Microsoft: Vorschau auf DNS over HTTPS in Windows verfügbar

Mit den aktuellen Insider-Builds von Windows lässt sich erstmals DNS über HTTPS auf Betriebssystemebene aktivieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Das verschlüsselte DNS über HTTPS kann nun in Windows Insider Builds getestet werden.
Das verschlüsselte DNS über HTTPS kann nun in Windows Insider Builds getestet werden. (Bild: Joe Raedle/Getty Images)

Microsoft hat den Insider-Build 19628 seines Betriebssystems Windows 10 veröffentlicht. Die Vorschau enthält als einzige wichtige Neuerung die initiale Unterstützung für das Protokoll DNS über HTTPS (DoH), mit dem sich DNS-Anfragen und -Antworten verschlüsselt übertragen lassen.

Stellenmarkt
  1. Senior Operations Architect ServiceNow (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. Softwareentwickler (m/w/d) für den Energiemarkt
    PSI Energy Markets GmbH, Aschaffenburg, Berlin, Hannover
Detailsuche

Microsoft kündigte erstmals vor etwa einem halben Jahr an, dass Windows DoH unterstützen solle. Nun kann die Implementierung erstmals getestet werden. Dafür sind aber noch einige manuelle Einstellungen notwendig, die Microsoft in einem Forumsbeitrag dokumentiert. Demnach muss zur Nutzung von DoH derzeit noch ein Schlüssel-Wert-Paar in der Windows-Registry selbst eingetragen werden.

Microsoft weist aber darauf hin, dass dies nur für die Tests von DoH in den Insider Builds gelte. Sobald der DoH-Client von Microsoft stabil in Windows verfügbar sei, werde eine Konfiguration von DoH über die Registry nicht mehr unterstützt. Wie bereits angekündigt, werden bei den nun verfügbaren Tests DoH-Server nur dann auch tatsächlich als Resolver genutzt werden, wenn diese Resolver schon jetzt von den Nutzern über das alte DNS verwendet werden. Windows führt die Migration des genutzten Protokolls dabei automatisch durch.

Die Überprüfung, ob die Resolver auch DoH unterstützten und eine Migration damit möglich sei, ist jedoch noch nicht automatisiert. Microsoft zählt deshalb die IP-Adressen der öffentlichen DNS-Server von Google, Cloudflare und dem IBM-Dienst Quad9 auf, mit denen DoH in Windows verwendet werden könne. Um andere DoH-Server zu nutzen, können Anwender diese über das Kommandozeilenwerkzeug Netsh konfigurieren.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. Terraform mit AWS
    14.-15. Dezember 2021, online
  3. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
Weitere IT-Trainings

Bisher steht die Möglichkeit zur Nutzung von DoH nur in einigen Browsern oder speziellen Werkzeugen wie Curl zur Verfügung, nicht jedoch auf Betriebssystemebene. Das von Microsoft umgesetzte Vorgehen mit der automatischen Protokollmigration erinnert an das, welches Google für seinen Chrome-Browser benutzt. Im Gegensatz dazu kündigte Firefox-Hersteller Mozilla an, alle US-Nutzer auf DoH zu migrieren, wobei standardmäßig die Dienste von Cloudflare als Resolver genutzt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cyrcle Phone 2.0
Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
Artikel
  1. A New Beginning: Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt
    A New Beginning
    Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt

    Rund 22 Jahre nach dem Start des ersten Teils gibt es die Ankündigung von Outcast 2 für Xbox Series X/S, Playstation 5 und Windows-PC.

  2. Bundesinnenministerium: Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert
    Bundesinnenministerium
    Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert

    Meldebescheinigungen oder Baugenehmigungen warten weiter auf die Digitalisierung.

  3. Smartphones: Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen
    Smartphones
    Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen

    Das Handelsembargo der USA gegen Huawei zeigt Wirkung, wenn auch anders als geplant.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /