Abo
  • Services:

Microsoft: Visual Studio Code wird Open Source

Der plattformübergreifende Editor Visual Studio Code von Microsoft ist nun vollständig Open Source. Die aktuell verfügbare Beta-Version unterstützt jetzt auch offiziell Erweiterungen von Dritten etwa für verschiedene Programmiersprachen.

Artikel veröffentlicht am ,
Visual Studio Code steht nun unter der MIT-Lizenz auf Github bereit.
Visual Studio Code steht nun unter der MIT-Lizenz auf Github bereit. (Bild: Microsoft)

Die Zeiten, in denen Microsoft sich gegen Open-Source-Software gestellt hat, sind schon länger vorbei. Der Editor Visual Studio Code (VSCode) ist nun die nächste frei verfügbare Anwendung. Die Freigabe des Codes, der nun unter MIT-Lizenz auf Github bereitsteht, erfolgte während der Keynote der Microsoft-Konferenz Connect.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Aschaffenburg
  2. GoDaddy, Hürth

Mit VSCode stellte Microsoft auf seiner Hausmesse Build erstmals einen Editor vor, der neben Windows auch auf Mac OS X und Linux genutzt werden kann. Er eignet sich für die Verwendung mit Intellisense und ist auf die Nutzung von Git ausgelegt. Technisch basiert VSCode auf dem Atom Editor von Github, setzt aber auf eine angepasste Oberfläche. Auch die Nuclide IDE von Facebook ist ein Fork von Atom.

Beta öffnet Erweiterungen

Theoretisch erlaubt die Atom-Basis es sehr einfach, VSCode mit Javascript um neue Funktionen zu erweitern. Zur Ankündigung im Frühjahr dieses Jahres stand diese Möglichkeit den Nutzern aber erst einmal nicht zur Verfügung. Mit der Offenlegung von VSCode ist auch die Beta-Version des Editors erschienen, die es Anwendern nun erlaubt, auf die Erweiterungsschnittstelle zuzugreifen.

Für einen ausgiebigen Plugin-Support stellt Microsoft einige Erklärungen und auch Beispiele zur Nutzung der Schnittstelle bereit. Zur Veröffentlichung der Beta gibt es über 50 Erweiterungen für VSCode, darunter auch eine Spracherweiterung für Go. Sie wird von Microsoft selbst gepflegt und ist ebenfalls Open Source. Gefunden werden können die Erweiterungen über den Visual-Studio-Marketplace, sie können aber auch über eine Galerie in dem Editor selbst heruntergeladen werden.



Anzeige
Hardware-Angebote

Schnarchnase 20. Nov 2015

Möglich, wie gesagt hat Brackets bei der Geschwindigkeit ordentlich zugelegt. Ich habe...

rohrkrepierer 19. Nov 2015

Ist mir zu blöd hier ins Tausendstel zu diskutieren. Man könnte jetzt unterschiedliche...

Clown 19. Nov 2015

Immerhin erkennst Du Deinen Fehler ;D

Th3Br1x 19. Nov 2015

Diese Aussage ist schlicht falsch. Genau genommen basieren sowohl Atom als auch VSCode...


Folgen Sie uns
       


Pillars of Eternity 2 - Fazit

Das Entwicklerstudio Obsidian hat sich für Pillars of Eternity 2 ein unverbrauchtes Szenario gesucht. Im Fazit zeigen wir Spielszenen aus dem Baldur's-Gate-mäßigen Rollenspiel, das wirkt, als handele es in der Karibik.

Pillars of Eternity 2 - Fazit Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen
Steam Link App ausprobiert
Games in 4K auf das Smartphone streamen

Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Valve Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus
  2. Insel Games Spielehersteller wegen Fake-Reviews von Steam ausgeschlossen
  3. Spieleportal Bitcoin ist Steam zu unbeständig und zu teuer

    •  /