• IT-Karriere:
  • Services:

Windows XP: Verkauf von Notebooks und PCs in Deutschland wieder stark

Hauptsächlich wegen des Supportendes für Windows XP ist der Absatz von Desktop-PCs und Notebooks in Deutschland 2014 wieder stark angestiegen. Im Vorjahr lag der Rückgang bei 10 Prozent.

Artikel veröffentlicht am ,
Windows XP
Windows XP (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)

Nach jahrelangem Rückgang ist die Nachfrage für Desktop-PCs und Notebooks in Deutschland wieder deutlich angestiegen. Das berichtet der IT-Branchenverband Bitkom heute unter Berufung auf eine aktuelle Prognose des European Information Technology Observatory (EITO). Danach wird der Umsatz im Jahr 2014 voraussichtlich um rund 12 Prozent auf 6,1 Milliarden Euro zulegen.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Münster

Im Vorjahr ging der Umsatz noch um 10 Prozent zurück. Bei Notebooks beträgt das Umsatzplus rund 11 Prozent auf 3,5 Milliarden Euro, bei Desktop-PCs ist der Anstieg mit 12 Prozent auf 2,6 Milliarden Euro noch etwas stärker. "Man sollte den PC-Markt nicht vorschnell abschreiben. Vor allem die Nachfrage bei Geschäftskunden hat in diesem Jahr deutlich angezogen", sagte Bitkom-Präsident Dieter Kempf.

Ein wichtiger Grund für den gestiegenen Hardwareabsatz seien erzwungene Neukäufe nach dem Auslaufen des Supportzeitraums für das Microsoft-Betriebssystem Windows XP.

Nach aktuellen Studien nutzten immer noch viele Unternehmen und Anwender das veraltete Betriebssystem, erklärte Microsoft. So lag im August 2014 der Anteil von XP einer Zählung von Statcounter zufolge in Deutschland noch bei 7,14 Prozent, nach 16,86 Prozent im Oktober 2013.

Der weltweite Support für Windows XP endete vor rund einem halben Jahr. Von dem Zeitpunkt an mussten viele ältere Rechner abgebaut werden, obwohl ein alter Computer mit XP durchaus noch gut funktionieren kann. Innerhalb von nur fünf Jahren ist die Elektronikschrottmenge weltweit um ein Drittel gestiegen, berichtete die Uno. Vieles davon landet auf Müllhalden der Entwicklungsländer.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-74%) 15,50€
  2. (-66%) 16,99€
  3. 52,99€
  4. 11,99€

e_fetch 28. Okt 2014

OK - ich meinte nicht soooo alte Rechner. Der älteste, bei dem ich letztens Win7...

SJ 28. Okt 2014

Hmmm, das hätte eigenlich eine Antwort hierauf sein sollen: https://forum.golem.de...

Dwalinn 28. Okt 2014

Die Speicherbildschirme sind aber nicht immer an... und die Verkäufer entsperren das auch...

nille02 28. Okt 2014

So sehe ich das auch. Ich selber machen das gerne für mich. Aber wenn man das nicht...

virtual 28. Okt 2014

nanu ? Du schwankst zwichen i3 oder i5, aber ULV schliesst du grundstzlich aus...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
    Quantencomputer
    Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

    Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
    2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
    3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

      •  /