Abo
  • Services:

Microsoft: Visual Studio 2019 legt Wert auf verbesserte Suche

Die erste Previewversion von Visual Studio 2019 soll erst einmal wohl eines machen: sich vom Vorgänger optisch abheben. Microsoft überarbeitet daher die GUI und integriert eine Echtzeitsuche in viele Teile des Programms. Entwickler können die IDE bereits ausprobieren.

Artikel veröffentlicht am ,
In Code findet man sich mit Visual Studio 2019 besser zurecht.
In Code findet man sich mit Visual Studio 2019 besser zurecht. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Microsoft stellt eine erste Previewversion der kommenden Entwicklungsumgebung Visual Studio 2019 vor. Sie bringt eine veränderte Benutzeroberfläche und Verbesserungen bei der Suche. Die findet zudem in vielen Elementen der Software Einzug, etwa dem überarbeiteten Debugging-Tool.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Beim Öffnen von Visual Studio 2019 wird Nutzern klar: Die Startseite konzentriert sich auf das Öffnen von neuen oder existierenden Projekten. Entwickler haben direkten Zugriff auf Vorlagen für verschiedene Arten von Software, etwa ein Programm für die Eingabekonsole mit .Net-Framework oder eine Windows Forms App. Mit einem Filter kann nach Vorlagen in verschiedenen Programmiersprachen oder Plattformen gesucht werden. Auch innerhalb der Editoransicht versucht Microsoft, Menüs und Einstellungen möglichst klein zu halten, damit auf dem Bildschirm mehr Platz für den eigentlichen Code bleibt.

Die Kontextsuche ist ein wichtiges Element von Visual Studio 2019: Dort suchen Entwickler nach Makros, Funktionen und Projekten. Die Suche läuft, ähnlich wie eine Websuche auf Google, in Echtzeit ab und zeigt Ergebnisse anhand der bisher getippten Begriffe an. Außerdem werden Tastaturkürzel neben gefundenen Funktionen eingeblendet. Die Suche berechnet Tippfehler wie Buchstabendreher mit ein und zeigt trotzdem sinnvolle Ergebnisse an.

Suchfunktion im Debugger integriert

Verbessert wurde auch die Fehlersuche in Quelltexten. Die IDE erkennt automatisch die Logik eines Codes und gibt Vorschläge oder Fehlerhinweise an. Entwickler können zu Hinweisen springen, indem sie auf das entsprechende Icon klicken. Darüber lässt sich auch die automatisierte Code-Aufräumfunktion erreichen. Visual Studio kann je nach Auswahl so ungenutzte Variablen entfernen, als privat deklarierte Elemente auf nur lesbar schalten und viele andere Dinge übernehmen. Die Auswahl treffen Nutzer in einem separaten Checklistenfenster. Das ist im Prinzip eine verbesserte Version des existierenden Tools Format Document in Vorgängerversionen der IDE.

Das Debugging eines Programms soll in Visual Studio 2019 wesentlich performanter laufen. Das Unternehmen spricht von bis zu 50 Prozent, je nach Größe des Projekts. Dabei baut Microsoft die Suchfunktion auch hier direkt in die Schrittübersicht ein, so dass nach Bugs gesucht werden kann. Wie tief in einem Element die Software sucht, können Entwickler selbst einstellen.

Momentan wird Visual Studio in der ersten Preview zum Direktdownload oder als Webapplikation in Azure angeboten. Weitere Details zur IDE will Microsoft in kommenden Previewversionen bekanntgeben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 119,90€

elgooG 07. Dez 2018 / Themenstart

Äh, das war bisher bei praktisch allen früheren Visual Studio Versionen so und der MS SQL...

elgooG 07. Dez 2018 / Themenstart

Bitte nicht Rider mit ReSharper verwechseln. ;-) Das entspricht ganz und gar nicht meiner...

spambox 05. Dez 2018 / Themenstart

Ja, Werbung ist notwendig, aber der Schwellwert des Erträglichen liegt bei 22 Sekunden...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Azio Retro Classic Tastatur - Test

Die Azio Retro Classic sieht mehr nach Schreibmaschine als nach moderner Tastatur aus. Die von Azio mit Kaihua entwickelten Switches bieten eine angenehme Taktilität, für Vieltipper ist die Tastatur sehr gut geeignet.

Azio Retro Classic Tastatur - Test Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

    •  /