• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft: Variable Rate Shading erhöht Leistung unter DirectX 12

Nvidia unterstützt es bereits, AMD und Intel ziehen nach: Variable Rate Shading reduziert die Auflösung bestimmter Bildbereiche, wodurch Spiele mit höherer Framerate teils ohne Qualitätsverlust laufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die blauen Bereiche wurden mit einer geringeren Shading-Rate berechnet.
Die blauen Bereiche wurden mit einer geringeren Shading-Rate berechnet. (Bild: Microsoft via Firaxis)

Microsoft hat Variable Rate Shading für DirectX 12 angekündigt, eine erste Demo wurde auf der Games Developer Conference 2019 in San Francisco gemeinsam mit Entwickler Firaxis und deren Civilization 6 sowie mit Intel und der Unreal Engine 4 gezeigt. Die Technik ist dazu gedacht, auf Konsolen- oder PC-Hardware die Bildrate durch eine selektive Verringerung des Shadings einer Spielszene zu erhöhen.

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. Bayerisches Landeskriminalamt, München

Nvidia hatte mit Multi-Res-Shading bereits vor Jahren einen ähnlichen, wenn auch proprietären Ansatz eingeführt, welcher primär für Virtual Reality gedacht war und zudem in Shadow Warrior 2 eingesetzt wurde. Eine neuere Version für Turing-basierte Grafikkarten heißt schlicht Adaptive Shading und kommt in Wolfenstein 2 zum Einsatz. AMD hat zumindest ein Patent für Radeon-Karten eingereicht und Intel spricht für die Ende 2019 erscheinende Gen11-Grafikeinheit der Ice-Lake-Chips für Ultrabooks von Coarse Pixel Shading.

Durch Variable Rate Shading unter D3D12 dürfte die Verbreitung deutlich steigen, da alle Hardware- und Software-Hersteller mit der gleichen Schnittstelle arbeiten. Microsoft sieht drei Varianten vor: Entweder variiert die Shading-Rate pro Draw-Call, also pro Render-Aufruf der CPU an die GPU, oder per Polygon oder für Teile des Bildes. In einem schnellen Shooter beispielsweise könnten die Randbereiche niedriger aufgelöst sein, was in der Hektik kaum auffällt, oder bei Tiefenunschärfe könnte die Shading-Rate aller Dreiecke im Einzugsbereich reduziert werden. So würde nicht einmal die Bildqualität leiden, aber die Framerate steigen. Auch Kombinationen sind möglich.

In der Demo von Civilization 6 soll der Geschwindigkeitszuwachs auf einer Geforce RTX 2060 in 4K bei 15 bis 20 Prozent liegen. Hierbei wurden große Flächen wie Terrain und Wasser mit einer geringeren Shading-Rate bearbeitet, filigrane Inhalte hingegen mit höherer. Laut Microsoft beabsichtigen diverse Engine-Entwickler und Studios eine Integration von Variable Rate Shading.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 4,32€
  3. (-60%) 23,99€
  4. 29,99€

Folgen Sie uns
       


Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert

Das Trucker Jacket mit Googles Jacquard-Technologie hat im Bund des linken Ärmels eingewebte leitende Fasern. Diese bilden ein Touchpad, das wir uns im Test genauer angeschaut haben.

Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Geforce GTX 1650 Super im Test: Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz
Geforce GTX 1650 Super im Test
Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz

Mit der Geforce GTX 1650 Super positioniert Nvidia ein weiteres Modell für unter 200 Euro. Dort trifft die Turing-Grafikkarte allerdings auf AMDs Radeon RX 580, die zwar ziemlich alt und stromhungrig, aber immer noch schnell ist. Zudem erscheint bald die sparsame Radeon RX 5500 als Nachfolger.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Nvidia-Grafikkarte Geforce GTX 1650 Super erscheint Ende November
  2. Geforce GTX 1660 Super im Test Nvidias 250-Euro-Grafikkarte macht es AMD schwer
  3. Geforce-Treiber 436.02 Integer-Scaling macht Pixel-Art hübscher

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

    •  /