Abo
  • IT-Karriere:

Microsoft: Verbesserte künstliche Intelligenz in der Azure-Cloud

Microsoft kündigt mehrere Neuerungen bei seinen KI-Systemen an. Der Custom Vision Service erstellt Modelle mit eigenen Klassifizierern, Face API kann bis zu einer Million Gesichter analysieren und Bing Entity Search eifert Googles weiterführender Suche nach.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Face API erkennt Gesichtsausdrücke, Geschlecht und Alter.
Die Face API erkennt Gesichtsausdrücke, Geschlecht und Alter. (Bild: Microsoft)

Microsoft hat mehrere Neuerungen bei seinen KI-Diensten angekündigt. Custom Vision Service ist als öffentlich zugängliche Preview verfügbar. Außerdem wird die Gesichtserkennungsschnittstelle Face API mit einer neuen Nutzergruppe mit bis zu einer Million Beispielen erweitert. Die Funktion Bing Entity Search ist zusätzlich dazu verfügbar.

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. JDM Innovation GmbH, Murr bei Ludwigsburg

Custom Vision Service ist ein von Microsoft vorgefertigtes Machine-Learning-System, das von Nutzern mit eigenen Classifiern bestückt werden kann. Dazu wird eine möglichst große Menge an Referenzbildern hochgeladen, die von Anwendern beliebig beschriftet werden. In der Azure-Cloud wird daraus ein Modell trainiert. Per REST-API-Aufruf können Nutzer dann die Ergebnisse abrufen. Der Custom Vision Service soll auch Modelle in Apples CoreML-Format für iOS oder Googles Tensorflow-Format für Android-Smartphones übertragen können.

  • Die Face API kann jetzt für eine Million Personen genutzt werden. (Bild: Microsoft)
  • Bing Entity Search erinnert ein wenig an Googles Suche. (Bild: Microsoft)
  • Mit Cognitive Services Vision können Modelle anhand eigener Klassifizierer trainiert werden. (Bild: Microsoft)
Bing Entity Search erinnert ein wenig an Googles Suche. (Bild: Microsoft)

Gesichtserkennung für Massen

Die Face API ist eine Anwendungsschnittstelle, die ebenfalls in der Cloud angeboten wird. Das System erkennt Gesichter und dazugehörige Attribute, etwa das Alter der abgebildeten Person oder deren Gesichtsausdruck. Die Erweiterung auf Probandengruppen von einer Million Menschen pro Durchlauf weitet das Einsatzgebiet aus. So können representative Studien mit Machine Learning schnell erstellt werden.

Die Funktion Bing Entity Search, die mit der Neuerung allgemein erhältlich ist, ermöglicht Microsofts Suchmaschine Bing, anhand von Suchbegriffen passende Informationen einzublenden. In einem Beispiel zeigt Microsoft die Suche nach dem Yosemite-Nationalpark und den dazugehörigen Informationen. Eine ähnliche Funktion hat Konkurrent Google bereits länger. Dort ergibt eine Suche zu einem bestimmten Thema ebenfalls weiterführende Informationen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,56€
  2. (-78%) 4,39€
  3. 2,80€

d/cYpher 04. Mär 2018

bis Depressionen oder andere psychische Krankheiten, ja sogar die Planung von Straftaten...


Folgen Sie uns
       


Sega Dreamcast (1999) - Golem retro

Am 9.9.1999 startete Segas letzte Konsole in ein kurzes, aber erfülltes Spieleleben.

Sega Dreamcast (1999) - Golem retro Video aufrufen
Deutsche Bahn: Die Bauzeit verzögert sich um wenige Jahre ...
Deutsche Bahn
Die Bauzeit verzögert sich um wenige Jahre ...

Dass der Bau neuer Bahnstrecken Jahrzehnte dauert, soll sich ändern. Aber jetzt wird die Klage einer Bürgerinitiative verhandelt, die alles noch verschlimmern könnte.
Eine Reportage von Caspar Schwietering

  1. DB Cargo Wagon Intelligence Die Hälfte der Güterwagen hat Funkmodule mit Sensorik
  2. Schienenverkehr Die Bahn hat wieder eine Vision
  3. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein

Galaxy Fold im Hands on: Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet
Galaxy Fold im Hands on
Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet

Ifa 2019 Samsungs Überarbeitungen beim Galaxy Fold haben sich gelohnt: Das Gelenk wirkt stabil und dicht, die Schutzfolie ist gut in den Rahmen eingearbeitet. Im ersten Test von Golem.de haben wir trotz aller guten Eindrücke Bedenken hinsichtlich der Kratzempfindlichkeit des Displays.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orbi AX6000 Netgears Wi-Fi-6-Mesh-System ist teuer
  2. Motorola Tech 3 Bluetooth-Hörstöpsel sind auch mit Kabel nutzbar
  3. Wegen US-Sanktionen Huawei bringt Mate 30 ohne Play Store und Google Maps

MX Series im Hands on: Logitechs edle Eingabegeräte
MX Series im Hands on
Logitechs edle Eingabegeräte

Beleuchtet, tolles Tippgefühl und kabellos, dazu eine Maus mit magnetischem Schweizer Präzisionsrad: Logitech hat neue Eingabegeräte für seine Premium-Reihe veröffentlicht - beide unterstützen USB Typ C. Golem.de konnte MX Keys und MX Master 3 unter Windows und MacOS bereits ausprobieren.
Ein Hands on von Peter Steinlechner

  1. Unifying Sicherheitsupdate für Logitech-Tastaturen umgangen
  2. Gaming Logitech bringt mechanische Tastaturen mit flachen Schaltern
  3. Logitacker Kabellose Logitech-Tastaturen leicht zu hacken

    •  /