellten Powerapps Checker eindämmen. Dieses Tool analysiert den Code einer Applikation und gibt Hinweise auf Standards, die eingehalten werden sollten, damit Apps auch ordnungsgemäß funktionieren. Momentan werden diese Regeln noch von Microsoft-Mitarbeitern manuell aufgestellt. Später soll das aber ebenfalls Machine Learning übernehmen können. "Das ist der Plan", sagt Riley.

Riley selbst ist vom Feedback der Community begeistert. Sein Team und er wollen auf dieser Basis das Produkt weiterentwickeln. Es existiert auch ein Forum mit knapp 100.000 Beiträgen, in dem sich Nutzer der Plattform austauschen. Viele dieser Beiträge fragen nach neuen Funktionen oder berichten von noch auftretenden Fehlern: Wie können Quellen von Powerapps überprüft werden? Warum läuft eine Funktion auf mobilen Geräten nicht? Die Power Platform ist wohl noch eine recht belebte Baustelle.

Auch die Konkurrenz in diesem Bereich ist nicht klein. "Salesforce, Google, Oracle - sie alle arbeiten an einem ähnlichen Konzept", sagt Riley. Es wird sich zeigen, welches System sich durchsetzt.

Offenlegung: Golem.de hat auf Einladung von Microsoft an der Entwicklerkonferenz Build 2019 teilgenommen. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben Dritter; diese Offenlegung dient der Transparenz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kernnetz
Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
Artikel
  1. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

  2. Offene Befehlssatzarchitektur: SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern
    Offene Befehlssatzarchitektur
    SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern

    Die Performance des noch namenlosen RISC-V-Kerns soll 50 Prozent über der des Vorgängers liegen, zudem gibt es die Option für 16-Core-Cluster.

  3. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Finale des GP Anniversary Sales • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft: Direktabzüge und Zugaben [Werbung]
    •  /