Microsoft: Vorschau auf .Net 6 soll alle Plattformen vereinen

Mit .Net 6 will Microsoft seine Entwicklungsplattformen endlich wie geplant vereinen. Dazu wird Xamarin integriert.

Artikel veröffentlicht am ,
.Net läuft dank Xamarin künftig auch auf iPhones.
.Net läuft dank Xamarin künftig auch auf iPhones. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Microsoft arbeitet schon länger daran, die APIs des alten .Net Frameworks auf das neue .Net Core zu portieren und auch andere mit .Net verbundene Techniken zu vereinheitlichen. Mit dem kommenden .Net 6 will der Hersteller dies abschließen, wie es in der Ankündigung der nun verfügbaren ersten Vorschauversion heißt. Die Version biete außerdem zahlreiche Verbesserung für die Nutzung in der Cloud, auf dem Desktop sowie auf Mobilgeräten.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) First Level Support/IT-Service Desk
    WDR mediagroup digital GmbH, Köln
  2. Teamleiter Echtzeit-Software C++ / Linux (m/w/d)
    Ipetronik, Bergkirchen bei München
Detailsuche

In der Ankündigung heißt es: "Mit .NET 6 können Sie die Apps erstellen, die Sie erstellen möchten, für die Plattformen, auf die Sie abzielen möchten, und auf den Betriebssystemen, die Sie für die Entwicklung verwenden möchten". Dafür erweitere Microsoft vor allem das, was mit .Net möglich ist. Das Team integriere etwa die Techniken von Xamarin, um .Net auf Android, iOS und MacOS zu bringen. Auch werde die freie Mono-Laufzeitumgebung verwendet, die ursprünglich als .Net-Nachbau für Linux gestartet ist. Microsoft hatte den Mono-Sponsor Xamarin vor rund fünf Jahren übernommen.

Erweitert werde auch der Umfang von Blazor, mit dem Web-Apps erstellt werden können. Die Technik soll künftig Web- und native UIs kombinieren können. Darüber hinaus soll das Erstellen plattformübergreifender UIs, also etwa für Android und iOS vereinfacht werden. Die als Web-App erstellten Blazor-Anwendungen sollen darüber hinaus vollständig als Desktop-Anwendung genutzt werden können.

Mit dem kommenden .Net 6 will Microsoft seine Unterstützung für 64-Bit ARM weiter ausbauen und verstärkt auch die Profile-Guided Optimization (PGO). Bei Letzterem handelt es sich um Compiler-Optimierung, die auf der tatsächlichen Nutzung und Ausführung von Anwendungen basiert. Mit .Net 6 will das Team die dazu notwendigen Trainingsdaten leichter für andere nutzbar und veränderbar machen wie etwa für Red Hat. Die Daten sollen dann außerdem für den JIT-Compiler genutzt werden.

Offene Planung, erweiterter Support für .Net 6

Golem Karrierewelt
  1. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    26.10.2022, virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    08.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit .Net 6 versucht sich Microsoft darüber hinaus an einer komplett offenen Produktplanung über Github. Neuerungen sollen darin nach Themen oder User-Stories und einem hierarchischen Modell sortiert werden. Das soll Einblicke darin geben, welche Funktionen Microsoft priorisiert, es aber auch für Entwicklungsteams einfacher machen, sich direkt in den Prozess einzubringen. Für das .Net-Team ist solch ein Vorgehen neu und zuvor etwa mit den Open-Source-Spezialisten von Red Hat abgesprochen worden.

Um die Arbeit mit den verschiedenen Zielen zu vereinfachen, hat das zuständige Team bei Microsoft auch das SDK überarbeitet und macht viele Teile nun optional, so dass bei der Entwicklung gezielt nach dem Bedarf ausgewählt werden kann.

Mit .Net 6 läuft das Framework erstmals auch auf den neuen ARM-Chips M1 von Apple, die Unterstützung dafür wird aber noch als Alpha-Status bezeichnet, da dafür viele Anpassungen notwendig sind. Die stabile Veröffentlichung von .Net 6 ist für November 2021 vorgesehen. Die Version soll außerdem Langzeitsupport erhalten und drei Jahre lang gepflegt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hobbys und maschinenbasiertes Lernen
1.000 Bilder - und nur zwei Vögel drauf

Ein Hobby-Vogelkundler fragt mich nach einem Skript, um Vögel in Bildern zu erkennen. Was einfach klingt, bringt mich an den Rand dessen, was ich über maschinelles Lernen weiß.
Von Marcus Toth

Hobbys und maschinenbasiertes Lernen: 1.000 Bilder - und nur zwei Vögel drauf
Artikel
  1. Cloud-Dienst: Google Fotos zeigt Schäden und Artefakte in Bildern
    Cloud-Dienst
    Google Fotos zeigt Schäden und Artefakte in Bildern

    Zahlreiche Nutzer berichten von beschädigten Bildern in Google Fotos. Betroffen scheinen vor allem alte Aufnahmen zu sein, aber keine Originale.

  2. Militärischer Weitblick in Toys (1992): Ein vergessener, wenngleich prophetischer Film
    Militärischer Weitblick in Toys (1992)
    Ein vergessener, wenngleich prophetischer Film

    Der Kinofilm Toys von 1992 ist heute weitgehend vergessen. Zu Unrecht, gab er doch eine erstaunlich gute Prognose darüber ab, wie heutzutage Krieg geführt wird.
    Ein IMHO von Mathias Küfner

  3. Das System E-Mail: Schritt für Schritt vom Sender zum Empfänger
    Das System E-Mail
    Schritt für Schritt vom Sender zum Empfänger

    E-Mail verhalf dem Internet zum Durchbruch, als es noch Arpanet hieß. Zeit für einen Blick auf die Hintergründe dieses Systems - nebst Tipps für einen eigenen Mailserver.
    Von Florian Bottke

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Verkauf bei MMS • CyberWeek: PC-Zubehör, Werkzeug & Co. • Günstig wie nie: Gigabyte RX 6900 XT 864,15€, MSI RTX 3090 1.159€, Fractal Design RGB Tower 129,90€ • MindStar (Palit RTX 3070 549€) • Thrustmaster T300 RS GT 299,99€ • Alternate (iPad Air (2022) 256GB 949,90€) [Werbung]
    •  /