Abo
  • IT-Karriere:

Microsoft: Variable Rate Shading erhöht Leistung unter DirectX 12

Nvidia unterstützt es bereits, AMD und Intel ziehen nach: Variable Rate Shading reduziert die Auflösung bestimmter Bildbereiche, wodurch Spiele mit höherer Framerate teils ohne Qualitätsverlust laufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die blauen Bereiche wurden mit einer geringeren Shading-Rate berechnet.
Die blauen Bereiche wurden mit einer geringeren Shading-Rate berechnet. (Bild: Microsoft via Firaxis)

Microsoft hat Variable Rate Shading für DirectX 12 angekündigt, eine erste Demo wurde auf der Games Developer Conference 2019 in San Francisco gemeinsam mit Entwickler Firaxis und deren Civilization 6 sowie mit Intel und der Unreal Engine 4 gezeigt. Die Technik ist dazu gedacht, auf Konsolen- oder PC-Hardware die Bildrate durch eine selektive Verringerung des Shadings einer Spielszene zu erhöhen.

Stellenmarkt
  1. Stadtreinigung Hamburg Anstalt des öffentlichen Rechts, Hamburg
  2. JOB AG Industrial Service GmbH, Home-Office

Nvidia hatte mit Multi-Res-Shading bereits vor Jahren einen ähnlichen, wenn auch proprietären Ansatz eingeführt, welcher primär für Virtual Reality gedacht war und zudem in Shadow Warrior 2 eingesetzt wurde. Eine neuere Version für Turing-basierte Grafikkarten heißt schlicht Adaptive Shading und kommt in Wolfenstein 2 zum Einsatz. AMD hat zumindest ein Patent für Radeon-Karten eingereicht und Intel spricht für die Ende 2019 erscheinende Gen11-Grafikeinheit der Ice-Lake-Chips für Ultrabooks von Coarse Pixel Shading.

Durch Variable Rate Shading unter D3D12 dürfte die Verbreitung deutlich steigen, da alle Hardware- und Software-Hersteller mit der gleichen Schnittstelle arbeiten. Microsoft sieht drei Varianten vor: Entweder variiert die Shading-Rate pro Draw-Call, also pro Render-Aufruf der CPU an die GPU, oder per Polygon oder für Teile des Bildes. In einem schnellen Shooter beispielsweise könnten die Randbereiche niedriger aufgelöst sein, was in der Hektik kaum auffällt, oder bei Tiefenunschärfe könnte die Shading-Rate aller Dreiecke im Einzugsbereich reduziert werden. So würde nicht einmal die Bildqualität leiden, aber die Framerate steigen. Auch Kombinationen sind möglich.

In der Demo von Civilization 6 soll der Geschwindigkeitszuwachs auf einer Geforce RTX 2060 in 4K bei 15 bis 20 Prozent liegen. Hierbei wurden große Flächen wie Terrain und Wasser mit einer geringeren Shading-Rate bearbeitet, filigrane Inhalte hingegen mit höherer. Laut Microsoft beabsichtigen diverse Engine-Entwickler und Studios eine Integration von Variable Rate Shading.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)
  2. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  3. 80,90€ + Versand
  4. 289€

Folgen Sie uns
       


Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019)

Noctua zeigt den ersten passiven CPU-Kühler, welcher sogar einen achtkernigen Core i9-9900K auf Temperatur halten kann.

Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019) Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Telefónica Deutschland Samsung will in Deutschland 5G-Netze aufbauen
  2. Landtag Niedersachsen beschließt Ausstieg aus DAB+
  3. Vodafone 5G-Technik funkt im Werk des Elektroautoherstellers e.Go

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
    Ada und Spark
    Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

    Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
    Von Johannes Kanig

    1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
    2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein

      •  /