• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft: Viele werden Windows 10 noch nicht am 29. Juli erhalten

Wenn Windows 10 am 29. Juli erscheint, werden nicht alle Berechtigten das kostenlose Upgrade gleich bekommen. Kunden sollten sich auf eine Wartezeit einrichten. Microsoft hat zudem Details zu den Windows-Ausführungen genannt und die dritte Preview-Version in dieser Woche veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft hat die dritte Preview-Version von Windows 10 in dieser Woche veröffentlicht.
Microsoft hat die dritte Preview-Version von Windows 10 in dieser Woche veröffentlicht. (Bild: Microsoft)

Microsoft hat eine Reihe neuer Informationen zu Windows 10 veröffentlicht. So hat das Unternehmen erklärt, wie das kostenlose Upgrade ab dem 29. Juli 2015 verteilt wird. Außerdem ist in dieser Woche eine dritte Preview-Version erschienen, und Microsoft hat bekanntgegeben, welche Funktionen in welcher Windows-Ausführung enthalten sein werden.

So läuft das Upgrade am 29. Juli

Stellenmarkt
  1. DB Systel GmbH, Frankfurt (Main)
  2. WBS GRUPPE, deutschlandweit (Home-Office)

Microsoft wird das kostenlose Upgrade auf Windows 10 in mehreren Etappen verteilen. Ab dem 29. Juli 2015 verteilt Microsoft das Upgrade auf Windows 10 für ein Jahr lang kostenlos, wenn Kunden eine Lizenz für Windows 7 oder Windows 8.1 besitzen. Zuerst werden die 5 Millionen Teilnehmer am Windows-Insider-Programm das Upgrade erhalten.

Erst im nächsten Schritt sind die Millionen Windows-Kunden dran, die sich für das Gratis-Upgrade angemeldet hatten. Es ist also durchaus denkbar, dass viele Kunden mehrere Tage oder sogar Wochen warten müssen, bis sie das kostenlose Upgrade erhalten. Dabei will Microsoft im Vorfeld prüfen, ob die betreffenden Windows-Nutzer die Kompatibilitätskriterien von Windows 10 erfüllen. Welche das im Detail sind, ist allerdings nicht bekannt. Im Falle von Kompatibilitätsproblemen will Microsoft dann weitergehende Informationen zur Lösung bereitstellen. Dabei verspricht Microsoft, dass die Kompatibilität von Windows 10 mit älteren Windows-Programmen kontinuierlich verbessert werde.

Unternehmenskunden sind im August dran

Das kostenlose Upgrade steht für Privatnutzer und kleine Unternehmen bereit. Bislang war nicht bekannt, ab wann große Unternehmenskunden auf das neue Betriebssystem wechseln können. Ab dem 1. August 2015 werden Kunden eines Volumenlizenzprogramms Windows 10 Enterprise oder Windows 10 Education erhalten.

Build 10162 von Windows 10

Zunächst einmal hat Microsoft diese Woche mit dem Build 10162 eine dritte Preview von Windows 10 veröffentlicht. Das Update gibt es für die 5 Millionen Teilnehmer am Windows-Insider-Programm, die den Fast Ring bezüglich des Update-Intervalls ausgewählt haben. Allgemein soll mit Build 10162 die Zuverlässigkeit, Kompatibilität, Geschwindigkeit und Akkulaufzeit verbessert worden sein.

Anfang der Woche gab es mit Build 10158 noch viele Veränderungen am Betriebssystem, während Build 10159 bereits auf die Korrektur von Fehlern ausgerichtet ist. Das Unternehmen begründet die hohe Updatefrequenz damit, dass in den aktuellen Versionen vor allem Fehler korrigiert werden. Dadurch würden die Builds schneller die interne Prüfung schaffen und dann im Rahmen des Windows-Insider-Programms verteilt.

Einige Teilnehmer am Windows-Insider-Programm haben sich nach Aussage von Microsoft täglich erscheinende Builds gewünscht. Dazu wird es aber nicht kommen, weil dann die Gefahr bestünde, dass die Builds nicht ausreichend getestet werden. All das lässt vermuten, dass Microsoft in den kommenden Wochen noch einige Preview-Versionen von Windows 10 veröffentlichen wird, bevor dann Ende Juli die fertige Version erscheint.

Falls Fast-Ring-Nutzer keine gravierenden Probleme mit dem Build 10162 bemerken, will Microsoft diesen Anfang kommender Woche an Slow-Ring-Teilnehmer verteilen. Wer den Fast Ring gewählt hat, bekommt Preview-Versionen von Windows 10 sehr früh, während Slow-Ring-Nutzer neue Builds erst zu einem späteren Zeitpunkt erhalten.

Versionsunterschiede von Windows 10

Microsoft zeigt in einer aktuellen Übersicht die Versionsunterschiede von Windows 10. Je nach verwendeter Ausführung bekommt der Kunde einen anderen Leistungsumfang. Alle wesentlichen Neuerungen von Windows 10 sind in der Home-Ausführung vorhanden. Pro-Kunden bekommen außerdem parallel zum Edge-Browser den Internet Explorer sowie die Funktionen Bitlocker, Gruppenrichtlinien, Remote Desktop sowie Enterprise Data Protection.

Nachtrag vom 3. Juli 2015, 11:50 Uhr

Microsoft hat den Build 10162 von Windows 10 mittlerweile auch als ISO-Download zur Verfügung gestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 5,99€
  2. gratis (bis 02. April, 17 Uhr)
  3. 27,99€
  4. 25,99€

HolmHansen 08. Jul 2015

Wäre es nicht besser zu zeigen wo ich mit meinen "Behauptungen" falsch liege oder ist...

HolmHansen 06. Jul 2015

Teilweise hast du recht. Und ja, natürlich kann eine Testversion starke Änderungen...

Bouncy 06. Jul 2015

der bleibt gleich, es gibt keinen neuen Schlüssel

plutoniumsulfat 05. Jul 2015

Got it ;)

Nadja Neumann 05. Jul 2015

Wird es denn auch (wie bei Android Updates mit Wellensystem) möglich sein das Update über...


Folgen Sie uns
       


Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht

Sonnenlicht spaltet Wasser: Ein Team von Helmholtz-Forschern bildet die Photosynthese technisch nach, um Wassesrtoff zu gewinnen.

Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht Video aufrufen
Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. Coronakrise EU wertet Kontaktsperren mit Mobilfunkdaten aus
  2. China Bei Huawei füllen sich die Büros nach Corona wieder
  3. Schulunterrricht Datenschützer hält Skype-Nutzung für bedenklich

Autorennen: Rennsportler fahren im Homeoffice
Autorennen
Rennsportler fahren im Homeoffice

Formel 1? Gestrichen. DTM? Gestrichen. Formel E? Gestrichen. Jetzt treten die Rennprofis gegen die besten Onlinefahrer der Welt an.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. E-Sport Die Formel 1 geht online weiter
  2. Lvl Von der Donnerkuppel bis zum perfekten Burger
  3. E-Sport Gran-Turismo-Champion gewinnt auch echte Rennserie

IT-Chefs aus Indien: Mehr als nur ein Klischee
IT-Chefs aus Indien
Mehr als nur ein Klischee

In den Vorstandsetagen großer Tech-Unternehmen sind Inder allgegenwärtig. Der Stereotyp des IT-Experten aus Südasien prägt die US-Popkultur. Doch hinter dem Erfolg indischstämmiger Digitalunternehmer steckt viel mehr.
Ein Bericht von Jörg Wimalasena

  1. Jobporträt Softwaretester "Ein gesunder Pessimismus hilft"
  2. Frauen in der IT Software-Entwicklung ist nicht nur Männersache
  3. Virtuelle Zusammenarbeit Wie Online-Meetings nicht zur Zeitverschwendung werden

    •  /