Microsoft-Verwaltungsrat: Bill Gates soll zum Rücktritt gedrängt worden sein

Bill Gates soll wegen einer Beziehung mit einer Microsoft-Entwicklerin aus dem Verwaltungsrat ausgeschieden sein. Er soll häufiger Kolleginnen zu Dates eingeladen haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Bill Gates im Jahr 2019 im Gespräch mit der New York Times
Bill Gates im Jahr 2019 im Gespräch mit der New York Times (Bild: Mike Cohen/Getty Images for The New York Times)

Der Verwaltungsrat von Microsoft soll den Firmengründer Bill Gates im Jahr 2020 zum Rücktritt gedrängt haben, weil er eine romantische Beziehung mit einer Beschäftigten hatte. Das berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf informierte Kreise. Der Verwaltungsrat sieht dies bei Führungskräften gegenüber Untergebenen als unangemessen an.

Stellenmarkt
  1. Junior Sales Controller (m/w/div.)
    DMG MORI Management GmbH, Bielefeld
  2. IT-Architektin (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
Detailsuche

Mitglieder des Verwaltungsrats beauftragten demnach Ende 2019 eine Anwaltskanzlei mit einer Untersuchung, nachdem eine Microsoft-Entwicklerin in einem Schreiben behauptet hatte, über Jahre hinweg eine sexuelle Beziehung zu Gates gehabt zu haben. Während der Untersuchung sollen einige Verwaltungsräte entschieden haben, dass Gates nicht mehr geeignet sei, das Gremium zu leiten. Gates sei zurückgetreten, bevor die Untersuchung abgeschlossen und eine formelle Entscheidung getroffen werden konnte, sagte eine andere mit der Angelegenheit vertraute Person dem Wall Street Journal.

Gates wurde jedoch im Januar 2020 als Verwaltungsratschef wiedergewählt. Eine Sprecherin von Gates erklärte: "Vor fast 20 Jahren gab es eine Affäre, die einvernehmlich endete." Seine Entscheidung, den Vorsitz niederzulegen, habe aber "nichts mit dieser Angelegenheit zu tun."

Gates: auf philanthropische Aktivitäten konzentrieren

Gates legte im März 2020 seinen Posten im Verwaltungsrat des Konzerns nieder. Er beabsichtigte laut Microsoft, sich stärker auf seine philanthropischen Aktivitäten zu konzentrieren, hieß es zu der Zeit. Schon im Jahr 2000 übergab er die Rolle des Vorstandschefs an seinen langjährigen Kollegen Steve Ballmer.

Melinda und Bill Gates kündigten Anfang Mai 2021 an, sich nach 27 Jahren scheiden zu lassen.

Die New York Times berichtet aus informierten Kreisen, Gates solle einige Male Frauen, die bei Microsoft und der Bill and Melinda Gates Foundation arbeiteten, zum Essen eingeladen haben.

Wie wir die Klimakatastrophe verhindern: Welche Lösungen es gibt und welche Fortschritte nötig sind

Im Jahr 2006 nahm Gates beispielsweise an einer Präsentation einer Microsoft-Mitarbeiterin teil. Gates habe die Besprechung verlassen und der Frau eine E-Mail geschickt, um sie zum Abendessen einzuladen, sagten zwei mit dem Vorgang vertraute Personen der Zeitung. "Wenn Sie sich damit unwohl fühlen, tun Sie so, als wäre es nie passiert", schrieb Gates laut einer der Personen in einer E-Mail, die der New York Times vorgelesen wurde. Das habe die Frau getan, sagten die beiden.

Sechs aktuelle oder ehemalige Mitarbeiterinnen belegen Annäherungsversuche von Gates

Ein oder zwei Jahre später war Gates im Auftrag der Gates Foundation zusammen mit einer Kollegin auf einer Reise nach New York. Gates soll auf einer Cocktailparty zu dieser gesagt haben: "Ich möchte dich sehen. Isst du mit mir zu Abend?". Die Frau sagte, sie habe sich unwohl gefühlt, aber gelacht, um nicht zu antworten.

Sechs aktuelle oder ehemalige Mitarbeiterinnen von Microsoft, der Stiftung und der Firma, die das Vermögen der Gates verwaltet, sagten laut New York Times, dass diese Vorfälle zuweilen ein unangenehmes Arbeitsumfeld geschaffen hätten. Einige erklärten aber, dass sie das Verhalten zwar missbilligten, sich jedoch nicht unter Druck fühlten. Sie sagten, er habe die Frauen nicht erpresst, für ihre Karriere seinen Annäherungsversuchen zu folgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fifa, Battlefield und Co.
Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar

Die Hacking-Gruppe erklärt dem Magazin Motherboard Schritt für Schritt, wie der Hack auf EA gelang. Die primäre Fehlerquelle: der Mensch.

Fifa, Battlefield und Co.: Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar
Artikel
  1. Bitkom: Entscheidungsfreudiges Digitalministerium im Bund nötig
    Bitkom
    "Entscheidungsfreudiges" Digitalministerium im Bund nötig

    Die Verbände Bitkom und Eco sind sich beim Digitalministerium einig. Eine kompetente Führung sei gefragt.

  2. Streit mit den USA: EU stellt geplante Digitalsteuer zurück
    Streit mit den USA
    EU stellt geplante Digitalsteuer zurück

    Der Kampf um die internationale Mindeststeuer für IT-Konzerne geht in die nächste Runde.

  3. Ubisoft: Avatar statt Assassin's Creed
    Ubisoft
    Avatar statt Assassin's Creed

    E3 2021 Als wichtigste Neuheit hat Ubisoft ein Spiel auf Basis von Avatar vorgestellt - und Assassin's Creed muss mit Valhalla in die Verlängerung.

Garius 19. Mai 2021 / Themenstart

Kommt darauf an was du als menschlich bezeichnest. Den Drang jemanden kennenzulernen...

Garius 19. Mai 2021 / Themenstart

Ja, aber der hat glaube ich rechtzeitig die Reißleine gezogen und sich nur noch im...

Antischwurbler 18. Mai 2021 / Themenstart

+1

Korbeyn 18. Mai 2021 / Themenstart

Ihr Helden wisst aber schon, dass auch Melinda Gates mal Angestellte von MS war, bevor...

amsel978 18. Mai 2021 / Themenstart

Ich glaube für was Firmeneigentümer von ihrer Firma bezahlt werden entzieht sich deiner...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Corsair Hydro H80i V2 RGB 73,50€ • Apple iPad 10.2 389€ • Razer Book 13 1.158,13€ • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ [Werbung]
    •  /