• IT-Karriere:
  • Services:

Windows XP: Verkauf von Notebooks und PCs in Deutschland wieder stark

Hauptsächlich wegen des Supportendes für Windows XP ist der Absatz von Desktop-PCs und Notebooks in Deutschland 2014 wieder stark angestiegen. Im Vorjahr lag der Rückgang bei 10 Prozent.

Artikel veröffentlicht am ,
Windows XP
Windows XP (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)

Nach jahrelangem Rückgang ist die Nachfrage für Desktop-PCs und Notebooks in Deutschland wieder deutlich angestiegen. Das berichtet der IT-Branchenverband Bitkom heute unter Berufung auf eine aktuelle Prognose des European Information Technology Observatory (EITO). Danach wird der Umsatz im Jahr 2014 voraussichtlich um rund 12 Prozent auf 6,1 Milliarden Euro zulegen.

Stellenmarkt
  1. Hannover Rück SE, Hannover
  2. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld

Im Vorjahr ging der Umsatz noch um 10 Prozent zurück. Bei Notebooks beträgt das Umsatzplus rund 11 Prozent auf 3,5 Milliarden Euro, bei Desktop-PCs ist der Anstieg mit 12 Prozent auf 2,6 Milliarden Euro noch etwas stärker. "Man sollte den PC-Markt nicht vorschnell abschreiben. Vor allem die Nachfrage bei Geschäftskunden hat in diesem Jahr deutlich angezogen", sagte Bitkom-Präsident Dieter Kempf.

Ein wichtiger Grund für den gestiegenen Hardwareabsatz seien erzwungene Neukäufe nach dem Auslaufen des Supportzeitraums für das Microsoft-Betriebssystem Windows XP.

Nach aktuellen Studien nutzten immer noch viele Unternehmen und Anwender das veraltete Betriebssystem, erklärte Microsoft. So lag im August 2014 der Anteil von XP einer Zählung von Statcounter zufolge in Deutschland noch bei 7,14 Prozent, nach 16,86 Prozent im Oktober 2013.

Der weltweite Support für Windows XP endete vor rund einem halben Jahr. Von dem Zeitpunkt an mussten viele ältere Rechner abgebaut werden, obwohl ein alter Computer mit XP durchaus noch gut funktionieren kann. Innerhalb von nur fünf Jahren ist die Elektronikschrottmenge weltweit um ein Drittel gestiegen, berichtete die Uno. Vieles davon landet auf Müllhalden der Entwicklungsländer.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. gratis
  2. 29,97€ (statt 79,97€)
  3. 189,90€ (Vergleichspreis 198€)
  4. (u. a. HP 32S 31,5 Zoll IPS-Monitor für 179€, Lenovo Smart Display 10" für 88€ statt 224...

e_fetch 28. Okt 2014

OK - ich meinte nicht soooo alte Rechner. Der älteste, bei dem ich letztens Win7...

SJ 28. Okt 2014

Hmmm, das hätte eigenlich eine Antwort hierauf sein sollen: https://forum.golem.de...

Dwalinn 28. Okt 2014

Die Speicherbildschirme sind aber nicht immer an... und die Verkäufer entsperren das auch...

nille02 28. Okt 2014

So sehe ich das auch. Ich selber machen das gerne für mich. Aber wenn man das nicht...

virtual 28. Okt 2014

nanu ? Du schwankst zwichen i3 oder i5, aber ULV schliesst du grundstzlich aus...


Folgen Sie uns
       


Elektrifizierte Tiefgarage von Netze BW angesehen

Wir haben uns ein Testprojekt für eine elektrifizierte Tiefgarage im baden-württembergischen Tamm zeigen lassen.

Elektrifizierte Tiefgarage von Netze BW angesehen Video aufrufen
DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

LG Gram 14Z90N im Test: Die Feder ist mächtiger als das Schwert
LG Gram 14Z90N im Test
Die Feder ist mächtiger als das Schwert

Das Gram 14 ist das Deutschlanddebüt von LG. Es wiegt knapp 1 kg und kann durch lange Akkulaufzeit statt roher Leistung punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Probook 445/455 G7 Business-Notebooks mit Renoir leuchten effizient hell
  2. Dynabook Das Tecra X-50 hat eine alte CPU, aber viele neue Anschlüsse

Ikea Trådfri im Test: Das preisgünstige Smart-Home-System
Ikea Trådfri im Test
Das preisgünstige Smart-Home-System

Ikea beweist, dass ein gutes Smart-Home-System nicht sündhaft teuer sein muss - und das Grundprinzip gefällt uns besser als bei Philips Hue.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Ikea Trådfri Fehlerhafte Firmware ändert Schaltverhalten der Lampen
  2. Fyrtur und Kadrilj Ikeas smarte Rollos lernen Homekit
  3. Trådfri Ikeas dimmbares Filament-Leuchtmittel kostet 10 Euro

    •  /