Abo
  • Services:

Microsoft: Viel Neues rund um den Kalender und die App von Outlook

Rechnungsfristen als Kalendertermine, Vorschläge für Konferenzräume in der Nähe und Mitarbeiterinformationen aus Active Directory: Die vielen neuen Funktionen beim E-Mail-Programm Outlook legen klar einen Fokus auf Unternehmen. Dafür werden auch Bing und Onenote herangezogen.

Artikel veröffentlicht am ,
Outlook bekommt geräteübergreifend neue Funktionen.
Outlook bekommt geräteübergreifend neue Funktionen. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Microsoft fügt seinem Mailprogramm Outlook einige neue Funktionen hinzu, die zum großen Teil auf Businessanwendungen abzielen. In der Webanwendung Outlook.com können jetzt recht einfach Rechnungen als Benachrichtigungen im Kalender eingetragen werden. Die Desktop-App kann bei einem Meetingtermin einen Konferenzraum oder anderen Treffpunkt in der Umgebung vorschlagen. Die Reaktionen von Teammitgliedern auf ein bevorstehendes und eingetragenes Meeting können Nutzer in der Übersicht betrachten.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Leonberg
  2. Omniga GmbH & Co. KG, Regensburg

Rechnungsfristen sollen so funktionieren wie herkömmliche Termine in Outlook. Sollten Empfänger eine E-Mail mit Rechnungsinformationen enthalten, analysiert die Software den Text und den Anhang und schlägt einen Termin, einen Ort und den Betrag der Zahlung vor. Mit einem Klick kann der Kalendereintrag bestätigt werden. So gespeicherte Fristen werden standardmäßig so eingestellt, dass sie zwei Tage vor dem Ablauf der Zeit eine Benachrichtigung an die Nutzer senden.

Meetingstandorte vorschlagen

Die neue Version von Outlook merkt sich bereits gebuchte Konferenzstandorte und schlägt den Nutzern auch neue in der Umgebung vor. Diese werden mit Hilfe der Suchmaschine Bing realisiert. Die Informationen eines ausgewählten Standortes extrahiert Outlook automatisch und speichert diese in einem Kalendereintrag. In Verbindung mit der iOS-App von Outlook sollen dann Standortinformationen und Verkehrsbedingungen zusammengeführt werden, um eine Zeit zum Losgehen zu errechnen.

  • Rechnungen als Termin anlegen (Bild: Microsoft)
  • Übersicht aller Meetingteilnehmer (Bild: Microsoft)
  • Auf Meeting reagieren (Bild: Microsoft)
  • Meeting anlegen (Bild: Microsoft)
Rechnungen als Termin anlegen (Bild: Microsoft)

Innerhalb eines Meetingtermins können die Reaktionen von Teilnehmern eingesehen werden. Dort sind die Namen und die zugewiesenen Rollen im Meeting in einer Tabelle angeordnet - zusammen mit einer Reaktionszeile, ob die jeweiligen Teilnehmer zum angegebenen Zeitpunkt auch da sind. Diese Übersicht wird es für die Desktop-App und die Webversion geben - auch mit einer Teilnehmerliste von über 500 Personen.

Viele Neuerungen bei mobiler App

Ebenfalls für Firmen interessant: Die mobile Outlook-Mail-App kann eine Übersicht über Mitglieder eines Unternehmens geben. Das Programm ist direkt mit Azure Active Directory verknüpft, um eine Hierarchie, Berufsbezeichnungen und miteinander zusammenarbeitende Kollegen anzuzeigen. Diese Übersicht ist unter dem Reiter Organisation zu finden. Vorerst wird es das nur für die iOS-Version von Outlook geben. Sowohl für Android als auch iOS wird die App die Nutzung von Proxyservern unterstützen.

Entwürfe kann Outlook mit Hilfe der Cloud synchronisieren, so dass diese auf allen möglichen Geräten zu Ende geschrieben werden können. Außerdem baut Microsoft Office Lens in die Software ein, so dass Fotos von Whiteboardabschriften oder Dokumenten direkt in eine E-Mail eingebettet werden können. An der unteren Seite der Benutzeroberfläche führt Outlook einen Schnellantwort-Knopf ein. Das soll das Schreiben von E-Mail-Antworten an einen Text-Chat anlehnen.

Mit Hilfe eines Favoriten-Tags lassen sich verschiedene Adressaten als favorisierte Leute markieren. Diese können in einer separaten Übersicht schnell gefunden werden. Für die Android-Version wird es eine Blockfunktion geben, die vor externen Inhalten schützen soll, beispielsweise wenn ein Absender Bilder in einer Nachricht versendet und dadurch eine Lesebestätigung erhält. Das kann zu Marketingzwecken genutzt werden und ist daher bei einigen Empfängern unerwünscht. In der iOS-Version kommt im Juni 2018 eine engere Verknüpfung zwischen Outlook und Onenote. Gruppenveranstaltungen werden mit den in Outlook angefertigten Notizen in einer Übersicht verknüpft. In diesem Fenster werden auch künftige Veranstaltungen dieser Gruppe angezeigt.

Wichtig für einige Unternehmen: Outlook bietet künftig die Möglichkeit, nur einen einzigen Account anlegen zu können. So können Unternehmen Firmentelefone mit dem Office-365-Konto verbinden, ohne die Möglichkeit, persönliche und Unternehmensdaten auf einem Gerät zu vermischen. Diese Einschränkung kann ab Juni 2018 genutzt werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Define R6 für 94,90€ + Versand und Zotac GeForce GTX 1080 Ti Blower für 639€ + Versand)
  2. 295,99€ (Vergleichspreis ca. 335€) - Aktuell günstigste 2-TB-SSD!
  3. (einzeln für 99€, 2er-Set für 198€ und 3er-Set für 297€)
  4. 194,90€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)

Chwarg 03. Mai 2018

+1 Eine grundlegende Funktion, die ich vermisse ist, dass man sich in der Android App...

lanG 02. Mai 2018

Leider hat sich meines Wissens nach nicht viel getan. IMAP funktioniert zwar, aber...


Folgen Sie uns
       


Casio WSD-F30 - Hands on (Ifa 2018)

Die WSD-F30 von Casio ist eine Smartwatch, die sich besonders gut fürs Wandern eignen soll. Sie zeigt verschiedene Messwerte an - auch auf einem zweiten LC-Display.

Casio WSD-F30 - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

Shadow of the Tomb Raider im Test: Lara und die Apokalypse Lau
Shadow of the Tomb Raider im Test
Lara und die Apokalypse Lau

Ein alter Tempel und Lara Croft: Diese Kombination sorgt in Shadow of the Tomb Raider natürlich für gewaltige Probleme. Die inhaltlichen Unterschiede zu den Vorgängern sind erstaunlich groß, aber trotz guter Ideen vermag das Action-Adventure im Test nicht so richtig zu überzeugen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Square Enix Systemanforderungen für Shadow of the Tomb Raider liegen vor
  2. Shadow of the Tomb Raider angespielt Lara und die Schwierigkeitsgrade
  3. Remasters Tomb Raider 1 bis 3 bekommen neue Engine

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /