Abo
  • Services:

Microsoft: Version 1.0 markiert Neuanfang für .Net Core

Die bisherige Versionierung des .Net-Frameworks wird mit dem neuen .Net Core nicht weitergeführt. Stattdessen wird wieder bei Version 1.0 angefangen, um den noch unreifen Status und die Neuentwicklung anzuzeigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Version 1.0 statt wie bisher 5 für .Net Core
Version 1.0 statt wie bisher 5 für .Net Core (Bild: Scott Hanselmann)

Seit der Ankündigung, dass das .Net-Framework Open Source wird, nennt Microsoft das Projekt .Net Core 5. Die zuständigen Entwickler scheinen sich nun aber einiger Probleme hinsichtlich der Versionsnummer bewusst geworden zu sein. Deshalb startet das Projekt mit der Version 1.0 einen völligen Neuanfang, wie der Microsoft-Angestellte Scott Hanselmann in seinem Blog schreibt.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. Heitmann IT GmbH, Hamburg

Es sei eine "schlechte Idee" gewesen, das von Grund auf neugeschriebene ASP.Net-Framework mit der Versionsnummer 5 zu benennen. Das erwecke den Eindruck, dass ASP.Net 5 "größer" und "besser" sei und zudem ASP.Net 4.6 im Sinne einer Weiterentwicklung ersetze. Das sei aber schlicht nicht der Fall, so Hanselmann.

Konsequente Umbenennung aller Teile

Um diesem Umstand gerecht zu werden, hat sich das Team für einen leicht abgeänderten Namen sowie die neue Versionsnummer entschieden. Aus ASP.Net 5 wird ASP.Net Core 1.0, aus .Net Core 5 wird .Net Core 1.0 und das Entity Framework 7 heißt künftig Entity Framework Core 1.0. Derzeit ist dies noch nicht auf allen Webseiten von Microsoft umgesetzt.

Die Version 1.0 soll explizit die Neuartigkeit des Konzepts von .Net Core und seiner neu entstandenen Techniken wie der Kommandozeilenschnittstelle betonen. Darüber hinaus sei .Net Core etwa im Vergleich zu dem .Net Framework 4.6 noch nicht komplett. Ebenso gebe es noch Lücken zwischen dem ausgereiften ASP.Net 4.6 sowie ASP.Net Core, die noch aufgefüllt werden müssten.

Hanselmann bekräftigt, dass das stabile .Net 4.6 weiterhin gepflegt werden wird, auch wenn .Net Core als Fork bereits auf den Weg gebracht sei.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

kayozz 28. Jun 2016

In der Praxis macht das durchaus Sinn. Als Entwicker von bestehenden Anwendungen kann...

Knarzi 20. Jan 2016

Das ist so nicht korrekt, da mit Midori auch vor 2 Jahren noch interne Forschungen...


Folgen Sie uns
       


Pocophone F1 - Test

Das Pocophone F1 gehört zu den günstigsten Topsmartphones auf dem Markt - nur 330 Euro müssen Käufer für das Gerät bezahlen. Dafür bekommen sie eine Dualkamera und einen Snapdragon 845. Wer mit ein paar Kompromissen leben kann, macht mit dem Smartphone nichts falsch.

Pocophone F1 - Test Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /