• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft: Visual Studio ermöglicht Programmierung für Linux

Dank einer Erweiterung für Visual Studio können nun leicht Anwendungen in C++ für Linux erstellt werden. Microsoft bietet dafür aber keinen Cross-Compiler, sondern einen interessanten Trick, der mit dem Windows-Subsystem für Linux ausgebaut werden könnte.

Artikel veröffentlicht am ,
Visual Studio erleichtert die Entwicklung für Linux.
Visual Studio erleichtert die Entwicklung für Linux. (Bild: Microsoft)

Mit sogenannten Cross-Compilern können Anwendungen auf einem Betriebssystem für ein anderes erstellt werden. Mit einer nun veröffentlichten Erweiterung für Visual Studio möchte Microsoft es ermöglichen, unter Windows Linux-Anwendungen in C++ zu programmieren - dafür kommt allerdings kein Cross-Compiler zum Einsatz, sondern eine Anbindung an ein Linux-System.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Vermögensberatung AG, Frankfurt am Main
  2. KION Group AG, Frankfurt am Main

Dazu verbindet sich Visual Studio per SSH mit einem entfernten Linux-Rechner. Neben einer Anmeldung per Passwort ist auch die Authentifizierung über Schlüssel möglich. Ist die Verbindung erfolgreich aufgebaut, wird der Quellcode auf den Zielrechner kopiert und anschließend dort mit GCC kompiliert. Der Binärcode wird dann auch auf dem Linux-System ausgeführt.

Zusätzlich zu Kommandozeilen-Anwendungen sollen mit der Erweiterung auch Programme für IoT-Geräte erstellt werden können, die meist auf Linux basieren. Darüber hinaus sollen grafische Anwendungen mittels OpenGL geschrieben werden können. In der Ankündigung zeigt Microsoft, dass diese auch grafisch dargestellt werden können, um deren Funktion zu überprüfen. In dem Beispiel wird dabei der gesamte Desktop übertragen.

Kombination mit Windows-Subsystem für Linux möglich

Damit die Erweiterung genutzt werden kann, muss auf dem Linux-Rechner ein SSH-Server laufen, und die notwendigen Werkzeuge zum Kompilieren müssen vorhanden sein. Mit dem auf der diesjährigen Build-Konferenz vorgestellten Windows-Subsystem für Linux könnte das zum Bauen benötige Linux-System zumindest theoretisch auch auf demselben Rechner wie die Visual-Studio-Instanz laufen.

Insbesondere die sonst ressourcenintensive Übertragung der Bildinhalte beim Erstellen grafischer Anwendungen für Linux könnte von der beschriebenen Kombination profitieren. Den Kommentaren in der Ankündigung zufolge ist eine derartige Integration zunächst nicht der Fokus der Arbeiten gewesen, Microsoft prüft allerdings Möglichkeiten in diese Richtung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)

hjp 03. Apr 2016

Lustig. Genau den gleichen Trick (nur in der anderen Richtung) hat vor ca. 15 Jahren eine...


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

    •  /