Abo
  • IT-Karriere:

Microsoft warnt: Eine Sicherheitslücke wie Wanna Cry

Eine Sicherheitslücke in Windows ermöglicht das Ausführen von Schadcode aus der Ferne. Eine Schadsoftware könnte sich wie Wanna Cry selbstständig weiterverbreiten. Microsoft stellt sogar für Windows XP Patches bereit.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine kritische Sicherheitslücke in Windows könnte von einem Computerwurm augenutzt werden.
Eine kritische Sicherheitslücke in Windows könnte von einem Computerwurm augenutzt werden. (Bild: Gerd Altmann)

Microsoft warnt vor einer besonders kritischen Sicherheitslücke (CVE-2019-0708) in den Remote Desktop Services vieler Windows-Systeme. Über die Lücke lässt sich aus der Ferne Schadcode auf betroffenen Windows-Systemen ausführen, ohne dass eine Authentifizierung am System oder eine Nutzerinteraktion notwendig ist. Ein Computerwurm könnte sich über die Sicherheitslücke selbstständig von verwundbarem Computer zu verwundbarem Computer weiterverbreiten. Microsoft befürchtet ein Szenario wie bei Wanna Cry.

Stellenmarkt
  1. Universität Stuttgart, Stuttgart
  2. Allgeier Experts Pro GmbH, Großraum Berlin

Betroffen sind neben Windows 7, Windows Server 2008 R2 und Windows Server 2008 auch die nicht mehr unterstützten Betriebssysteme Windows XP und 2003. Windows 8 und 10 sind von der Sicherheitslücke nicht betroffen. Selbst die eigentlich nicht mehr unterstützten Systeme erhalten aufgrund der Schwere der Sicherheitslücke Updates. Diese sollten umgehend eingespielt werden. Für die noch unterstützten Systeme ist der Patch in den Mai-Sicherheitsupdates enthalten, diese schließen auch 78 weitere Sicherheitslücken.

Angreifer können die Sicherheitslücke über präparierte RDP-Pakete (Remote Desktop Protocol), die an ein verwundbares System gesendet werden, ausnutzen. Das Protokoll selbst sei jedoch nicht von der Sicherheitslücke betroffen, schreibt Microsoft. Werden die Remote Desktop Services nicht benötigt, rät Microsoft dazu, diese zu deaktivieren.

Ein weiteres Wanna Cry?

Microsoft warnt vor einem Szenario wie bei Wanna Cry. Der Wurm legte im Jahr 2017 Millionen Windows-Rechner lahm und führte bei etlichen Firmen zu Systemausfällen. Neben den Anzeigetafeln der Bahn verweigerten auch viele Geld-, Fahrkarten- und Tankstellenautomaten den Dienst. Auch Rechner des Mobilfunkbetreibers Telefónica waren betroffen, und der Autohersteller Renault hat seine Produktion in einigen Werken vorsichtshalber gestoppt. Die Schadsoftware Wanna Cry basierte auf einer vom US-Geheimdienst National Security Agency (NSA) gehorteten Sicherheitslücke in Samba, welche von der Hackergruppe The Shadow Brokers geleakt wurde.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. For Honor für 11,50€, Anno 1404 Königsedition für 3,74€, Anno 2070 Königsedition...
  2. (aktuell u. a. Cryorig Gehäuselüfter ab 7,49€, Sandisk Ultra 400-GB-microSDXC für 59,90€)
  3. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...

JouMxyzptlk 16. Mai 2019 / Themenstart

Das stimmt nicht. Vista 64 bit war halb zwischen SP1 und SP2 zügiger als XP geworden...

Eheran 16. Mai 2019 / Themenstart

Weil "99%" der Nutzer zu dumm sind und sie auf keinen Fall die Fehler von XP erneut...

ConstantinPrime 16. Mai 2019 / Themenstart

Na ist doch sonnenklar! Das Windows böse ist und Linux gut, das weiß man doch...

dantist 15. Mai 2019 / Themenstart

Das kann nicht euer Ernst sein... vielleicht öfter mal längere Texte lesen statt nur...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 9 3900X und Ryzen 7 3700X - Test

Wir testen den Ryzen 9 3900X mit zwölf Kernen und den Ryzen 7 3700X mit acht Kernen. Beide passen in den Sockel AM4, nutzen DDR4-3200-Speicher und basieren auf der Zen-2-Architektur mit 7-nm-Fertigung.

AMD Ryzen 9 3900X und Ryzen 7 3700X - Test Video aufrufen
Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Wizards Unite im Test: Harry Potter Go mit Startschwierigkeiten
Wizards Unite im Test
Harry Potter Go mit Startschwierigkeiten

Der ganz große Erfolg ist das in der Welt von Harry Potter angesiedelte Wizards Unite bislang nicht. Das dürfte mit dem etwas zähen Einstieg zusammenhängen - Muggel mit Durchhaltevermögen werden auf den Straßen dieser Welt aber durchaus mit Spielspaß belohnt.
Von Peter Steinlechner

  1. Pokémon Go mit Harry Potter Magische Handy-Jagd auf Dementoren

    •  /