Abo
  • Services:

Microsoft: Visual Studio Team Services wird zu Azure Devops

Azure Devops teilt den Dienst VSTS in fünf Unterpunkte auf. Das soll laut Microsoft die Softwareentwicklung im Team übersichtlicher und schneller machen. Nutzer des alten Visual Studio Team Services werden automatisch auf den neuen Dienst umgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Azure Devops bietet eine Übersicht über Softwareprojekte.
Azure Devops bietet eine Übersicht über Softwareprojekte. (Bild: Microsoft)

Visual Studio wird zu Azure, zumindest teilweise. Azure Devops ist ein neuer und umbenannter Dienst für Entwicklerteams. Er ist Visual Studio Team Services (VSTS) entlehnt und teilt sich in fünf Hauptkomponenten auf, die Microsoft in einem entsprechenden Blogeintrag und dazugehörigem Video beschreibt: Azure Pipelines, Azure Boards, Azure Artifacts, Azure Repos und Azure Test Plans. Entwicklerstudios, die VSTS nutzen, sollen automatisch auf die neue Struktur von Azure Devops umgestellt werden. Dabei ändert sich die Start-URL in dev.azure.com/abc.

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Stuttgart, Hechingen
  2. Netze BW GmbH, Karlsruhe

All diese Dienste sind dazu da, mehrere parallele Softwareprojekte zu verwalten. Das eigentliche Bearbeiten von Quelltexten bleibt dabei innerhalb von Visual Studio oder einer anderen integrierten Entwicklungsumgebung bestehen. Nutzer starten mit der Weboberfläche des Dienstes, welche eine Übersicht über derzeitige Projekte, Pull Requests oder dem angemeldeten Mitarbeiter zugewiesene Arbeitsmodule gibt.

Von dort aus ist es möglich, direkt zu den Dashboards einzelner Projekte zu gelangen. Auf der Übersichtsseite können Widgets abgelegt werden - etwa eine Checkliste oder dort durchgeführte Pull Requests. Die Oberfläche folgt einem Drag-and-Drop-Pinzip. Teil von Azure Boards ist Canban Boards, mit dem Nutzer einzelne Arbeitsschritte ihrer Projekte dokumentieren und nachverfolgen können. Das erinnert ein wenig an Kachel-Organisationstools wie Trello.

Kompatibel mit "allen Programmiersprachen"

In Azure Repos werden einzelne Dateien innerhalb eines Softwareprojekts sichtbar. Dieser Teil gibt auch eine Übersicht über verschiedene Commits, Pushes und Branches innerhalb eines Projekts. Außerdem lassen sich darüber neue Pull Requests inklusive Chat-Konversation für das ausgewählte Projekt anlegen.

Mit Azure Pipelines lässt sich ein Projekt für verschiedene Programmiersprachen und verschiedene Plattformen entwickeln. Microsoft spricht von "allen Programmiersprachen für alle Plattformen", was wohl schwer möglich ist. Den entsprechenden Quellcode ziehen Nutzer aus diversen Datenbanken wie Github, Bitbucket oder dem von Microsoft bereitgestellten Azure Repos Git. In Pipelines können Entwickler einzelne Builds ihrer Software auswerten und den Verlauf des Projekts überblicken.

Azure Devops kann bereits kostenlos bis zu einer Teamgröße von fünf Personen ausprobiert werden. Eine Lizenz für zehn Konten kostet etwa 25 Euro im Monat, 1.000 Entwickler bezahlen für die Software etwa 5.200 Euro pro Monat. Neue Nutzer sollen laut Microsoft "keinen Verlust von Funktionalität, sondern nur mehr Auswahl und Kontrolle" erhalten. Ein Ändern von Arbeitsabläufen wird jedoch trotzdem etwas Eingewöhnung brauchen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 28.09.)
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)
  3. 33,99€
  4. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)

elgooG 12. Sep 2018 / Themenstart

Sorry, aber krieg dich mal wieder ein und hör auf irgendwelche Dinge die dir gerade...

IchBinFanboyVon... 12. Sep 2018 / Themenstart

Wie oft wurde der Dienst jetzt schon umbenannt? Das ist so nervig....

nicoledos 11. Sep 2018 / Themenstart

Unterschiedliche Zielgruppen. Weil man so bestehende Kundschaft stärker an Azure und...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018

Auf der Ifa 2018 hat die Deutsche Telekom ihren eigenen smarten Assistenten gezeigt. Er läuft auf einem ebenfalls selbst entwickelten smarten Lautsprecher und soll zunächst trainiert werden. Telekom-Kunden können an einem Test teilnehmen und erhalten dafür den Lautsprecher kostenlos.

Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018 Video aufrufen
Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    •  /