Abo
  • Services:

Microsoft: Verkaufszahlen der Xbox One verdoppelt

Seitdem Microsoft die Xbox One auch ohne Kinect für 400 Euro anbietet, haben sich die Verkaufszahlen verdoppelt. Laut Hersteller gibt es dafür neben der Preissenkung noch einen anderen Grund - unter anderem Sunset Overdrive.

Artikel veröffentlicht am ,
Sunset Overdrive
Sunset Overdrive (Bild: Microsoft)

Die monatlichen Verkaufszahlen der Xbox One haben sich in den USA verdoppelt, seit die Konsole auch ohne Kinect und dafür 100 US-Dollar günstiger erhältlich ist, so Microsoft im Firmenblog XBox Wire. Konkrete Zahlen nennt die Firma nicht. Die Xbox One ist offiziell ab dem 9. Juni 2014 mit und ohne Bewegungssteuerung Kinect zu haben. Die Fassung mit der Bewegungssteuerung kostet im Handel offiziell 500 US-Dollar, die Konsolenversion ohne ist 100 US-Dollar günstiger; in Deutschland sind es die gleichen Beträge in Euro.

Stellenmarkt
  1. UnternehmerTUM GmbH, Garching bei München
  2. Johannes KIEHL KG, Odelzhausen

Neben dem günstigeren Preis macht Microsoft dafür auch das Anfang Juni 2014 auf der Spielemesse E3 vorgestellte kommende Spieleangebot verantwortlich, etwa Forza Horizon 2 und Sunset Overdrive.

Anfang Juli 2014 hatte ein Manager von Microsoft gesagt, dass weltweit von der Xbox One rund fünf Millionen Exemplare verkauft worden seien und nach seinen Erkenntnissen Sony von der Playstation 4 rund neun Millionen Stück verkauft habe. Allerdings ist die PS4 derzeit auch in deutlich mehr Ländern verfügbar.

Bei beiden Konsolen hat sich die lange Zeit angespannte Liefersituation entspannt. Inzwischen sollte jeder Händler hierzulande sowohl die Xbox One als auch die Playstation 4 am Lager vorrätig haben.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

DWolf 18. Jul 2014

Oh, Strategiegames! Ich war sehr von Halo Wars überrascht. Hätte nicht gedacht, dass...

Clouds 18. Jul 2014

Man muss nicht unbedingt die generation gewinnen solange man mit Gewinn Konsolen...

Anonymer Nutzer 17. Jul 2014

Es ist auch noch etwas von Tony Hawk Skateboarding mit drin :-) Du hörst ja sogar ein...

OmegaForce 17. Jul 2014

Zum einen steht im Artikel "haben sich die Verkaufszahlen verdoppelt." nicht die...

motzerator 17. Jul 2014

"Fast nichts" ist kein mathematischer sondern ein umgangssprachlicher Ausdruck. O.o...


Folgen Sie uns
       


Ryzen 2000 im Test - Livestream

AMDs neuer Ryzen 7 2700X und der Ryzen 5 2600X sind empfehlenswerte CPUs. Vielleicht haben unsere Leser aber noch spezifische Fragen an unseren Tester. Golem.de-Redakteur Marc Sauter stellt sich diesen.

Ryzen 2000 im Test - Livestream Video aufrufen
Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


    Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
    Kryptographie
    Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

    Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
    Von Hanno Böck


        •  /