• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft: Verkauf der Hololens 2 auch in Deutschland gestartet

Microsoft beginnt damit, erste Hololens 2 an Kunden zu verkaufen. Es gibt die Option, das 3.500 US Dollar teure Augmented-Reality-Headset direkt zu kaufen oder für eine monatliche Gebühr zu mieten. Die Nachfrage ist laut Hersteller bereits hoch.

Artikel veröffentlicht am ,
Hololens 2 ist wesentlich kompakter als der Vorgänger.
Hololens 2 ist wesentlich kompakter als der Vorgänger. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Microsoft startet den Verkauf seiner Augmented-Reality-Headsets Hololens 2 in diversen Ländern - etwas später als ursprünglich geplant. Dazu zählen die USA, Japan, China, Canada, das Vereinigte Königreich, Irland, Frankreich, Neuseeland und auch Österreich und Deutschland. Der Preis für ein einzelnes Gerät liegt bei 3.500 US-Dollar. Nebenbei bietet Microsoft aber zwei weitere Möglichkeiten des Erwerbs an, die das Unternehmen auf der Webseite vorstellt.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Niedersachsen
  2. Hannover Rück SE, Hannover

Zum einen wird es das Headset für 125 US-Dollar pro Benutzer und Monat zu mieten geben. In diesem Paket ist auch eine Lizenz der Software Dynamics 365 Remote Assist enthalten. Damit können Träger vor Ort von Mitarbeitern aus der Ferne unterstützt werden. Dabei wird das Videomaterial weitergeleitet und kann von Remote-Mitarbeitern mit Hinweisen und anderen Symbolen versehen werden, die wiederum für den Nutzer vor Ort erscheinen. Ursprünglich wurde das Programm für Smartphones entwickelt. Hololens 2 ist eine Erweiterung dafür.

Die Nachfrage ist wohl hoch

Microsoft vermietet die Hololens 2 zum anderen auch als Development Edition für 100 US-Dollar im Monat. Darin sind zudem 500 US-Dollar Guthaben für Microsoft Azure enthalten. Hinzu kommt eine Lizenz für Unity Pro inklusive PiXYZ-Plugin. Dieses Angebot wurde bereits im Sommer 2019 auf der Build-Konferenz angekündigt. Dort war allerdings noch nicht bekannt, dass nur der Einzelkauf oder das Remote-Assist-Abonnement auch kommerzielle Nutzungsrechte erlauben. Das Paket Development Edition kann auch einmalig pro Nutzer für 3.500 US-Dollar gekauft werden.

Der Vertrieb wird laut Microsoft von Dritthändlern durchgeführt. Jedoch gibt das Unternehmen zu verstehen: "Microsoft muss derzeit auf eine enorme Nachfrage reagieren." Es ist gut möglich, dass Interessenten daher etwas länger auf ihr Headset warten müssen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Overwatch Legendary Edition für 18,99€, No Man's Sky für 20,99€, Star Wars Jedi...
  2. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Edifier R1280DB Lautsprecher 99,90€)
  3. 0,99€ (danach 7,99€/Monat für Prime-Kunden bzw. 9,99€/Monat für Nicht-Prime-Kunden...
  4. (u. a. Stirb Langsam 1 - 5, Kingsman 2-Film-Collection, Fight Club, Terminator)

Lekanzev 08. Nov 2019 / Themenstart

Selbst für ein Weihnachtsgeschenk ziemlich teuer, aber definitiv ein cooles Ding

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert

Das Trucker Jacket mit Googles Jacquard-Technologie hat im Bund des linken Ärmels eingewebte leitende Fasern. Diese bilden ein Touchpad, das wir uns im Test genauer angeschaut haben.

Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert Video aufrufen
Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

    •  /