Abo
  • Services:

Microsoft: Visual Studio Code wird Open Source

Der plattformübergreifende Editor Visual Studio Code von Microsoft ist nun vollständig Open Source. Die aktuell verfügbare Beta-Version unterstützt jetzt auch offiziell Erweiterungen von Dritten etwa für verschiedene Programmiersprachen.

Artikel veröffentlicht am ,
Visual Studio Code steht nun unter der MIT-Lizenz auf Github bereit.
Visual Studio Code steht nun unter der MIT-Lizenz auf Github bereit. (Bild: Microsoft)

Die Zeiten, in denen Microsoft sich gegen Open-Source-Software gestellt hat, sind schon länger vorbei. Der Editor Visual Studio Code (VSCode) ist nun die nächste frei verfügbare Anwendung. Die Freigabe des Codes, der nun unter MIT-Lizenz auf Github bereitsteht, erfolgte während der Keynote der Microsoft-Konferenz Connect.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Mit VSCode stellte Microsoft auf seiner Hausmesse Build erstmals einen Editor vor, der neben Windows auch auf Mac OS X und Linux genutzt werden kann. Er eignet sich für die Verwendung mit Intellisense und ist auf die Nutzung von Git ausgelegt. Technisch basiert VSCode auf dem Atom Editor von Github, setzt aber auf eine angepasste Oberfläche. Auch die Nuclide IDE von Facebook ist ein Fork von Atom.

Beta öffnet Erweiterungen

Theoretisch erlaubt die Atom-Basis es sehr einfach, VSCode mit Javascript um neue Funktionen zu erweitern. Zur Ankündigung im Frühjahr dieses Jahres stand diese Möglichkeit den Nutzern aber erst einmal nicht zur Verfügung. Mit der Offenlegung von VSCode ist auch die Beta-Version des Editors erschienen, die es Anwendern nun erlaubt, auf die Erweiterungsschnittstelle zuzugreifen.

Für einen ausgiebigen Plugin-Support stellt Microsoft einige Erklärungen und auch Beispiele zur Nutzung der Schnittstelle bereit. Zur Veröffentlichung der Beta gibt es über 50 Erweiterungen für VSCode, darunter auch eine Spracherweiterung für Go. Sie wird von Microsoft selbst gepflegt und ist ebenfalls Open Source. Gefunden werden können die Erweiterungen über den Visual-Studio-Marketplace, sie können aber auch über eine Galerie in dem Editor selbst heruntergeladen werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

Schnarchnase 20. Nov 2015

Möglich, wie gesagt hat Brackets bei der Geschwindigkeit ordentlich zugelegt. Ich habe...

rohrkrepierer 19. Nov 2015

Ist mir zu blöd hier ins Tausendstel zu diskutieren. Man könnte jetzt unterschiedliche...

Clown 19. Nov 2015

Immerhin erkennst Du Deinen Fehler ;D

Th3Br1x 19. Nov 2015

Diese Aussage ist schlicht falsch. Genau genommen basieren sowohl Atom als auch VSCode...


Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo)

Der Ring des Schweizer Startups Padrone soll die Maus überflüssig machen.

Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo) Video aufrufen
CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  2. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar
  3. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

    •  /