• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft: Version 1.0 markiert Neuanfang für .Net Core

Die bisherige Versionierung des .Net-Frameworks wird mit dem neuen .Net Core nicht weitergeführt. Stattdessen wird wieder bei Version 1.0 angefangen, um den noch unreifen Status und die Neuentwicklung anzuzeigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Version 1.0 statt wie bisher 5 für .Net Core
Version 1.0 statt wie bisher 5 für .Net Core (Bild: Scott Hanselmann)

Seit der Ankündigung, dass das .Net-Framework Open Source wird, nennt Microsoft das Projekt .Net Core 5. Die zuständigen Entwickler scheinen sich nun aber einiger Probleme hinsichtlich der Versionsnummer bewusst geworden zu sein. Deshalb startet das Projekt mit der Version 1.0 einen völligen Neuanfang, wie der Microsoft-Angestellte Scott Hanselmann in seinem Blog schreibt.

Stellenmarkt
  1. W3L AG, Dortmund
  2. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main

Es sei eine "schlechte Idee" gewesen, das von Grund auf neugeschriebene ASP.Net-Framework mit der Versionsnummer 5 zu benennen. Das erwecke den Eindruck, dass ASP.Net 5 "größer" und "besser" sei und zudem ASP.Net 4.6 im Sinne einer Weiterentwicklung ersetze. Das sei aber schlicht nicht der Fall, so Hanselmann.

Konsequente Umbenennung aller Teile

Um diesem Umstand gerecht zu werden, hat sich das Team für einen leicht abgeänderten Namen sowie die neue Versionsnummer entschieden. Aus ASP.Net 5 wird ASP.Net Core 1.0, aus .Net Core 5 wird .Net Core 1.0 und das Entity Framework 7 heißt künftig Entity Framework Core 1.0. Derzeit ist dies noch nicht auf allen Webseiten von Microsoft umgesetzt.

Die Version 1.0 soll explizit die Neuartigkeit des Konzepts von .Net Core und seiner neu entstandenen Techniken wie der Kommandozeilenschnittstelle betonen. Darüber hinaus sei .Net Core etwa im Vergleich zu dem .Net Framework 4.6 noch nicht komplett. Ebenso gebe es noch Lücken zwischen dem ausgereiften ASP.Net 4.6 sowie ASP.Net Core, die noch aufgefüllt werden müssten.

Hanselmann bekräftigt, dass das stabile .Net 4.6 weiterhin gepflegt werden wird, auch wenn .Net Core als Fork bereits auf den Weg gebracht sei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

kayozz 28. Jun 2016

In der Praxis macht das durchaus Sinn. Als Entwicker von bestehenden Anwendungen kann...

Knarzi 20. Jan 2016

Das ist so nicht korrekt, da mit Midori auch vor 2 Jahren noch interne Forschungen...


Folgen Sie uns
       


Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020)

Lovot ist ein kleiner Roboter, der bei seinem Besitzer für gute Stimmung sorgen soll. Er lässt sich streicheln und reagiert mit freudigen Geräuschen.

Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Energie: Dieses Blatt soll es wenden
Energie
Dieses Blatt soll es wenden

Schon lange versuchen Forscher, die Funktionsweise von Blättern nachzuahmen. Nun soll es endlich gelingen - und um Längen effizienter sein als andere Verfahren zur Gewinnung von Wasserstoff.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
  2. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  3. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /