Abo
  • Services:

Microsoft: Visual Studio Team Services wird zu Azure Devops

Azure Devops teilt den Dienst VSTS in fünf Unterpunkte auf. Das soll laut Microsoft die Softwareentwicklung im Team übersichtlicher und schneller machen. Nutzer des alten Visual Studio Team Services werden automatisch auf den neuen Dienst umgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Azure Devops bietet eine Übersicht über Softwareprojekte.
Azure Devops bietet eine Übersicht über Softwareprojekte. (Bild: Microsoft)

Visual Studio wird zu Azure, zumindest teilweise. Azure Devops ist ein neuer und umbenannter Dienst für Entwicklerteams. Er ist Visual Studio Team Services (VSTS) entlehnt und teilt sich in fünf Hauptkomponenten auf, die Microsoft in einem entsprechenden Blogeintrag und dazugehörigem Video beschreibt: Azure Pipelines, Azure Boards, Azure Artifacts, Azure Repos und Azure Test Plans. Entwicklerstudios, die VSTS nutzen, sollen automatisch auf die neue Struktur von Azure Devops umgestellt werden. Dabei ändert sich die Start-URL in dev.azure.com/abc.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

All diese Dienste sind dazu da, mehrere parallele Softwareprojekte zu verwalten. Das eigentliche Bearbeiten von Quelltexten bleibt dabei innerhalb von Visual Studio oder einer anderen integrierten Entwicklungsumgebung bestehen. Nutzer starten mit der Weboberfläche des Dienstes, welche eine Übersicht über derzeitige Projekte, Pull Requests oder dem angemeldeten Mitarbeiter zugewiesene Arbeitsmodule gibt.

Von dort aus ist es möglich, direkt zu den Dashboards einzelner Projekte zu gelangen. Auf der Übersichtsseite können Widgets abgelegt werden - etwa eine Checkliste oder dort durchgeführte Pull Requests. Die Oberfläche folgt einem Drag-and-Drop-Pinzip. Teil von Azure Boards ist Canban Boards, mit dem Nutzer einzelne Arbeitsschritte ihrer Projekte dokumentieren und nachverfolgen können. Das erinnert ein wenig an Kachel-Organisationstools wie Trello.

Kompatibel mit "allen Programmiersprachen"

In Azure Repos werden einzelne Dateien innerhalb eines Softwareprojekts sichtbar. Dieser Teil gibt auch eine Übersicht über verschiedene Commits, Pushes und Branches innerhalb eines Projekts. Außerdem lassen sich darüber neue Pull Requests inklusive Chat-Konversation für das ausgewählte Projekt anlegen.

Mit Azure Pipelines lässt sich ein Projekt für verschiedene Programmiersprachen und verschiedene Plattformen entwickeln. Microsoft spricht von "allen Programmiersprachen für alle Plattformen", was wohl schwer möglich ist. Den entsprechenden Quellcode ziehen Nutzer aus diversen Datenbanken wie Github, Bitbucket oder dem von Microsoft bereitgestellten Azure Repos Git. In Pipelines können Entwickler einzelne Builds ihrer Software auswerten und den Verlauf des Projekts überblicken.

Azure Devops kann bereits kostenlos bis zu einer Teamgröße von fünf Personen ausprobiert werden. Eine Lizenz für zehn Konten kostet etwa 25 Euro im Monat, 1.000 Entwickler bezahlen für die Software etwa 5.200 Euro pro Monat. Neue Nutzer sollen laut Microsoft "keinen Verlust von Funktionalität, sondern nur mehr Auswahl und Kontrolle" erhalten. Ein Ändern von Arbeitsabläufen wird jedoch trotzdem etwas Eingewöhnung brauchen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

elgooG 12. Sep 2018

Sorry, aber krieg dich mal wieder ein und hör auf irgendwelche Dinge die dir gerade...

IchBinFanboyVon... 12. Sep 2018

Wie oft wurde der Dienst jetzt schon umbenannt? Das ist so nervig....

nicoledos 11. Sep 2018

Unterschiedliche Zielgruppen. Weil man so bestehende Kundschaft stärker an Azure und...


Folgen Sie uns
       


Apple Pay ausprobiert

Dank Apple Pay können nun auch Nutzer in Deutschland kontaktlos mit ihrem iPhone bezahlen. Wir haben den Dienst bei unserem Lieblingscafé ausprobiert.

Apple Pay ausprobiert Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

    •  /